THEMA: Reisebericht T A N Z A N I A im Sept./Okt. 2013
09 Apr 2014 18:04 #333169
  • Bluna
  • Blunas Avatar
  • Beiträge: 238
  • Dank erhalten: 101
  • Bluna am 09 Apr 2014 18:04
  • Blunas Avatar
Hallo zusammen,

der weitere Tourverlauf kommt heute noch mit der nächsten Episode.

@Topobär:

Wir hatten das Glück, daß Annette und Jochen die Landrover bereits unten haben. Das Anmieten der Autos ist tatsächlich schwierig, vor allem teuer. Ad hoc habe ich leider keine Adresse parat. Das ist ja wirklich mitunter der schwierigste Teil (m.E.) einer Reise in diese Länder.

@ Picco: Da Kenia auch auf unserer Liste steht, wird Kenia vllt. eines Tages Tanzania toppen ;-).
@Gawan, Annick, Butterblume und Botswanadreams: Wenn die Arbeit es zuläßt, kann ich, wenn ich zeitig zuhause bin, weiter schreiben :-)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
09 Apr 2014 19:05 #333185
  • Bluna
  • Blunas Avatar
  • Beiträge: 238
  • Dank erhalten: 101
  • Bluna am 09 Apr 2014 18:04
  • Blunas Avatar
22.09. MIKUMI NATIONALPARC -Nachtrag-

Bevor wir unsere Unterkunft, (s. gestrigen Bericht) erreichen, durchfahren wir unseren ersten Nationalpark, den Mikumi über Asphalt. Bereits jetzt sehen wir im Vorbeifahren schon viele Tiere: Elefanten, Impalas, Giraffen, Warzenschweine, Paviane, Perlhühner...alle geben Ihr Stell-Dich-ein. Die Durchfahrt des NP ist kostenfrei, da die Asphaltstraße die Hauptverkehrsstraße von und nach DAR zum Ostteil des Landes ist. Interessant sind - wegen der Nichtzahlung – die Hinweisschilder: “Free Game viewing or photography is stricktly prohibited. Strict legal actions will be taken against Offender”. Naja, dann haben wir die Elefanten, Impalas & Co. dann lieber doch nicht gesehen und sie hier frei erfunden. Smiley. Ferner gibt es weitere Hinweisschilder auf der 50km langen NP-Strecke: Auf einem stehen unterschiedliche Bußgelder in US-$, die man zu bezahlen hat, je nachdem, welches Tier man überfährt (Roadkills). Der Baboon dürfte beleidigt sein: Er kostet lediglich 110 US-$, die spottet Hyeana schon 550, der Löwe 4.900 und Giraffe und Elefant führen die Hitliste mit 15.000 US-$ an. Vernünftig ist der Hinweis des Überschreiten der Mindestgeschwindigkeit: 50.000 Schilling; immerhin + - 25 Euro.






Das Parken von Fahrzeugen ist ebenso verboten. Dennoch sehen wir sehr viele liegen gebliebene Fahrzeuge....auch verunfallte. Hoffen wir mal, daß sie nichts mit einem dieser tollen Wildtiere zu tun hatten.
Letzte Änderung: 09 Apr 2014 19:08 von Bluna.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, picco, Esmeralda68
09 Apr 2014 19:42 #333190
  • Bluna
  • Blunas Avatar
  • Beiträge: 238
  • Dank erhalten: 101
  • Bluna am 09 Apr 2014 18:04
  • Blunas Avatar
23.09. - 25.09. RUAHA NATIONALPARC

Die Strecke zum Ruaha NP ist anstrengend: Wir fahren über eine Waschbrettpiste. Wir sehen auffallend viele orthodoxe Kirchen der Griechen. Sie haben sich vor geraumer Zeit in dieser Region niedergelassen. Gegen 14.45 Uhr erreichen wir den Eingang des NP: TOLL!!! Auf einer Brücke haben wir einen wunderschönen Blick auf die Tiere, die sich unter uns im Wasser aufhalten: Hippos, Krokodile, Elefanten am Ufer, Paviane und...ein Goliathreiher. Er wird bis zu 1,50 Mtr. hoch, ist aber trotzdem zwischen den dunklen Felsen am Ufer schwer zu erkennen. In Tanzania schätzt man die Population auf 2.500 - 4.000 Tiere. Wow. Da haben wir Glück! Aber nicht nur die Brücke, auch die Campsite ist wahres Afrika: Als wir unsere Zelte aufgebaut, das Feuer für das Abendessen anfachen und uns zum Sundowner niederlassen, können wir an einer steilen Böschung auf das ausgetrocknete, aber grüne Flußbett schauen: Hippos....nur 30 oder 50 Meter entfernt. Wegen der steilen Böschung besteht keine Gefahr einer unschönen Begegnung. Während wir gegen Abend den Rufen der Tiere lauschen, können wir immer noch die grasenden Hippos im Sonnenuntergang beobachten. Die Waschhäuser sind für tanzanische Verhältnisse in Ordnung. Als wir im Zelt liegen, lauschen wir weiter den Rufen der Löwen und Hyänen.












Letzte Änderung: 21 Apr 2014 19:17 von Bluna.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ANNICK, Topobär, picco, Esmeralda68
09 Apr 2014 20:47 #333196
  • Botswanadreams
  • Botswanadreamss Avatar
  • Beiträge: 1633
  • Dank erhalten: 1902
  • Botswanadreams am 09 Apr 2014 20:47
  • Botswanadreamss Avatar
Hallo Bluna

Da Ihr durch den Mikumi nur auf der Fernstrasse durchgefahren seit, habt Ihr sicher im Baobab Valley Camp ca. 50 km vor Iringa übernachtet, bevor Ihr in den Ruaha seit. Wir haben nur das Schild gesehen. Ist diese Campsite am Ruaha River schön?

LG
Christa
www.botswanadreams.de

"Alles, was ich jetzt wollte, war nach Afrika zurückzukommen. Ich hatte es noch nicht einmal verlassen, aber wenn ich nachts aufwachte, lag ich lauschend da, bereits voller Heimweh danach."
Ernest Hemingway
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
09 Apr 2014 21:29 #333204
  • Bluna
  • Blunas Avatar
  • Beiträge: 238
  • Dank erhalten: 101
  • Bluna am 09 Apr 2014 18:04
  • Blunas Avatar
Hallo Christa,

es könnte das Baobab Valley Camp gewesen sein. Neben campieren konnte man auch in Rundhütten übernachten mit Blick auf den Ruaha River. Ferner gab's dort eine wirklich nette Bar und die Besitzer nebst Personal waren superfreundlich und sehr, sehr hilfsbereit. Ich kann es ohne schlechtes Gewissen empfehlen.

LG

Sven
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
09 Apr 2014 21:33 #333208
  • Bluna
  • Blunas Avatar
  • Beiträge: 238
  • Dank erhalten: 101
  • Bluna am 09 Apr 2014 18:04
  • Blunas Avatar
24.09. RUAHA GAMEDRIVE

Wir sind bereits um 05:45 Uhr auf den Beinen und machen uns auf den Weg zu einem Game-Drive. Der Ruaha Park ist trotz seiner Abgeschiedenheit im mittleren Osten Tanzanias im Gegensatz zu den allgemeinen Touri-Ecken wie Zanzibar, Arusha nebst Ngorogoro (darauf komme ich noch zurück) nicht preiswert: Ein Fahrzeug bis 3.000 kg kostet 150 US-$ und eine Person 50 US-$ pro Tag! Mit 6 Leuten und 2 Autos für 48 Stunden (die Gates achten genau auf den Zeitpunkt der Einfahrt und des Zeitpunktes des Verlassen des Parks (bei Überschreitung Nachzahlung!)) ein stattliches Sümmchen. Egal, der Park bietet so vieles und wir haben den Park direkt beim Eintritt liebgewonnen! Marabus, Büffel, Zebras, ein Kamerateam der BBC und...Löwen! Die Tiere machen auf uns einen eher schlechten Eindruck. Hoffentlich keine Tuberkulose! In Botswana begegneten Jochen und Annette auch einem mehr toten als lebenden Löwen. Die Ranger wollten ihn dennoch nach Kenntnisnahme nicht erschießen, Stattdessen ließen sie das Ganze Rudel Gefahr laufen, sich anzustecken, was wahrscheinlich auch geschehen ist. Einen ordentlichen Respekt haben wir vor den Elefanten. Zwar haben wir in Botswana (wie bei allen anderen Tieren auch) ordentlich Abstand gehalten, um diese möglichst wenig bis gar nicht zu stören...hier sind wir jedoch noch vorsichtiger und halten noch mehr Sicherheitsabstand, weil die Tiere richtig nervös und etwas aggressiv erscheinen. Eigentlich wollten wir mit beiden Autos an einen einfachen Picknickplatz fahren...aber wir werden getrennt. Zwischen unseren Landrovern hat sich eine Elefantenherde geschoben. Während Wagen 1 weiter fährt, wenden wir und verabreden uns mit Walkie-Talkie am Picknickplatz. Während wir das Frühstück genießen, halten wir weiterhin Ausschau. Der Platz liegt zwar schön am ausgetrockneten Flußufer, ist aber wegen der vielen Büsche unübersichtlich. Würde man von uns hier ein Foto machen (wie das mit mir und dem Hippo oben)....wir würden wahrscheinlich in die “Hall Of Shame” aufgenommen. Aber da ist das hier noch o.k. Einige Tage später wird es anders ausschauen...dazu ebenso später... Am späten Nachmittag treffen wir auf eine recht große Büffelherde in einem Waldstück. Eine Migration? Da würde aber die Jahreszeit und der Ort nicht passen.... Am nächsten Morgen werden wir es besser wissen. Mit einem wieder guten Abendessen beenden wir den Tag.












25.09. RUAHA IRINGA UND RTG. MBEYA
Wir sind wieder sehr früh unterwegs. Wir sind noch keine 1/4 Stunde unterwegs....da treffen wir auf eine riesige Büffelmigration. Die Büffelschlange scheint kein Ende zu nehmen. Wir halten großzügig Abstand und beobachten die riesige Herde, wie sie sich Richtung Wasserstelle bewegt. Was für ein Schauspiel! Auch heute in der Früh sehen wir wieder viele andere Tiere. Ein toller Park! Wir müssen uns leider auf den Weg machen. Gg. Mittag müssen wir den Ausgang des Parks erreichen. In unseren Papieren wurde schließlich die Uhrzeit des Betreten des Parks eingetragen.
Löwen! Schon wieder! Leider müssen wir nach kurzer Zeit weiter. Einen letzten Stop machen wir noch an einer wunderschönen Wasser- oder eher Seen- bzw. Poolstelle. Krokodile, Hippos, Kudus...in einer wunderbaren Kulisse. Ich wiederhole mich: Der Ruaha-Park ist äußerst sehenswert.
Gegen 14:00 Uhr verlassen wir leider den Park. Wir wären gerne noch geblieben, aber wir müssen weiter. Wir fahren die Waschbrettpiste wieder zurück, halten jedoch unterwegs in einem kleinen Dorf. Dort gibt es einen Souvenirladen. Vllt. können wir etwas für zuhause kaufen. “Booma-Art” heißt das Lädchen. Die Preise sind ordentlich und ist definitiv nichts handgemachtes....Naja, Fabrikware wollen wir auch nicht und fahren daher weiter über Iringa Rtg. Mbeya. In Iringa parken wir unsere Landies ggü. einer Polizeiwache und gehen auf der anderen Straßenseite in eine große Markthalle zwecks einiger Besorgungen. Die Markthalle wurde während der deutschen Kolonialzeit gebaut. Wir können nicht einfach “drauf los” fotografieren. Viele der Menschen mögen das nicht. Nach unseren Einkäufen und Eindrücken geht’s weiter nach Mbeya. Übernachten werden wir heute auf einer Transit-Campsite “old Farmhouse”: S 08° 08.760” E 035°24,663” auf 1.675 Meter Höhe. Die Umgebung ist geprägt von holzverarbeitenden Betrieben. Überall sind kleine Bars, Friseure und Garküchen, meist für die LKW-Fahrer. Die Campsite ist sehr o.k., ebenso die Duschen und Toiletten. Nur Feuerholz sollte man ggf. mitbringen. Unser Holz ist recht feucht und läßt sich schwer anzünden. Es ist recht frisch und kühl hier oben.




OLD FARMHOUSE WASCHHÄUSCHEN:

Letzte Änderung: 10 Apr 2014 20:39 von Bluna.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Sanne, ANNICK, Topobär, picco, Esmeralda68