THEMA: Reisebericht T A N Z A N I A im Sept./Okt. 2013
08 Apr 2014 21:23 #333069
  • Bluna
  • Blunas Avatar
  • Beiträge: 238
  • Dank erhalten: 101
  • Bluna am 08 Apr 2014 21:23
  • Blunas Avatar
Hallo zusammen,

nach längerer Abstinenz melde ich mich im Forum wieder zurück. Der letzte ausführliche Beitrag war bereits im Juni 2012, als ich über unsere Selbstfahrertour Südafrika/Botswana/Zimbabwe berichtete.

Da wir Afrika nicht fremd gehen wollten ;-) , haben wir im September 2013 die nächste Tour (Tanzania) mit 2 Landrovern und 6 Personen gestartet: Annette und Jochen, die sich monatelang in den afrikanischen Gefilden herumtreiben und Bettina und Wolf. Beide haben wir 2012 im Moremi auf einer Campsite kennengelernt.

Im Gegensatz zum letzten Reisebericht wird es jetzt etwas schwieriger. Da bereits 1/2 Jahr vergangen ist müssen einzelne Erinnerungen erst einmal wieder aktiviert werden. Außerdem habe ich Erlebnisse diesmal auf einzelnen Zetteln notiert bzw. gekritzelt. Teilweise sind sie schlecht lesbar, weil ich manchmal auf Gravelroads geschrieben habe. Nun denn, ich werde mir Mühe geben. :-)

Einige interessante Geschichten gibt's auf jeden Fall: Dazu später näheres im Reisebericht.

Erst einmal die Übersicht der Tour:

22.09.13 - 12.10.13

Bis auf das südliche Tanzania haben wir die Grenze des Landes quasi einmal umfahren.
Gefahrene Kilometer: etwa 4.500

Start: Dar Es Salaam
Weiter nach West Süd West nach Mikumi und in den Mikumi NP
Ruaha NP nördl. von Mbeya
Über Iringa nach Mbeya
Weiter über Sumbawanga nach Kipili am Lake Tanganyika im Westen Tanzanias
Katavi NP
Kigoma am Lake Tanganyika
Besuch des Gombe NP (Schimpansentrekking) am Lake Tanganyika südl. der burundischen Grenze
Weiterfahrt nach Biharamulo süd-westlich vom Lake Victoria
Weiter nach Mwanza und von dort in die West-Serengeti
Fahrt zum Lake Natron an der kenianischen Grenze
Fahrt nach Arusha und Rückflug nach FRA über Dar Es Salaam
Letzte Änderung: 08 Apr 2014 21:27 von Bluna.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: La Leona, Topobär, picco
08 Apr 2014 21:36 #333071
  • Bluna
  • Blunas Avatar
  • Beiträge: 238
  • Dank erhalten: 101
  • Bluna am 08 Apr 2014 21:23
  • Blunas Avatar
.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Apr 2014 22:51 #333079
  • Bluna
  • Blunas Avatar
  • Beiträge: 238
  • Dank erhalten: 101
  • Bluna am 08 Apr 2014 21:23
  • Blunas Avatar
21.09. AUF GEHT’S NACH AFRIKA!!!

Wir sind heute morgen schon früh auf den Beinen. Wir stehen um 04:00 Uhr auf. Zwar geht der Flug ab Frankfurt mit Turkish Airlines erst gegen Mittag, aber wir wollen es ruhig angehen lassen und ohne Zeitdruck den Flug erreichen. Außerdem fahren wir nicht direkt Frankfurt an, sonern machen einen Umweg über die Mosel, um uns dort von Bettina und Wolf mitnehmen zu lassen. Gg. 07:00 Uhr geht’s Richtung Flughafen. Wir haben alle Unterlagen dabei, sind gut in der Zeit aber...ups! Vor einigen Monaten haben wir bereits einen Parkplatz in der Nähe des Flughafens gebucht; einen weiteren in Düsseldorf für Dezember, da wir von dort einen Flug auf die Azoren gebucht haben. Wir haben die Parkbestätigung für Düsseldorf eingepackt. Da muß jetzt unser Nachbar um 07:00 Uhr morgens herhalten. ...der frühe Vogel... :evil: Per Telefon lotsen wir ihn in unser Arbeitszimmer um uns den Namen und die Anschrift des Parkplatzes geben zu lassen. Perfekt! Nachdem wir das Auto abgestellt und uns mit dem Shuttle zum Flughafen fahren lassen, lassen wir den Abflug mit einem Frühstück im “Connect” näher rücken. Gg. Mittag fliegen wir zunächst mit TK1588 Istanbul an. Dort werden wir nach einem 2 1/2-stündigen Aufenthalt den Anschlußflug TK 0603 nach Dar Es Salaam antreten. Für Raucher gibt es in Istanbul erfreuliches: 2009 gab es im Transitbereich keine Möglichkeit, eine Zigarette zu rauchen. Das hat sich geändert. In den Restaurantbereichen auf der oberen Ebene ist eine offene Terrasse. Da diese im freien liegt, wird man auch nicht vom stehenden Qualm erschlagen. Apropos rauchen: Eine 2-er Stange Gauloises kostet 38 EUR. Um 19:10 Uhr treten wir unseren 7-stündigen Flug nach Dar Es Salaam an. Wir überfliegen Kairo, Luxor, den Assuan-Staudamm und Addis Abeba. Dann schlafe ich im 737-900 mit viel! Beinfreiheit ein. Auch das Essen an Bord ist völlig o.k., ebenso das Entertainment-Programm.
Anhang:
Letzte Änderung: 09 Apr 2014 07:13 von Bluna.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Apr 2014 23:49 #333085
  • Bluna
  • Blunas Avatar
  • Beiträge: 238
  • Dank erhalten: 101
  • Bluna am 08 Apr 2014 21:23
  • Blunas Avatar
22.09. HELLO AFRICA, TELL ME HOW YOU'RE DOIN'

So angenehm der Flug ist....einen Nachteil hat Turkish Airlines: Alle Flüge nach Afrika gehen gegen Abend ab Istanbul los. Die Ankunft als auch die Rückflüge sind mitten in der Nacht. Das schlaucht! Dar Es Salaam erreichen wir um 02:35 Uhr. Wir haben Glück -denken wir- weil wir als einer der ersten das Gepäck bekommen und uns gleich zum Zoll aufmachen. Dort werden unsere Pässe nebst handschriftlich ausgefülltem Visum und 50-US-$ in cash (alternativ nimmt man auch 50 EUR) :-) entgegengenommen.

WICHTIG!!!
US-$-Scheine werden nur mit Druckdatum AB 2009 genommen! Scheine mit 2008 und davor werden im ganzen Land NICHT AKZEPTIERT!!!
In Dar Es Salaam kann man mit der Kreditkarte tanzanische Schilling an ATM’s abheben. Das ist aber im landesinneren nicht selbstverständlich.

Auf unsere Pässe werden viele die der nachkommenden Fluggäste gelegt. Dieser Stapel wandert dann an einen Schalter und wird dann von oben nach unten abgearbeitet. Die Ersten werden die Letzten sein und die Letzten die Ersten”. So ist’s. Nach 1 1/2 Stunden können wir den Schalter verlassen. Um 04:00 Uhr lassen wir uns mit einem Taxi zum in der Nähe gelegenen Transitmotel “Ukonga” fahren (Taxi: 10 US-$). Das Motel sieht von außen zunächst ganz o.k. aus und wird bewacht. Ein Rolltor verhindert das Eindringen Fremder. Innen schaut’s anders aus: Zwar darf man für 36 US-$ pro Zimmer inkl. Frühstück vllt. nicht allzu viel erwarten...aber das Bett macht keinen richtig sauberen Eindruck und das kleine Bad hatte auch schon einmal bessere Zeiten. Außerdem sind die Betten mit 1,80 Mtr. viel zu kurz. Die Zimmer sind sehr hellhörig und alle Türen quietschen. An einen guten Schlaf ist daher nicht zu denken. Die Rezeption ist derart unorganisiert, daß ich nach 15 Minuten aufgebe: Man findet meine Anzahlung (zuvor im www getätigt) nicht und kann mit meinem Ausdruck als Nachweis nicht so viel anfangen. Wegen der 5 EUR Anzahlung mache ich auch jetzt mittlerweile sehr übermüdet kein "tamtam" mehr. T.I.A: This Is Africa
Nach 3 Stunden Schlaf (ein Lautsprecher der in der Nähe sich befindenden Moschee war direkt auf unser Zimmer gerichtet) :pinch: treffen wir vier um 08:00 Uhr im Frühstücksraum auf Jochen und Annette. Die beiden sind bereits gestern Nachmittag angereist. Das “HALLO” ist groß. Patricia und ich sind ja bereits 2008 und 2009 mit den beiden unterwegs gewesen. Um 09:00 Uhr starten wir mit den beiden Landrovern über die A7 Richtung Mikumi. Die Hauptstraße bzw. die Stadt umfahren wir über eine Pistenstrecke. Die Stadt selbst ist ein einziges Verkehrschaos. Über den Nebenweg scheint es schneller zu gehen. Wir durchfahren eine sehr abwechslungsreiche Gegend...und gefährliche! Die Straßen und insbesondere unsere Campsite (Name entfallen), die wir am Nachmittag erreichen, liegt an einem Fluß inmitten von Baobabwäldern. Eine grandiose Natur!


Anhang:
Letzte Änderung: 09 Apr 2014 07:19 von Bluna.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
09 Apr 2014 00:17 #333088
  • Bluna
  • Blunas Avatar
  • Beiträge: 238
  • Dank erhalten: 101
  • Bluna am 08 Apr 2014 21:23
  • Blunas Avatar

STRASSENVERHÄLTNISSE UND POLIZEI, POLIZEI, POLIZEI

Das Fahren auf Tanzanias Straßen ist schon eine kleine Herausforderung. Ich habe schon einige Straßen der Welt befahren, aber Tanzania gehört bei mir in die top 3 wenn nicht top 1. Die Asphaltstraßen (wenn asphaltiert ist) haben tiefe Spurrillen; seitlich dieser hat sich der Asphalt “zu Hügelchen” häufig aufgetürmt. Alles was fahren kann, fährt, egal wie, egal in welchem Zustand. Uns kam z.B. ein Bus bergab in voller Fahrt ohne Frontscheibe entgegen. Der hintere linke Reifen löste sich bereits in Wohlgefallen auf und die Gummierung klatschte mit voller Wucht gegen den Radkasten. Dahinter Gummigeruch in der Luft und eine bläuliche Wolke. An ein Anhalten des Fahrers wurde nicht gedacht. Wenn man die häufig in üblem Zustand zugerichteten verunfallten Fahrzeuge sieht kann man sich ausmalen, was mit diesem Bus nach einiger Zeit samt Insassen geschah.

Polizei: Eine Plage! Alle paar Kilometer wird mit einer Laserpistole gemessen (wohlgemerkt aus der freien Hand und meist dort, wo man von 80 km/h auf 50 km/h reduzieren muß). Das Bußgeld endet meist mit einer Bezahlung ohne Quittung. Einheimische zahlen um die 1.500 Schilling; Touris entsprechend mehr. Manchmal hilft auch eine lebhafte Diskussion. Ich zeigte mit meinem Navi dem Polizisten unsere Durchschnittsgeschwindigkeit, die anfänglich knapp unter 50 km/h lag. Manchmal klappte es (???!?), manchmal war aber die Kaffeekasse wichtiger.
Anhang:
Letzte Änderung: 09 Apr 2014 07:23 von Bluna.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Sanne, ANNICK, Esmeralda68
09 Apr 2014 02:38 #333091
  • La Leona
  • La Leonas Avatar
  • Beiträge: 2182
  • Dank erhalten: 2454
  • La Leona am 09 Apr 2014 02:38
  • La Leonas Avatar
Bluna schrieb:

WICHTIG!!!
US-$-Scheine werden nur mit Druckdatum AB 2009 genommen! Scheine mit 2008 und davor werden im ganzen Land NICHT AKZEPTIERT!!!

Stand Feb 2014 war es so dass keine US-dollar Scheine mit Serien Nr. vor 2006 akzeptiert wurden. Eventuell wird dies im Süden des Landes anders gehandhabt, auf der Nordroute hatten wir nirgends Probleme.

viele Grüsse
Gruss Leona
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.