THEMA: Bestimmungshilfe Vögel
18 Mär 2019 11:15 #551616
  • GinaChris
  • GinaChriss Avatar
  • Beiträge: 2446
  • Dank erhalten: 4203
  • GinaChris am 18 Mär 2019 11:15
  • GinaChriss Avatar
Ah, ok...danke!
Gruß Gina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Mär 2019 12:50 #551625
  • MichaelAC
  • MichaelACs Avatar
  • Beiträge: 313
  • Dank erhalten: 684
  • MichaelAC am 18 Mär 2019 12:50
  • MichaelACs Avatar
Mike17 schrieb:
Noch nicht ausgefärbter Jungvogel

Hi Mike,

da ich das oft hier von den Experten lese ...
... kann man das als "Pi mal Daumen"-Regel für uns Laien nehmen: Wenn Größe, Gestalt, Schnabel passen, aber die Farbe nicht, dann "noch nicht ausgefärbter Jungvogel" ?
Viele Grüße, Michael
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Mär 2019 13:37 #551639
  • Mike17
  • Mike17s Avatar
  • Beiträge: 148
  • Dank erhalten: 84
  • Mike17 am 18 Mär 2019 13:37
  • Mike17s Avatar
Kann man so generell nicht sagen. Bei manchen Vogelarten ist der Jungvogel mehr oder weniger eine Kleinausgabe des erwachsenen Vogels, dann ist eine andere Färbung eher ein Hinweis darauf, dass es sich tatsächlich um eine andere Art handelt. Bei manchen Arten bildet sich eine bestimmte Färbung nach und nach aus, dann gilt die Faustregel. Und bei manchen Arten gibt es in Gefieder und/oder sonstiger Erscheinung ganz spezifische Jungkleider, die muss man dann einfach kennen.

Im vorliegenden Fall (falls man es nicht weiss), ist die Logik wie folgt: qua Merkmal ist es eindeutig ein Bienenfresser. Kein anderer in der Region vorkommender Bienenfresser hat diese Färbung. Die Färbung entspricht einem "verblassten" Scharlachspint, also ist es wohl ein Jungvogel dieser Art.

Generell muss man sagen, dass man sich bei der Vogelbestimmung gerne in die Tasche lügt. Realistisch sind in kritischen Gruppen (Lerchen, Pieper, Zistensänger, Seeschwalben, Limikolen, Schnäpper, Schmätzer, bestimmte Raubvögel) ein bestimmter Anteil der Vögel basierend auf (häufig mittelmäßigen) Photos auch durch "Experten" nicht "bestimmbar".
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: MichaelAC, Wernfried
18 Mär 2019 14:07 #551646
  • MichaelAC
  • MichaelACs Avatar
  • Beiträge: 313
  • Dank erhalten: 684
  • MichaelAC am 18 Mär 2019 12:50
  • MichaelACs Avatar
Vielen Dank, Mike.

Ein bisschen hilft deine Präzisierung schon, denn in (z.B.) der Sasol Birds App wird ja (oft? immer?) geschrieben, ob der Jungvogel eine andere Färbung hat.
Mike17 schrieb:
Generell muss man sagen, dass man sich bei der Vogelbestimmung gerne in die Tasche lügt. Realistisch sind in kritischen Gruppen (Lerchen, Pieper, Zistensänger, Seeschwalben, Limikolen, Schnäpper, Schmätzer, bestimmte Raubvögel) ein bestimmter Anteil der Vögel basierend auf (häufig mittelmäßigen) Photos auch durch "Experten" nicht "bestimmbar".

Gilt auch der Umkehrschluss: Wenn ich nicht bestimmen kann, bin ich Experte? :whistle:
Viele Grüße, Michael
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Mike17
18 Mär 2019 14:39 #551648
  • Mike17
  • Mike17s Avatar
  • Beiträge: 148
  • Dank erhalten: 84
  • Mike17 am 18 Mär 2019 13:37
  • Mike17s Avatar
Klar doch! :laugh:

Ich würde sagen, ein echter Experte tut sich viel leichter damit, einen Vogel NICHT zu bestimmen (wenn er nicht bestimmbar ist) als der hoffnungsvolle Dilettant. Ich habe in meinen Listen die schonen Deskriptoren "sicher", "wahrscheinlich" und "unsicher". Der Experten-Dilettanten-Ansatz. Nix genaues weiß man nicht. :whistle:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: MichaelAC
18 Mär 2019 14:44 #551649
  • MichaelAC
  • MichaelACs Avatar
  • Beiträge: 313
  • Dank erhalten: 684
  • MichaelAC am 18 Mär 2019 12:50
  • MichaelACs Avatar
Seit Sokrates ("Ich weiß, dass ich nichts weiß") ist genau das die Eigenschaft des Experten: Zu ahnen, wo die Grenze seines Wissens ist.
Viele Grüße, Michael
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.