• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Etosha Nationalpark
09 Aug 2016 09:42 #440308
  • Pele8317
  • Pele8317s Avatar
  • Beiträge: 2
  • Pele8317 am 09 Aug 2016 09:42
  • Pele8317s Avatar
Ich fahre ab 28.10 für 2 1/2 Wochen nach Namibia. Wir werden die klassische Route machen, wollen jedoch Etosha möglichst am Anfang machen, da ich gelesen habe, dass mit den ersten Regenfällen, sich die Chance Tiere zu sichten verringert. Kann das in dieser Zeit im Laufe von 2 Wochen wirklich einen entscheidenden Unterschied machen? Was empfehlt ihr mir?

lg Pele
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
09 Aug 2016 10:56 #440312
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 6825
  • Dank erhalten: 7092
  • BikeAfrica am 09 Aug 2016 10:56
  • BikeAfricas Avatar
... es reicht ein Tag mit viel Regen und bleibenden Pfützen und die Tiere laufen nicht mehr kilometerweit zum Wasserloch, wenn sie überall trinken können.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
09 Aug 2016 11:04 #440313
  • kalachee
  • kalachees Avatar
  • Beiträge: 1044
  • Dank erhalten: 2010
  • kalachee am 09 Aug 2016 11:04
  • kalachees Avatar
Hallo erstmal

Da hat Wolfgang natürlich absolut Recht - auf der anderen Seite wird da aber gerne auch recht viel Aufhebens drum gemacht. Es ist beileibe nicht so, dass man nach dem Regen grad gar keine Tiere mehr sehen würde. Ich war im Februar während der Regenzeit in der Etosha und wir haben sehr, sehr viele Tiersichtungen gehabt (allerdings keinen einzigen Elefanten, die sind alle abgewandert). Löwen, Geparde, Hyänen ohne Ende, 13 Rhinos, viele, viele Vögel, etc. etc.

Also, falls es denn Ende Oktober überhaupt schon Regen gibt, macht euch mal keinen Kopp - ihr werdet in jedem Fall sehr viele Tiere sehen. :)

Liebe Grüsse
Sam
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
09 Aug 2016 11:21 #440319
  • solitaire
  • solitaires Avatar
  • Beiträge: 1575
  • Dank erhalten: 524
  • solitaire am 09 Aug 2016 11:21
  • solitaires Avatar
Hallo Pele,
ich war im Dezember dort, da war an Säugern den Wasserlöchern gar nichts, weil immer wieder Regen. Habe aber, wie Sam sagt, trotzdem sehr viel gesehen. Vor allem Vögel waren sehr aktiv nach Regen. Zu dieser Zeit gabs sogar noch einen Elefanten, alles andere auch. Aber halt "im Veld", was aber sehr beeintruckend war, weil zum Teil größere Herden Zebras und Antilopen unterwegs waren. Ich glaube also, das wird sicher auch schön für dich. Wichtig ist einfach Achtsamkeit und auch die Ruhe, mal wo länger stehe zu bleiben und nicht von einem Platz zum anderen zu hetzen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Sep 2016 23:23 #444719
  • MartinL
  • MartinLs Avatar
  • Beiträge: 503
  • Dank erhalten: 34
  • MartinL am 13 Sep 2016 23:23
  • MartinLs Avatar
Ich kann Sam nur bestätigen. Ich bin in Namibia fast immer nur im Februar/Anfang März unterwegs, die Tiersichtungen waren immer gut. Elefanten allerdings nur vereinzelt, oft gar nicht. Ich war nur einmal im September in Etosha, das ist dann aber doch noch einmal eine andere Liga.

lg
Martin
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee
14 Sep 2016 01:21 #444726
  • Randfontein
  • Randfonteins Avatar
  • Beiträge: 568
  • Dank erhalten: 837
  • Randfontein am 14 Sep 2016 01:21
  • Randfonteins Avatar
Da schließe ich mich glatt auch noch den Vorschreibern an...
Mit der Einschränkung, daß die Elefanten zu deiner Reisezeit noch da sein müßten.

Wir waren mal im April in Etosha:
immer wieder Regen, Pfützen auf den Straßen, absolut "tote Hose" am Wasserloch in Okaukuejo.
Große Katastrophe? Nein, im Gegenteil!!!

Anstatt sich mit 30 Autos an den paar Wasserlöchern zu balgen, einfach entspannt durch die Weite tuckern und den eigenen(!) Blick schärfen hat uns unvergessliche Momente beschert. Geparden "ganz für uns alleine", Löwen genug, und viele glückliche "normale" Tiere. Nur eben keine Elefanten, die sind um diese Zeit woanders.

Okay, warum nicht zuerst Etosha, wenn du Angst um die Sichtungen hast, nicht daß du den Rest der Reise wegen dieser Bedenken nicht genießen kannst. Bist du jedoch nicht nur zum "Abhaken" von Tierarten unterwegs, kannst du vollkommen entspannt sein.

Rein vom "Spannungsbogen" her würde ich trotzdem Etosha zum Schluß machen.
Neben den eindrucksvollen Landschaften siehst du auf der Fahrt durch Namibia auch Springbockherden, Oryxe, Zebras, Strauße etc., die du vielleicht mehr genießen kanst, wenn sie noch nicht durch Etosha "Routine" geworden sind.

Zum Schluß gibt's dann in Etosha (Zitat meiner Frau in besagtem April: )
"mehr Wildtiere als ich in meinem ganzen Leben zusammen gesehen habe".

Und wenn dir ein dir wichtiges Tier nicht begegnet: Gratulation!
Ein Extra-Service, den dir die Tiere bieten, die sich vor dir verstecken: den Grund zurückzukommen!
Das wirst du nach deiner Tour sowieso wollen, und die liefern dir die Ausrede dafür! :laugh:

Wie auch immer, freu dich drauf, es wird unvergesslich, so rum oder andersrum!
Grüße
Noch'n Martin
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2