THEMA: Heuschrecke ?
08 Apr 2021 18:06 #611990
  • Okavango
  • Okavangos Avatar
  • Beiträge: 96
  • Dank erhalten: 27
  • Okavango am 08 Apr 2021 18:06
  • Okavangos Avatar
Heuschreckeninvasion in Etoscha

Guten Appetit, wer es mag! :)
Letzte Änderung: 08 Apr 2021 18:07 von Okavango.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
09 Apr 2021 09:29 #612038
  • Logi
  • Logis Avatar
  • Beiträge: 9046
  • Dank erhalten: 6916
  • Logi am 09 Apr 2021 09:29
  • Logis Avatar
Heuschrecken bedecken Straße www.az.com.na/nachri...n-strasse2021-04-09/

Die Heuschreckenplage scheint in Namibia nicht vorüber zu sein. Gestern berichtete die Leserin Christine van der Merwe erstaunt von massiven Heuschreckenschwärmen im Süden auf dem Weg von Karasburg zum Grenzposten Ariamsvlei...

LG
Logi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: buma, freshy
09 Apr 2021 11:08 #612051
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 5518
  • Dank erhalten: 5518
  • BikeAfrica am 09 Apr 2021 11:08
  • BikeAfricas Avatar
Ich habe vor Jahren mal einen Heuschreckenschwarm in Rostock Ritz erlebt. Da saß ich abends beim Essen und plötzlich war alles voller Heuschrecken. Die sind auf einem rumgeklettert und über den Teller gelaufen. Bei jedem Bissen musste man darauf achten, dass nicht noch im letzten Moment eine Heuschrecke auf der Gabel landete. Für die Erdmännchen war es am nächsten Morgen ein Festmahl. Die sind durchs Restaurant gelaufen, haben die schlafenden Heuschrecken von den bodenlangen Vorhängen geschüttelt und aufgefressen.
Diese Tiere kommen in rauen Mengen quasi aus dem Nichts.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: buma, Logi
11 Apr 2021 12:34 #612243
  • ALF05
  • ALF05s Avatar
  • Beiträge: 10
  • Dank erhalten: 4
  • ALF05 am 11 Apr 2021 12:34
  • ALF05s Avatar
Wird auch als gepanzerter Laubheuschrecke bezeichnet und habe sie in komplett schwarz gesehen.
Morgens vor Sonnenaufgang war es einfach sie zu fotografieren, da sie wie tot am Strauch hangen.



Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Apr 2021 12:42 #612244
  • travelNAMIBIA
  • travelNAMIBIAs Avatar
  • Beiträge: 25081
  • Dank erhalten: 20214
  • travelNAMIBIA am 11 Apr 2021 12:42
  • travelNAMIBIAs Avatar
Wird auch als gepanzerter Laubheuschrecke bezeichnet und habe sie in komplett schwarz gesehen.
Morgens vor Sonnenaufgang war es einfach sie zu fotografieren, da sie wie tot am Strauch hangen.
Hat aber nichts mit der Plage zu tun. Dein Foto zeigt einen Dickpens ("Dickbauch"; Acanthoplus discoidalis), der immer zum Ende der Regenzeit, gerne auch zu zigtausenden auf den Teerstraßen, zu sehen ist. Er ernährt sich kanibalisch. Im Süden des Landes herrscht eine graue Variante vor, während nördlich von Windhoek zumeist die schwarze Version zu sehen ist.

Ganz aktuell ist die Plage der Afrikanischen Wanderheuschrecke in Ohangwena: Ungültiger Verbraucherschlüssel/-geheimnis in der Konfiguration (Video auch ohne Login abrufbar)

Viele Grüße
Christian
Reiseplanungen 2021/22: Deutschland, Mosambik, Südafrika, Sierra Leone
Letzte Änderung: 11 Apr 2021 12:45 von travelNAMIBIA.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
11 Apr 2021 13:25 #612248
  • Biologe
  • Biologes Avatar
  • Mut zur Lücke
  • Beiträge: 1072
  • Dank erhalten: 701
  • Biologe am 11 Apr 2021 13:25
  • Biologes Avatar
Hallo Christian,

von der Gattung Acanthoplus gibt es in der s-afrikanischen Region ca. 6 Arten, die sich vor allem in der Ausbildung der Körperbedornung unterscheiden. Sie ernähren sich auch (!) kannibalisch, deshalb ziehe ich den Gebrauch von räuberisch (carnivor) vor. Bekannt (und auch schon gefilmt) ist, dass die Tiere Webervogelnester plündern. Die Elterntiere, die ihren Nestlingen zu Hilfe kommen, werden mit einer sehr aggressiven Flüssigkeit bespritzt. Deshalb sollte man die Heuschrecken lieber auch nicht anfassen, und wenn doch, dann unbedingt die Hände gründlich waschen. Gelangt die Flüssigkeit auf Schleimhäute hat das auch für den Menschen sehr unangenehme Folgen. So mir vor etlichen Jahren in Stampriet passiert. Zum Glück gab es damals einen Arzt mit angeschlossener Apotheke vor Ort (heute noch?). Damals hatte ich eben von Acanthoplus noch keine Ahnung.

Mit besten Grüßen
Michael
7x Namibia, 2x S-Afrika, ca. 45x Atlantische Inseln (Kapverden > 25x, Kanaren, Madeira, Azoren); 7x W-Afrika (Senegal, Guinea Bissau, Gambia, Sierra Leone), Marokko, Tunesien, Jemen, Madagaskar, USA, Kanada, Costa Rica
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi