THEMA: Afrika-Premiere: 4 Wochen Namibia im April 2022
01 Jun 2022 16:16 #644470
  • Rubu
  • Rubus Avatar
  • Beiträge: 147
  • Dank erhalten: 286
  • Rubu am 01 Jun 2022 16:16
  • Rubus Avatar
Mi. 20. April 2022. Ausflug zum Elephantshead und zur Philipps-Cave

Nach dem Aufstehen und dem guten Frühstück sitzen wir schon bald wieder in unserem Hilux. Die heutige Fahrt führt uns zum Erongo Mountain Sanctuary, auf dessen Gebiet auch die Ameid Ranch liegt. Von Hohenstein aus sind es gerademal 30Km bis zur Ameid Ranch. Hier bezahlen wir die Eintritts-Gebühr, damit wir das Schutzgebiet betreten resp. befahren dürfen.





Nun geht die Fahrt auf schmalem und sandigem Weg weiter. Links und rechts bestaunen wir wieder, die für das Erongogebiet typischen Felsformationen. Sehr beeindruckend diese riesigen Felsen...!... daneben fühlt man sich, als wäre man auf Ameisengrösse geschrumpft worden.... :) .
Beim Elephantshead werden wir argwöhnisch von Pavianen beobachtet.
Später sieht meine Frau einen eigentümlich geformten "Stein" und bemerkt, schon fast zu Nahe dran, dass es eine grosse Schlange, vermutlich eine Puffotter, ist! Beide erschrecken sich gewaltig und fliehen in unterschiedliche Richtungen....gerne hätte ich ein Foto gemacht (von der Schlange :) ), doch leider ist sie schon weg.





Wie riesig diese Felskugeln Formationen sind, sieht man erst, wenn sich irgendwo im Bild eine Person befindet....wenn Ihr sie dann im Foto, z Bsp im 3.Foto, auch findet... :)







Wir finden's einfach nur fantastisch! Was sind wir froh, dass uns hier im Forum das Erongo-Gebiet empfohlen wurde.
Ursprünglich hatten wir auf unserer Route Damaraland eingeplant, was sicherlich auch sehr interessant gewesen wäre,
wir dann allerdings zugunsten dem Erongo aus unserer Tourplanung gekippt haben.
Wir sehen das erste Mal auch männliche Impala's, also mit Geweih/Hörnern...(ich traue mich schon fast nicht mehr, die Tiere mit Namen zu benennen...bis jetzt lag ich vielfach falsch... :) ).
Aber auch viele Springböcke sehen wir...da bin ich mir mittlerweile sicher :lol:









Viele Felsen sehen so aus, als würden sie demnächst davon rollen, als wären die physikalischen Gesetze aufgehoben..









Später wandern wir zur Philipp's Cave. In der Höhle gibt es über 5500 Jahre alte Felsmalereien zu bestaunen. Die Wanderung dahin wird, pro Weg, mit 30Minuten angegeben...doch wir finden, auch angesichts von 30Grad, dass dies eine seehr sportliche Angabe ist. Nach knapp 45Min. sind wir dann in der schattenspendende Höhle.







Durchgeschwitzt sind wir nach weiteren 40Min. wieder zurück bei unserem Hilux. Wir fahren zurück zur Hohenstein Lodge, wo jeweils um 15.00h Kaffee/Tee etc. und Kuchen zur freien Verfügung steht.
Beim Abendessen fliegt meiner Frau eine kleine Gottesanbeterin ins Haar....nicht so toll während dem Essen...aber soll ja Glück bringen..! (Wurde uns damals in Myanmar von Einheimischen erzählt).
Gegen 22h ist dann Nachtruhe angesagt.






Fortsetzung folgt...
"Das Leben ist zu kurz für IRGENDWANN"
Letzte Änderung: 06 Jun 2022 14:27 von Rubu.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: maddy, Lotusblume, urolly, Daxiang, Malbec, Flash2010, Sangwali, Dandelion, Superfanti, WildCatFan
02 Jun 2022 18:23 #644534
  • Superfanti
  • Superfantis Avatar
  • Beiträge: 728
  • Dank erhalten: 1783
  • Superfanti am 02 Jun 2022 18:23
  • Superfantis Avatar
Hallo Rubu,
habt ihr den Klettersteig Elephants head auch nicht ganz gemacht? Das würde mich ja beruhigen.Wir haben auf der Ameib nur die Giraffen und sonst keine Tiere gesehen.
Viele Grüsse, Silke
Mein Ersttäter- Reisebericht Namibia 2018: www.namibia-forum.ch...rsttaeter-runde.html
Seychellen: Inselhopping: namibia-forum.ch/for...ischen-paradies.html
Kurzbericht Namibia 2021 mit Fotobuch: www.namibia-forum.ch...mibia-herbst-21.html
Reisebericht Namibia 2021: www.namibia-forum.ch...st-2021.html?start=0
SÜDAFRIKA 2022 -Fotobuch und kleiner Reisebericht www.cewe-community.c...uedafrika-2022-68145
Costa Rica 2023 www.namibia-forum.ch...der-und-vulkane.html
Costa Rica Fotobuch www.cewe-myphotos.co...40289853b4efd18f584d

Ein kleiner Auszug bereister Reiseziele:
Liparische Inseln - Madeira - Azoren - Schottland - Island - Neuseeland -Australien- Singapur - Namibia -Gambia - La Réunion- Mauritius - Seychellen -Südafrika- Costa Rica uvm.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tiggi, Rubu
03 Jun 2022 00:05 #644551
  • Rubu
  • Rubus Avatar
  • Beiträge: 147
  • Dank erhalten: 286
  • Rubu am 01 Jun 2022 16:16
  • Rubus Avatar
@Superfanti: Hallo Silke! Wir sind da zwar lange umher gekraxelt, aber den Klettersteig haben wir auch nicht gemacht...
Wir hatten auf Ameid dafür keine Giraffen gesehen....
Liebe Grüsse
Rubu
"Das Leben ist zu kurz für IRGENDWANN"
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Jun 2022 17:19 #644590
  • Rubu
  • Rubus Avatar
  • Beiträge: 147
  • Dank erhalten: 286
  • Rubu am 01 Jun 2022 16:16
  • Rubus Avatar
Do.21.April 2022.
Fahrt von Hohenstein Lodge via D1935, D2306 und D2315 zur Ai-Aiba Lodge (beide im Erongo-Gebiet). Distanz ca. 50Km.

Einige von Euch werden sich vielleicht fragen, warum wir zwei so nahe bei einander liegende Lodges gewählt haben.
Unsere Überlegungen hierbei waren: die 2N. Hohenstein Lodge um den nahen Elephantshead usw. zu besichtigen (siehe Bericht v. gestern) und heute 1N. Ai-Aiba Lodge, um das San Living Museum zu besuchen, welches nur ca.7Km von Ai-Aiba liegt, so ist auch die morgige, ohnehin etwas längere Etappe zum Etosha um 50Km kürzer.

Fazit Hohenstein Lodge: idealer Ausgangspunkt für Philipps Cave, Elephantshead & Co. Eher kleine Lodge, Pool, schön gelegen, ebensolche Zimmer mit eigener kl. Veranda und toller Aussicht, kein WiFi auf dem Zimmer, vorzügliches Essen, freundliches Personal, kostenloser Kaffee & Kuchen (etc.) tägl. ab 15.00h. Das Preis-Leistungsverhältniss empfanden wir als gut bis sehr gut.

Wieder haben wir sehr gut geschlafen. Heute steht nur die kurze Fahrt zur Ai-Aiba Lodge und das San Museum auf dem Program. Darum haben wir keine grosse Eile. Während wir das umfangreiche Frühstück geniessen, stellt sich unerwarterter Besuch ein.... drei Strausse marschieren gemütlich an uns vorbei. In nächster Nähe! Die sieben anderen Gäste und wir trauen unseren Augen kaum! Die Strausse zeigen auch fast keine scheu....sie "beäugen" uns neugierig von unten nach oben, so wie wir sie auch. Das Personal scheint ebenso überrascht zu sein wie wir. Während der folgenden halben Stunde streifen die Strausse neugierig auf dem Lodge-Gelände umher und geben so tolle Foto-Motive ab. Ein tolles Erlebnis!









Weil sie so fast keine Scheu zeigen, vermuten wir, dass die Strausse hier am Pool jeweils ihren Durst löschen, oder aber das sie von Gästen oder dem Personal schon mal Futter ergattern konnten.
Nach dem Frühstück gehen wir Koffer packen. Immer wieder sehen wir die Strausse vor unserer Veranda im hohen Gras stehen. Einfach schön!
Als wir dann in unserem Pickup sitzen und abfahren möchten, um unsere kurze Etappe zur Ai-Aiba Lodge "unter die Räder" zu nehmen, betrachten uns die Strausse nochmal neugierig, bevor wir dann langsam an ihnen vorbei tuckern.



Die kurze Strecke zur Ai-Aiba L. ist schön zu fahren. Wie uns schon auf der Strecke Swakopsmund nach Hohenstein aufgefallen ist, ist das Land Richtung Norden etwas dichter besiedelt als weiter südlich. Ab und zu sehen wir hier kleine Siedlungen und auch Menschen an der Strasse. Im Süden sahen wir manchmal während Stunden keine Behausung und keine Menschen.
Nach einer guten Stunde gemütlicher Fahrt treffen wir in der Ai-Aiba Lodge ein. Sie ist sehr schön gelegen, inmitten der Erongo-typischen Felsformationen. Wir sind schon vor dem Mittag da und es ist somit logisch, dass wir unseren Bungalow noch nicht beziehen können. Also sitzen wir auf der schönen Terrasse und trinken ein erfrischendes Rock-Shandy. Da ich kein gutes "Sitzleder" besitze, bin ich schon bald unterwegs, um zu Fuss die Gegend um die Lodge zu erkundigen. Die Fels-Hügel seitlich und hinter der Lodge laden geradezu ein, um auf ihnen herum zu kraxeln. Es hat auch ein gekennzeichneter Rundweg, auf dem man an Höhlen und Felszeichnungen vorbei kommt. Alles sehr schön!







Bevor wir unseren Bungalow beziehen , sehen wir Monteiro-Toko's (bitte korrigiert mich, wenn's nicht stimmt! :) ) und eine bläulich schimmernde Kapkrähe (?).





Nachdem wir uns im schönen Bungalow eingerichtet haben, fahren wir zum San-Living Museum. Bevor es losgeht sehen wir nochmal einen Toko, der einen dicken Käfer verspeist.
Über den Sinn eines Besuches des San-Dorfes haben wir viel diskutiert. Im Nachhinein denken wir, dass es eine gute Entscheidung war. Einerseits werden so Traditionen erhalten und an die nächste Generation weitergegeben, andererseits können so die San-Familien, während den 3 Monaten die sie im Dorf verbringen können/dürfen, auch ein Einkommen generieren, von dem sie danach einige Zeit leben können. Das ist allerdings unsere subjektive Meinung und trotz dem Gespräch darüber mit den San, verlassen wir sie in nachdenklicher Stimmung, mit gemischten Gefühlen.







Während unseres Besuchs erfahren wir sehr viel über Lebensweise und Traditionen der San Bushpeople. Als wir einen Aussichtspunkt erklimmen und in die Ebene runterschauen, meint der San-Junge neben uns, dass er Giraffen sieht....Wir schauen...und schauen....und sehen einfach nichts! Die San zeigen uns wo wir hinsehen sollen....wir sehen......nichts!
Erst mit der Kamera und der entsprechenden Zoomeinstellung, sehen wir ganz, gaaanz klein, in weiter Ferne eine Giraffe stehen...und staunen über die unglaublich guten Augen die diese Menschen haben!
Später nach der San-Führung, kaufen wir eine Halskette und ein Armband die hier aus Strausseneier-Schalen hergestellt wurden.

Auf dem kurzen Rückweg zur Lodge sehen wir dann auch Giraffen zwischen einigen Bäumen stehen, zuerst nur drei, dann immer mehr....schlussendlich stehen wir mit unserem Hilux etwa 10 Minuten da und zählen 16 Giraffen! Auch eine Warzenschwein-Familie sehen wir, die sich aber schnell aus dem Staub macht.







Wer genau hinsieht, sieht 3 Giraffen (Augen-Test :) )





Nach dem guten Abendessen sitzen wir noch etwas am Lagerfeuer draussen vor der Lodge. Es war ein schöner, ein interessanter Tag und ist auch Inspiration für gute Diskussionen.



Fortsetzung folgt...
"Das Leben ist zu kurz für IRGENDWANN"
Letzte Änderung: 06 Jun 2022 14:29 von Rubu.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: maddy, Lotusblume, tiggi, urolly, loeffel, Daxiang, Malbec, Flash2010, Sangwali, Unterwegsmitjunior
04 Jun 2022 23:56 #644620
  • Rubu
  • Rubus Avatar
  • Beiträge: 147
  • Dank erhalten: 286
  • Rubu am 01 Jun 2022 16:16
  • Rubus Avatar
Ich habe gerade festgestellt, dass meine Tagesberichte immer länger und ausführlicher werden.....dies obwohl ich in meiner Einleitung zu unserem Reisebericht, auf Seite 1, geschrieben habe, dass ich mich darin möglichst auf's Wesentliche und auf Info's beschränken möchte...
Wenn ich, während dem Schreiben, die Tagesetappen im Geiste nochmal durchlebe, rutscht mir in der nochmaligen Begeisterung halt das Eine oder Andere Erlebte auch noch mit hinein.... :unsure:

Fr. 22. April 2022,
Fahrt ab Ai-Aiba Lodge auf D2315 bis Omaruru, dann C33 bis nach Kalkfeld, M63 bis Otujo, C38 bis Toshari Lodge (ca.20Km vom Anderson Gate, Etosha), Total knapp 300Km, Fahrzeit inkl. Stopps gut 5Std.

Fazit Ai-Aiba Lodge: Mittelgrosse schöne Lodge, schön gelegen, ideal für Besuch Living San Museum, Pool, Bungalows ohne WiFi mit eigener Veranda, Essen gut. Preis-Leistung Verhältnis fanden wir ok.

Es ist schon 8.00h als wir beim Frühstück sitzen. Ein Gast hat Geburtstag und so singt die Lodge-Crew dem Geburtstagskind ein schönes Happy-Birthday-Ständchen in diversen Sprachen. Klingt toll!
Nach dem Koffer packen und dem Checkout geht's für uns wieder los. Es heisst Abschied nehmen vom Erongo und so holpern wir auf mittelmässiger Piste Richtung Omaruru.



Auf unserer Fahrt sehen wir wenige Tiere, meist nur in der Ferne Strausse und Springböcke. Bei unseren Stopp's sehen wir mehrheitlich Vögel. Vermutlich eine Gabelracke, ein Graulärmvogel (?) und wieder ein Singhabicht (?) .Auf halbem Wege, irgendwo im nirgendwo, stehen zwei verrostete Oldtimer, ein guter Anlass für eine weitere kleine Fahrpause.



...Fortsetzung folgt gleich..
"Das Leben ist zu kurz für IRGENDWANN"
Letzte Änderung: 09 Jun 2022 13:09 von Rubu.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: urolly, Daxiang, Malbec, Flash2010, Sangwali
05 Jun 2022 00:37 #644622
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 4037
  • Dank erhalten: 7384
  • CuF am 05 Jun 2022 00:37
  • CuFs Avatar
Guten Abend, Rubu,
die Länge bzw.Ausführlichkeit Deiner Tagesberichte finde ich gerade sehr schön - man spürt Deine Begeisterung und - zumindest ich - erinnert sich an eigene, frühere Erlebnisse. Gerade die letzten Beschreibung über Ai-Aiba weckten Erinnerungen an meine erste Namibiareise 2008, die uns auch dorthin geführt hat.
Deine Monteiro-Tokos sind richtig erkannt, aber bei der Kapkrähe hast Du Dich ein wenig in der Größe vertan - es ist eindeutig ein Starling, aber - da ungünstig fotografiert- kann ich nicht mit Gewißheit sagen, ob es ein pale-winged Starling (wegen der rot-orangen Augen) oder ein anderer Starling ist.
Ich drehe den Lilac-Breasted Roller mal in die senkrechte Position und bedanke mich für Deinen RB, der mich auf wohltuende Weise in eine schöne Vergangenheit entführt.
Viele Grüße
Friederike

Letzte Änderung: 05 Jun 2022 00:38 von CuF.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Rubu