THEMA: Eine Woche am selben Ort
28 Dez 2021 16:29 #633293
  • rik m.
  • rik  m.s Avatar
  • Beiträge: 244
  • Dank erhalten: 877
  • rik m. am 28 Dez 2021 16:29
  • rik  m.s Avatar
30.10.21

Die ersten Schritte auf namibischen Boden, das Licht gleisend hell, die Luft warm – da durchbrodelte mich ein derartiger Glücksschwall, dass ich am liebsten die Dame, die am Rollfeld stand und den Weg wies, umarmt hätte. Ich hielt mich zurück und bedachte sie mit einem breiten Grinsen, das sie voll Freude erwiderte. Ich glaube, sie hatte mich verstanden.

Ja, nur war ich hier. Nicht einmal 2 Wochen war es her, dass im Frust über den Dauernebel zuhause kurzentschlossen den Flug und alles weitere gebucht hatte. Die Herbstferien wollte ich an der Sonne verbringen! Der Flug war gut verlaufen, pünktlich gestartet, noch pünktlicher gelandet. Das Einreiseprozedere mit Fiebermessen und Abgabe des Gesundheitsbogen und dann der üblichen Passkontrolle samt Visumserteilung dauerte etwas, war aber völlig im Rahmen. Da ich nur mit Handgepäck reiste, musste ich in den inzwischen eingetroffenen Koffern nicht nach meinem Gepäckstück suchen, sondern konnte den inneren Bereich gleich verlassen. Da sah ich auch sofort ein Schild mit meinem Namen; der Fahrer war also pünktlich und zuverlässig. Nach den Geldwechseln gingen wir zum Auto, einem Pickup. Irgendeine große Baumaschine stand auf der Ladefläche, die auch nach „Barkhan“ geliefert werden musst. Mit Barkhan meine ich nicht die Sicheldüne, sondern das „Barkhan Dune Retreat“, wo ich die nächsten 6 Tage verbringen wollte. Für eine Rundreise war die Zeit zu kurz, außerdem reiste ich alleine; in einer Lodge zu bleiben, schien mir die beste Lösung.

Unterwegs mussten wir anhalten und warten, bis ein Konvoi vorbei war; der Präsident sei unterwegs, vermutete der Fahrer. Auf meine Bitte hin stoppten wir noch an einem kleinen Supermarkt, wo ich zwei große Wasserkanister kaufte und etwas Knabberzeug und dann ging es auf der B1 nach Süden. Mein Chaufeur hörte Radio, zunächst irgendwelche Kinderlieder in Afrikaans, dann deutsche Schlager. Mir machte nichts aus, im Gegenteil ich war eigentlich froh, dass die Kommunikation nur spärlich ausfiel, ich genoss sehr, was ich sah! Diese Farben und Formen waren genau das, was ich suchte. In Rehoboth bogen wir ab und als wir endlich auf einer Gravel Road waren, realisierte ich, dass ich nun in Namibia angekommen war. Nur wenige Fahrzeuge begegneten uns.

Über die D 1275 erreichten wir die Große Randstufe am Spreetshoogte-Pass. Am oberen Aussichtspunkt hielt der Fahrer an und wir stiegen aus. Mein Blick eilte in die weite Ebene der Namib-Wüste hinaus, blieb an einsamen Inselbergen hängen und verlor sich im Sandmeer, das bis zum Horizont reichte. Kaum vorstellbar, dass einst mächtiges Gebirge da war, das in nahezu unendlich langer Zeit bis auf seinen tiefsten Sockel erodiert wurde und nun unter den Sandmassen der Namib verborgen liegt; die Inselberge, wenn auch kümmerliche Reste, bezeugen seine Existenz und den Abtragungsprozess.









Erst als ich mich satt gesehen und genug photographiert hatte, fuhren wir langsam weiter, immer wieder mit Stopps. Auch der Straßenbaukunst und den aufgebrachten Mühen gehörte meine Bewunderung. Pflasterstein für Pflasterstein wurde hier per Hand verlegt!


Letzte Änderung: 29 Dez 2021 14:27 von rik m..
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: helen, Hanne, tigris, maddy, freshy, urolly, Gnukuh, Graskop, regsal, Daxiang und weitere 13
28 Dez 2021 16:41 #633297
  • rik m.
  • rik  m.s Avatar
  • Beiträge: 244
  • Dank erhalten: 877
  • rik m. am 28 Dez 2021 16:29
  • rik  m.s Avatar
30.10.21 (Fs)

Gegen 12.30 kamen wir dann in der Lodge an. Schon die Anfahrt durchs Farmgelände begeisterte mich, die Aussicht von der Lodge aus war dann einfach genial. Ich wurde herzlichst von Gerda begrüßt und zu meinem Dünenchalet gebracht. Herrlich! Dann erwartete mich schon ein kleines Mittagessen und ein kühles Windhoek Lager. Ich saß auf der Terrasse mit Blick über das Gelände bis zur Randstufe und dem Pass; hier unten war es wunderbar warm, um die 30 Grad. Im nahen Baum tobte das Leben - welch ein Singen, Musizieren, Pfeifen, Zwitschern, Tirilieren! Nach dem Essen sah ich mich ein wenig vor dem Haupthaus um. Die Kakteen blühten üppig und andere Pflanzen gefielen mir durch ihre Farben oder Formen.













Um nach der langen, fast 24-stündigen Anreise (Autofahrt zum Zug, Zugfahrt zum Flug, Flug, Autofahrt hierher – das meiste davon mit Maske im Gesicht) Bewegung und frische Luft zu haben, entscdhloss ich mich zu einem Spaziergang. Feste Wanderwege gab es nicht; ich solle einfach den Pfaden und Zebraspuren folgen, riet Gera, bis auf die gegenüberliegende Bergkette, wo ein Leo hause, sei alles sicher und ich könne gehen, wohin ich wolle; und so ließ ich mich treiben, ging bis zum Talschluss und wollte dann, den Trampelpfaden folgend, den Berg hinauf. Irgendwie war es viel steiler und mühsamer als gedacht. Immer wieder verlor ich wohl den besten Weg aus den Augen, besonders dann, wenn ich ein schönes Motiv im Blick habend weniger auf den Weg acht gab; oft umrundete ich auch Felsblöcke und die skurrilen Bäume, nur um zu sehen, wie es aus einer anderen Perspektive aussieht. Angesichts des Gerölls und vieler niedriger Stechpflanzen oder Pieksgräser kam ich in meinen Birkis nur schwer voran. Erstmalig musste ich zugeben, dass die Sandalen für dieses Gelände die falsche Wahl waren. Mit vielen Unterbrechungen, um die Aussicht zu genießen und zu photographieren oder um irgendwelches Stachelzeugs von den Füßen zu zupfen, kam ich dann oben an.












Hier oben auf der Kuppe konnte ich nach Westen blicken; irgendwo dort lag das Tsondab Valley und weiter südlicher Solitaire.
Bald schon musste ich mich wieder an den Abstieg machen. Die Sonne stand schon tief und schaffte es zunächst nur noch an einzelnen Stellen über den Hügel zu leuchten, dann gar nicht. Trotzdem entdeckte ich auch hier viele schöne Szenen!
















Zurück an der Lodge machte ich Bekanntschaft mit den drei Erdmännchen; sie sind mehr oder weniger „zahm“ und haben im Haus sogar einen Schlafkorb.






Mit Blick auf das letzte Licht des Tages genehmigte ich mir einen Sundowner. Pastelltöne verliehen der Landschaft ein fast magisches Aussehen. Dann gab es ein ausgezeichnetes Abendessen mit drei Gängen; der Hauptgang bestand aus Oryx-Steak; alles Fleisch, das ich aß, kam von der Lodge und der hausinternen Metzgerei, das Gemüse aus dem eigenen Garten. Ein belgisches Pärchen war für eine Nacht anwesend und saß mit am Tisch; mit den beiden unterhielt ich mich sehr nett. Auf einen Digestif verzichtete ich und zog mich nach diesem ereignisreichen Tag zurück.
Letzte Änderung: 29 Dez 2021 14:27 von rik m..
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Pascalinah, helen, Hanne, Jambotessy, tigris, Alfred, ANNICK, maddy, rofro, speed66 und weitere 19
30 Dez 2021 12:09 #633412
  • rik m.
  • rik  m.s Avatar
  • Beiträge: 244
  • Dank erhalten: 877
  • rik m. am 28 Dez 2021 16:29
  • rik  m.s Avatar
31.10.

Als ich wach wurde, erschien es mir draußen schon sehr hell; vom Bett aus konnte ich das Gras leuchten sehen. Ich bereute, dass ich mir keinen Wecker gestellt hatte und nahm mir das für die nächsten Tage vor, um das Erwachen des Tages draußen miterleben zu dürfen. Heute blieb vor dem Frühstück nur ein Herumstreifen in unmittelbarer Umgebung der Lodge; ich hörte und sah den Vögeln zu, und als die beiden Belgier kamen, frühstückten wir gemeinsam. Es wurde reichlich aufgetischt: Gerda hatte es selbst Brot gebacken, es war noch etwas warm. Dazu geräucherter Oryx-Schinken, Ei nach Wunsch, Müsli, Marmeladen und Obst. Alles sehr lecker!

Für heute nahm ich mir einen Spaziergang zu den Hügeln vor, die ich in der Ebene unten Richtung Randstufe sah. Mir erschien es nicht weit und ich rechnete mit einer halben Stunde Gehzeit. Weit gefehlt! Die Entfernungen in der Wüste werden wohl oft unterschätzt; außerdem blieb ich oft stehen und genoss die Landschaft. Erst ging es auf dem Fahrweg bis zur Flugpiste, dann ging ich auf Trampelpfaden weiter bis zum einem Trockenbachbett.







Da mir das sehr gut gefiel, folgte ich ein Stück seinem Verlauf und entdeckte einen Baum mit einem großen Webervogelnest. Ich setze mich auf den Boden und schaute dem Treiben zu. Welch ein emsiges Gewusel, Kommen und Gehen! Und dazu mussten sie sich pausenlos unterhalten. Da kam einer mit einem schönen Grashalm angeflogen, nahm am Ast Platz, schaute, positionierte sich um, schaute wieder und fand dann wohl das Gezwitschere seiner Kumpels so interessant, dass er mitzwischern wollte – und schwups fiel der Halm zu Boden. Irgendwie musste ich an den Raben denken, der den Fuchs beeindrucken wollte. Ich stand auf und versuchte, immer näher zu kommen, aber ab einer bestimmten Distanz störte ich die Vögel wohl; so blieb es bei wenig scharfen Fotos…





Dann streifte ich weiter, von Baum zu Baum. Jeder war anders, keiner glich dem anderen.







Als ich am Hügel ankam, entdeckte ich Eidechsen zwischen den Steinen. Lange versuchte ich, sie zu photographieren, aber es gelang nicht wirklich gut.



Irgendwann stieg ich nach oben und genoss die Aussicht! Keine Wolke war am Himmel, die Hitze fand ich sehr angenehm.







Ich rastete, trank ein paar Schluck Wasser und machte mich dann wieder auf den Rückweg. Begleitet wurde ich von Fliegen, deren Geschwirre die Stille der Wüste durchbrach. All über all machte ich diese Erfahrung, egal ob in der Sahara oder in Rub al Khali. Fliegen sind immer da! Wild habe ich hier hingegen nicht gesehen. Nur einen Hasen habe ich aufgeschreckt; bis ich den Apparat im Anschlag hatte, war er schon weg. Aber leider kein Oryx, auch kein Zebra, obwohl sehr viel Zebraknödel herumlagen. Ich konzentriere mich auf das Kleine, Unscheinbar. So entdeckte ich beispielsweise dieses Gebilde am Boden. Ist das der Anfang eines Termitenbaus? Oder hat der Wind das so geformt? Wie fest es war, wollte ich nicht austesten, um es nicht zu zerstören.



Nach etwas 4,5 Stunden war ich dann wieder an meinem Chalet. Als Mittagessen reichte mir das alte Laugensemmerl von Eurowings, das ich noch hatte, und ein Apfel. Dann musste ich mich an meine mitgebrachte Arbeit machen, was mich aber nicht störte; draußen vor meinem Chalet in der Wärme zu arbeiten, war völlig ok.
Letzte Änderung: 30 Dez 2021 12:16 von rik m..
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Rocky, maddy, Giselbert, rofro, speed66, take-off, Daxiang, Alex_Muc, Malbec und weitere 8
31 Dez 2021 09:02 #633457
  • rik m.
  • rik  m.s Avatar
  • Beiträge: 244
  • Dank erhalten: 877
  • rik m. am 28 Dez 2021 16:29
  • rik  m.s Avatar
31.10. (Fs)

Am späten Nachmittag schnürte ich dann meine Wanderschuhe und bestieg den Hausberg hinter der Lodge. Der Weg ist markiert. Oben angekommen, genoss ich den Ausblick. Welch ein Weitblick! Doch auch die tollen Felsgebilde erregten meine Bewunderung! Hier lässt es sich aushalten!


















Irgendwann musste ich mich wieder losreißen und nach unten gehen; um 19:30 gab es Abendessen. Da heute keine anderen Gäste anwesend waren, aßen Gerda und Nicki mit mir. Es gab etwas traditionell Namibianisches, den Namen habe ich mir leider nicht gemerkt. Es war wie ein Eintopf mit Fleisch und Gemüse und Brot. Dazu wählten wir einen sehr leckeren Rotwein aus Stellenbosch. Die beiden sind mir sehr sympathisch und wir haben uns, so weit mein rudimentäres Englisch es zulässt, gut unterhalten.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, aos, Lotusblume, freshy, urolly, Daxiang, CuF, Heyde, Malbec, Beatnick und weitere 6
01 Jan 2022 16:59 #633551
  • rik m.
  • rik  m.s Avatar
  • Beiträge: 244
  • Dank erhalten: 877
  • rik m. am 28 Dez 2021 16:29
  • rik  m.s Avatar
1.11.

Die Morgendämmerung war schon so weit fortgeschritten, dass ich für den Aufstieg auf den Hausberg keine Lampe benötigte. Als nach ca. 25 min. oben war, begann sich der Himmel intensiv zu verfärben.





Und bald danach erreichten die ersten Sonnenstrahlen die Berge in der Ferne. Beharrlich weitete sich der Lichtstreifen aus, immer näher kam er. Fasziniert beobachtete ich dieses sichtbare Wandern des Lichts. Irgendein Geräusch störte die Stille. Endlich konnte ich ausmachen, was es war: Eine Straßenmaschine, die die Piste gerade schob! Ob mich der Arbeiter dort oben stehen sah? Ob er diese Landschaft auf so erhebend fand wie ich, dort unten im Lärm und Staub? Ich riss mich von diesen Gedanken los und wanderte oben am breiten Grat entlang. Es war ich wieder bei dem Steinhaufen mit dem schönen Baum, den ich gestern schon photographiert hatte, dann führten mich ausgetretene Zebrapfade immer noch höher.





Ich sah schon, dass nun die Sonne schon auf meine Bergseite schien: dort oben lagen die Felsen schon im strahlenden Licht! Und dann wartete ich darauf, dass die Sonne über die gegenüberliegende Bergkette kam. Sie tauchte an anderer Stelle auf, als ganz ursprünglich erwartet, und es ging dann letztendlich viel schneller als angenommen. Trotz meiner langen Zeit dort oben war ich nicht darauf vorbereitet. Egal. Ich ging weiter.



Besonders reizvoll fand ich wieder, wenn einzelne Bäume oder Sträucher auf einem sonst noch schattigen Hang beleuchtet wurden. Wie ein Star in der Manege wurde der hier angestrahlt!



Dann erreichte ich eine „Wand“ aus Fels und Felsbrocken. Die Schatten ließen die Steine zu Fratzen und Körper werden! Ich musste dort hoch und fand tatsächlich auf der Rückseite eine Möglichkeit. Die Aussicht wurde immer beeindruckender!









Irgendwann hatte ich beschlossen, dass es genug ist; noch höher und weiter wollte ich nicht mehr gehen. Ein letzter Rundumblick auf meinem Aufsichtsplatz und ich machte mich wieder auf den Weg zurück.



Als ich zwischen zwei Felsen eine Bewegung bemerkte, wollte ich natürlich genauer nachsehen und entdeckte diesen kleinen Kerl. Welche große, kugelige Augen der hatte!



Das Frühstück wartete! Ich hatte Gerda schon Bescheid gesagt, dass ich künftig später frühstücken wolle, weil ich vorher schon spazieren gehen würde.
Letzte Änderung: 02 Jan 2022 09:54 von rik m..
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Pascalinah, Hanne, aos, lilytrotter, maddy, Giselbert, Gnukuh, Daxiang, Grosi, MichaelAC und weitere 14
04 Jan 2022 11:42 #633774
  • rik m.
  • rik  m.s Avatar
  • Beiträge: 244
  • Dank erhalten: 877
  • rik m. am 28 Dez 2021 16:29
  • rik  m.s Avatar
1.11. (Fs)

Nach dem Frühstück beobachtete ich die Vögel in den Bäumen; an diversen Stellen gab es „Tränken“ wie ein Schälchen mit Wasser oder ein tropfender Hahn oder Wasserpfützen neben dem Pool… Leider gelang mir kein ordentliches Bild – Vogel- und Tierfotographen gibt es andere hier. ;)

Nun musste ich mich wieder an meine Arbeit machen; ich redete es mir durch die Bedingungen schön: Draußen in der Sonne sitzend, immer wieder ein Blick in die Landschaft... Unterbrochen wurde ich dann von den drei Erdmännchen, die nicht weit von meinem Chalet zugange waren. Ich beobachtete sie: Eine(r) hielt immer Wache. Die beiden anderen buddelten, wobei der vordere schon unter der Erde war und den Sand aus dem gegrabenen Tunnel hinausbeförderte, der hintere musste das dann wieder weiter nach hinten kratzen. Immer wieder bekam er eine volle Ladung Sand ins Gesicht, was ihm sichtlich nicht behagte. Nach ca. 3 Minuten wurden die Rollen getauscht! Wahnsinn, wie organisiert diese Tiere sind!











Mittags aß ich dann die letzten Reste meines Anreiseproviants. Und als ich meinte, genug gearbeitet zu haben, ging ich zum Pool hoch, wohin das WLAN reichte, und erledigte meine „Korrespondenz.“

Dann war es aber auch wieder Zeit für weitere Unternehmungen. Heute wollte ich das E-Bike ausprobieren. Natürlich kann ich Rad fahren, aber mein eigenes Mountainbike ist bei meinem letzten Umzug nicht mitgekommen und so bin ich schon ewig nicht mehr auf zwei Rädern unterwegs gewesen; mit einem E-Bike sowieso noch nie. Niekie zeigte mir alles – und los ging es. Schnell fand ich mich zurecht! Dank der dicken Reifen blieb ich kaum im Sand stecken, außer wenn ich zu wenig Schwung hatte. Auf jeden Fall machte es mir sehr viel Spaß. Auf dem airstripe raste ich wie ein kleines Kind auf und ab, hatte den Antrieb auf die höchste Stufe gestellt und wartete nur darauf, abzuheben. Es war herrlich!



Nicht weit entfernt ist der Gemüsegarten der Lodge angesiedelt. Neu aufgebaut wird eine Zitrus-Plantage, mit unterschiedlichen Orangensorten, Zitronen und Limonen. Niekie möchte aus den Früchten einigen Jahren Schnaps brennen. Daneben stehen die Gewächshäuser – wobei das netzartige Dach die Sonneneinstrahlung abmildern sollte, also sind die Verhältnisse genau anders als bei uns, wo das Glas das Licht durchlassen und die Wärme halten soll. Der Gärtner war auch gerade zu Werke. Er führte mich durch sein Reich: Tomaten, Paprika, Salate, roote Beete und noch vieles andere konnte ich bestaunen. Gerda konnte sich beim Kochen also immer aus dem eigenen Garten bedienen. Ich dankte dem Angestellten und fuhr noch bis zum Eingangsbereich des Farmgebiets, der in meinen Augen sehr schön gestaltet ist.





Dann kehrte ich um und steuerte dann die „Ecke des Talschlussses“ an, wo vor einiger Zeit von Gästen ein Leopard gesichtet wurde. (Leider?) begegnete ich ihm nicht, dafür war die Aussicht herrlich.



Als ich mich mit dem Rad vertraut fühlte, holte ich aus dem Chalet meine Kamera (die vorherigen Bilder sind also Handyfotos). Gerade war ein großes Gefährt angekommen, eine Gruppe von ca. 8 Leuten mit Guide war heute zu Gast. Nun gut, ich grüßte und war schon wieder weg. Ich traute mich nun auch, die großen Pisten zu verlassen und folgte kleineren Pfaden; für Fotostopps musste ich natürlich "parken" und absteigen. Das Anfahren im tieferen Sand war dann etwas mühsam.





Am späteren Nachmittag erkundigte ich das Gebiet auf der anderen Seite des Hausberges. Hier geht der Blick in die Ebene nach Nordwest, ich hatte es ja von oben schon gesehen. Von unten ist der Eindruck aber anders, sei es durch das relativ hohe Gras, sei es durch die verstreut stehenden Bäume, sei es eben durch die tiefe Sichtposition.



Beim Durchqueren eines trockenen „Bachbetts“ sah ich aus den Augenwinkeln etwas am Boden liegen. Ich stellte das Rad ab und ging nachsehen. Auf einige hundert Meter verstreut lagen hier solche Früchte im Sand. Was ist das? Eine zugehörige Pflanze entdeckte ich nicht.



Ich fuhr der tiefer sinkenden Sonne noch weiter entgegen, versuchte mit dem Selbstauslöser eine Aufnahme vom mir und dem Rad, was witzigerweise auch gelang, und suchte mir dann ein Plätzchen für ein Panoramabild. Den echten Sonnenuntergang konnte ich nicht abwarten, weil ich dann nicht mehr rechtzeitig zum Abendessen zurück gewesen wäre. Aber da ohnehin keine Wolke am Himmel war, war ich mit dieser Stimmung auch zufrieden. Kurz nach 19h brach ich dann auf und düste zurück. Welch ein toller Ausflug!







Das Abendessen fand für alle gemeinsam statt; ich saß also mit der Gruppe am Tisch. Nun ja, für Außerstehende ist es immer irgendwie eigenartig, so eine Gruppe zu beobachten. Es war erst ein großes Geschnatter durcheinander, von mir wollte man natürlich auch wissen, was und wie und warum; dann erzählte der Guide pausenlos von seinen früheren Reisen und Afrika-Erlebnissen. Er hatte noch keinen Bissen gegessen, als ich schon fertig war - herrlich hat es mir wieder geschmeckt! Und als er fertig erzählt hatte, löcherten ihn seine Schäfchen, die natürlich auch schon aufgegessen hatten, mit Fragen zum morgigen Programm, dass er wieder nicht zum Essen kam. Teilweise fand ich das alles skurril und dachte zurück, wie angenehm das Abend zuvor war, als Gerda und Niekie mit mir aßen. Nun ja, das ist ja das Geschäft und für die beiden war es gut, dass so viele Leute heute hier waren. Mit einer der Damen, die das Nachbarchalet bewohnte, ging ich dann zurück, weil sie sich alleine fürchtete. Und dann war ich allein und der Tag zu Ende. Wie schön war er doch gewesen!
Letzte Änderung: 05 Jan 2022 09:49 von rik m..
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Pascalinah, Hanne, tigris, aos, lilytrotter, maddy, Lotusblume, Giselbert, freshy, Logi und weitere 13
Powered by Kunena Forum