THEMA: Namibia die 3. – nur im Süden unterwegs
21 Mär 2022 19:33 #640050
  • jedral
  • jedrals Avatar
  • Einmal Namibia - immer Namibia
  • Beiträge: 2
  • jedral am 21 Mär 2022 19:33
  • jedrals Avatar
Hallo ihr,

super klasse, da sehe ich Parallelen. Zum 50. meiner Frau haben wir 2017 den Norden gemacht und dann noch - als Astronomen- Tivoli hinten angehängt.

Da bei Tivoli nix zu kriegen war (und in den anderen auch nicht), haben wir letztes Jahr uns eine Reise durch den Süden zusammengestellt und fahren jetzt im Juni 3 Wochen durch den Süden - etwas ähnlich wie ihr. Wenn ihr mir verratet, wie man die Map mit diesen vielen Zielen darstellen kann, machen wir das auch. Leider komme ich bei g**gle maps nur auf 10 Stationen.

Einen Reisebericht werde ich auch machen :)

Beste Grüße

Michael
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
22 Mär 2022 17:45 #640106
  • Kiki_Nasenbär
  • Kiki_Nasenbärs Avatar
  • Beiträge: 6
  • Dank erhalten: 11
  • Kiki_Nasenbär am 22 Mär 2022 17:45
  • Kiki_Nasenbärs Avatar
Die Aufregung steigt, endlich geht es los ins geliebte Namibia – 3083 km durch den Süden von Namibia!




Fahrtstrecke: Stuttgart - Frankfurt am Main
Abfahrt: ca. 14:00 Uhr
Ankunft: ca. 16:00 Uhr

Besonderheiten: PCR-Test Ergebnis (am 08.11. durchführen lassen) von Kiki kam nicht wie gebucht und bezahlt vor 12 Uhr. Große Aufregung und plötzliche Hektik um noch rechtzeitig einen weiteren sehr teuren PCR-Test am Flughafen machen zu lassen.
Um kurz vor 14:00 Uhr kam dann doch der negative Befund und wir sind gestartet.
Fahrt wurde kurz durch Stau unterbrochen (den längsten LKW Stau, den ich je zu Gesicht bekommen habe), bei Ankunft am Flughafen haben wir unser Auto der Firma Valet (Flughafenparkplatz) in die Hände gegeben.

Sehr leerer Flughafen - gespenstisch.
Check-in und Sicherheitscheck ohne Wartezeiten.








Eurowings Discover – Business Class: Flieger ist ausgebucht und die Business-Class sogar überbucht.

Unsere Sitzplätze waren nicht nebeneinander, sondern mein Mann hatten einen Einzelplatz und ich saß neben einem fremden Mann, dessen Frau auf einem Einzelplatz vor uns saß.
Ich konnte mit ihr tauschen, somit hatte ich mehr Platz und das ältere Paar saß beisammen.

Der Service und das Menü waren super, man hatte viel Platz, die Liegefläche für meine Größe (1,83 m) war perfekt. Boarding in FFM und Verlassen in Windhoek des Fliegers ohne große Wartezeiten.
Letzte Änderung: 22 Mär 2022 18:05 von Kiki_Nasenbär.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
22 Mär 2022 18:18 #640107
  • Kiki_Nasenbär
  • Kiki_Nasenbärs Avatar
  • Beiträge: 6
  • Dank erhalten: 11
  • Kiki_Nasenbär am 22 Mär 2022 17:45
  • Kiki_Nasenbärs Avatar
10.11. - 12.11.2021

Fahrtstrecken: Windhoek Flughafen nach Windhoek und nur innerhalb Windhoek mit Taxen oder mit dem gemieteten Bushcamper
Ankunft in Windhoek: 09:05

Übernachtung: Casa Piccolo Windhoek - 6, Barella Street

Besonderheiten: Flughafengebäude wurde renoviert und in der Ankunftshalle befanden sich mehr Geschäfte (gegenüber 2018); aber alles sehr eng, sobald ein Flieger ankommt.
Ich hatte mit meinem Handy und der 1&1 SIM-Karte in Windhoek Empfang und testete es erfolgreich mit einem Anruf nach Deutschland. Vorab kann man sagen, dass wir immer Telefonate nach Deutschland tätigten, sobald Empfang vorhanden war (meistens in den größeren Städten und Umgebung) und haben nach dem Urlaub keine erhöhte Telefonrechnung erhalten.
Der bestellte Abholservice ist leider nicht wie erwartet erschienen und wir mussten ein Taxi nehmen.

Casa Piccolo: Magda und ihr Mann waren sehr freundlich und zuvorkommend, ich hatte in diesen zwei Tagen sehr viele Gespräche mit Magda über Gott und die Welt. Wir bezogen die gleichen Zimmer wie zuvor im Jahre 2018.






Joe's Beerhouse: man kann mittlerweile einen Shuttle-Service bestellen und die Kosten dafür werden auf die Restaurantrechnung gebucht. Der Eingang wurde verlegt und der Parkplatz vergrößert und gesichert.

Autoverleih Africamper: Firma hat sich vergrößert und ist ins Industriegebiet umgezogen. Übergabe des Bushcamper fand in englischer Sprache statt und ging beinahe 2 h lang. Wir haben dabei gelernt, dass wir 2018 Glück hatten (es fehlte neben den Sandtracks auch das zweite Reserverad unter dem Wagen).
Mittlerweile standen nur noch Automatik Fahrzeuge zur Verfügung.

Geldwechsel: Wir haben schon am Frankfurter Flughafen einen kleinen Betrag wechseln können und am Ankunftstag sind wir in der Mittagshitze von über 35 Grad zu Fuß auf die Suche nach einer Bank gegangen und waren sogar erfolgreich (auch wenn der Prozess innerhalb der Bank schon "schwachsinnig" war, mit Nummer ziehen, obwohl Niemand in der Bank wartete).

Großeinkauf: Diesmal haben wir den Spar ohne Probleme finden können und haben gezielter eingekauft wie 2018.



Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: La Leona, speed66, urolly
23 Mär 2022 18:24 #640206
  • Kiki_Nasenbär
  • Kiki_Nasenbärs Avatar
  • Beiträge: 6
  • Dank erhalten: 11
  • Kiki_Nasenbär am 22 Mär 2022 17:45
  • Kiki_Nasenbärs Avatar
12.11.2022 – 14.11.2022

Fahrtstrecken: C26 / D1265 / D1261 / D1275 / C14 / D826

Abfahrt Windhoek: 09:15 Uhr
Ankunft Sesriem Campsite: 15:45 Uhr

Gefahrene Kilometer: 306 km

Übernachtung: Sesriem Campsite – Platz 15

Erwähnenswert:
Zum ersten Mal den Spreetshoogte Pass gefahren, tolle Aussicht vor der Abfahrt ins Tal genossen. Unten angekommen, mussten wir den Bremsen eine Pause gönnen (der Gestank war schon beunruhigend).
Die kurze Einkehr in Solitaire war enttäuschend: 4 Touristen, Thekenauswahl sehr minimal und wo früher der Eingang war (mit einer langen Warteschlange) befindet sich nun ein Souvenirshop. Wir hatten uns so auf den Apfelkuchen gefreut und wurden von der Qualität enttäuscht.
Die D826 (Zufahrt zum Sesriem Campsite) ist mittlerweile geteert.
Empfangs- und Restaurant/Barbereich waren unverändert (selbst z.T. die gleichen Mitarbeiter am Empfang und an der Bar), dafür waren die Regale im Shop mehr oder weniger leer.
Ungewöhnlich wenig Touristen daher wurden wir am nächsten frühen Morgen nicht von den vielen startenden Autos geweckt.
Die Campingplätze, der Poolbereich und der Zustand der Wege sind weitestgehend im gleichen Zustand wie 2018.
Die Stimmung unter den Mitarbeitern war getrübt, da am Vormittag ein Tourist tot aus der Sossusvlei geborgen wurde. Über diesen Vorfall kursierten die unterschiedlichsten Geschichten.
WLAN: nur hier musste man für 300 Mb 50,00 N$ bezahlen, in allen anderen Unterkünften stand das WLAN kostenlos zur Verfügung.
Platz 15: ausladender Baum mit großem Webervogelnest erschwerte das Einparken und das Aufklappen des Dachzeltes. Der rege Betrieb im Nest störte uns nicht; nur auf einmal erklang ein lautes „Plopp“ und ein totes Küken lag am Boden (und nicht auf unserem Kaffeetisch).
Elim-Düne: stand das einsame Plumpsklo beim letzten Mal auch schon da?


































Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: speed66, Grosi