THEMA: Die Eulenmuckels sind endlich wieder in Namibia
11 Sep 2021 21:33 #625623
  • take-off
  • take-offs Avatar
  • Beiträge: 1297
  • Dank erhalten: 3575
  • take-off am 11 Sep 2021 21:33
  • take-offs Avatar

Was für ein tolles stimmungsvolles Foto!!!





Wir sind schon sehr gespannt auf die Etosha. Eure Bilder und Sichtungen befeuern unsere Vorfreude.

Freue mich auf die Fortsetzung

Liebe Grüße Dagmar
Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

Zu den Reiseberichten:
www.namibia-forum.ch...n-afrika.html#471572
Letzte Änderung: 11 Sep 2021 21:43 von take-off.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel
13 Sep 2021 11:03 #625725
  • maddy
  • maddys Avatar
  • Beiträge: 1917
  • Dank erhalten: 1618
  • maddy am 13 Sep 2021 11:03
  • maddys Avatar
Liebe Eulenmuckels,
Ach wie schoen, wieder ein Reisebericht mit tollen Fotos von euch, vielen Dank fuer's Teilen!

Hallo Matthias,
Vielleicht äussert sich maddy ja auch noch, bin mal gespannt.
:woohoo:
Wir waren am Freitag im Mkhuze Game Reserve, und ich verbrachte den halben Samstag mit der Bestimmung (oder dem Versuch davon) all dieser non-breeding LBJ's dort, Whydahs, Widowbirds, Indigobirds - bis mir der Kopf brummte. Schauen doch alle gleich aus... :whistle: Und je mehr ich davon sehe und lese, desto groesser wird das Durcheinander!
Und jetzt kommt ihr mit noch mehr davon daher....

Also ich versuchs mal (wobei ich mir ueberhaupt nicht sicher bin, ist halt schwierig mit nur einem Foto):
1. da tippe ich auf einen Chat Flycatcher
2. koennte ein juvenile Capped Wheatear sein
3. da bin ich mir auch sicher, das ist ein Spike-heeled Lark
4. Familiar Chat? (Stone Chat kommt dort nicht vor)

Ok, was meint ihr?

Liebe Gruesse
Maddy
Letzte Änderung: 13 Sep 2021 11:05 von maddy.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel, fotomatte
13 Sep 2021 17:44 #625754
  • fotomatte
  • fotomattes Avatar
  • Beiträge: 2245
  • Dank erhalten: 8723
  • fotomatte am 13 Sep 2021 17:44
  • fotomattes Avatar
Hallo maddy,

es freut mich, dass du dich hier einklinkst.
Ja, das ist nicht einfach, so eine Bestimmung anhand nur eines Fotos, ohne Größenvergleich. Und dann noch von hinten... :whistle: :S

Also zu deinen "Vorschlägen":

1. Chat Flycatcher. Den hatte ich gar nicht aufm Schirm. Jetzt bräuchte man halt einen Anhaltspunkt für die Größe, aber deinen Vorschlag halte ich für sehr wahrscheinlich.
2. Capped Wheatear Juvo, schwierig. Der müsste doch schwarze Füsse und einen schwarzen Stoß haben, sehe ich aber nicht. Ich denke schon eher an eine Lerche.
3. unstrittig Spike-heeled Lark.
4. Mist, die Verbreitung vom Schwarzkehlchen hatte ich nicht gecheckt, da hast du recht. Aber ein Familiar Chat? Ich sehe nix von einem roten Schwanz. Hier fällt mir einfach nix Gescheites ein.
Egal wie, das bleibt spannend.

Hallo Uwe, gibts noch weitere Fotos von den jeweiligen Vögeln?

Viele Grüße,
Matthias
Letzte Änderung: 13 Sep 2021 17:54 von fotomatte.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel
13 Sep 2021 19:06 #625764
  • Guggu
  • Guggus Avatar
  • Beiträge: 2194
  • Dank erhalten: 4017
  • Guggu am 13 Sep 2021 19:06
  • Guggus Avatar
Hallo liebe Muckels,

vielen Dank für den tollen Bericht. Das ist gerade das richtige um sich auf den kommenden Namibiaurlaub einzustimmen.

Lieben Dank dafür :kiss:
Guggu
Reiseberich Namibia August 2012: Tagebuchaufzeichnungen einer Wikingerin in Namibia
Reisebericht Namibia/Botsuana August 2013: Frau HIRN on the floodplains
Reisebericht Namibia 2015:A trip down Memory Lane
NAM/BOT 2017 : So weit! So gut!
Kenia/Masai Mara 2019 : Der Kreis schliesst sich
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel
13 Sep 2021 19:38 #625773
  • Eulenmuckel
  • Eulenmuckels Avatar
  • Beiträge: 1888
  • Dank erhalten: 15318
  • Eulenmuckel am 13 Sep 2021 19:38
  • Eulenmuckels Avatar
@Bele, Matthias und Maddy: Herzlichen Dank für eure Hilfe bei der Vogelbestimmung!
Bei Nummer 1 gehen wir mit maddy. Chat Flycatcher kommt sehr gut hin. Hier ist noch ein Foto von der linken Seite:



Nummer 2: Dieser Vogel saß in unmittelbarer Nähe zu Nummer 3. Daher tippen wir nun ebenfalls auf Spike-heeled Lark. Capped Wheatear passt für uns nicht. Leider haben wir keine Fotos aus anderer Perspektive.

Nummer 3: Spike-heeled Lark (Fall gelöst) Hatten wir auch schon in der engeren Auswahl, wollten aber nicht raten.

Nummer 4: Familiar Chat könnte schon sein. Hier ist noch ein Bild:



@Ulrich: Ob man am Wasserloch etwas sieht oder nicht, hängt offensichtlich vom Tag, von der Uhrzeit, vom persönlichen Glück und außerdem vom Zufall ab. Ja, und natürlich davon, ob man auch dort ist oder nicht. ;)

Viele Grüße
Uwe
Letzte Änderung: 13 Sep 2021 19:39 von Eulenmuckel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Sep 2021 22:03 #626101
  • Eulenmuckel
  • Eulenmuckels Avatar
  • Beiträge: 1888
  • Dank erhalten: 15318
  • Eulenmuckel am 13 Sep 2021 19:38
  • Eulenmuckels Avatar
Tag 12 – Mittwoch, 14. Juli – Etosha West

Olifantsrus – Okaukuejo

Noch beim Einschlafen hörten wir Hyänen rufen, und in der Nacht weckte uns mehrfach Löwengebrüll. Wir waren aber zu faul, uns anzuziehen und am Wasserloch nachzusehen. So lauschten wir in unsere Schlafsäcke gekuschelt dem nächtlichen Konzert und standen um viertel vor sieben mit großen Erwartungen auf. Die Luft war kühl, und wie jeden Morgen waren alle Sachen schnell eingepackt. Mit einem heißen Getränk liefen wir zum Hide und sahen zu, wie sich die Sonne langsam über den Horizont schob. Das Wasserloch lag immer noch völlig still, nur ein paar vereinzelte Tauben landeten und flogen gleich darauf wieder auf.



Daher blieben wir nicht allzu lange und fuhren zunächst ein Stück nach Westen zum ersten Wasserloch Nomab. Dort stand ein einzelnes kleines Oryx verloren im Gras und hielt Ausschau nach seiner Mutter.



Wir halfen ihm ein wenig bei der Suche, konnten aber nur Gnus, Kuhantilopen und Zebras entdecken.









Wir hofften, dass die Geschichte des kleinen Oryx noch ein glückliches Ende nehmen würde und seine Mutter in der Nacht nicht als Mitternachts-Imbiss geendet hatte. Auf dem Weg fanden sich nämlich frische Löwen- oder Leopardenspuren in beachtlicher Größe.



Weiter nach Westen wollten wir nicht, denn wir hatten ja wieder den ganzen Weg bis Okaukuejo vor uns. Daher drehten wir um. An Olifantsrus vorbei machten wir heute Morgen viele Kilometer ohne nennenswerte Sichtungen. Ein Sekretär flog leider direkt davon, als wir neben ihm anhielten. Kurz vor der Wasserstelle Sonderkop hielten wir am Picknickplatz und holten uns Brötchen, Nutella und Marmelade nach vorne. Der Plan war, an der Wasserstelle mit tollen Sichtungen zu frühstücken. Und er schien aufzugehen, denn dort stand bereits ein anderes Auto, aus welchem ein Objektiv herausragte. Zuerst sahen wir Gnus, Zebras und Springböcke, entdeckten aber schon bald eine Löwin, die am vorderen Rand des Parkplatzes müde herumlag. Das Fell unter ihrem Kinn hatte noch einen roten Schimmer, und wir vermuteten, dass sie diese Nacht Beute gemacht hatte. Sie war intensiv mit der Fellpflege beschäftigt und hielt nur ab und zu inne, um zu schauen, ob wir noch da waren.





Das waren wir natürlich, denn ein Frühstück mit Löwenaussicht schmeckt gleich noch viel besser. Sehr zufrieden ließen wir uns die Brötchen schmecken und entdeckten erst viel später eine zweite Katze, die es sich ein Stück entfernt auf einem Haufen Elefantendung bequem gemacht hatte.



Wir konnten beide nicht glauben, dass wir sie so lange übersehen hatten und scannten die Gegend nach weiteren Mitgliedern ihres Rudels ab. Diesmal waren wir uns ziemlich sicher, dass wir kein weiteres Tier verpasst hatten. Aber zwei Löwinnen sind ja auch nicht schlecht. Während wir frühstückten und darauf warteten, dass sich eine der Katzen bewegte, erschien zwischen den Gräsern und Bäumen auf der gegenüberliegenden Seite des Wasserlochs eine zottelige, dunkle Gestalt, die sich rasch näherte.



Sie steuerte zunächst zielstrebig auf das Wasser zu, drehte ein wenig ab, um einen weiteren Haken zu schlagen und sich dann doch dafür zu entscheiden, ihren Durst zu stillen. Leider lag das Wasserloch im Gegenlicht. Trotzdem freuten wir und sehr über die braune Hyäne, die sich von unseren beiden Löwen nur wenig beeindruckt zeigte. Vielleicht war sie aber nur ebenso blind wie wir vorhin.



Die Löwin, die nahe bei unserem Auto lag, erhob sich und lief zu ihrer Freundin.



Gemeinsam ließen die beiden die trinkende Hyäne nicht aus den Augen, machten aber auch keine Anstalten, sie zu verjagen. Man kann auch friedlich miteinander sein. Als das braune Zotteltier seinen Durst gelöscht hatte, machte es sich fünf Minuten später schon wieder davon – bloß nicht rennend, denn man will ja nicht den Jagdtrieb wecken, aber doch dem wachsamen Blick entkommen, schließlich weiß man nie …





Als der Hyäne der Abstand zu den Löwen groß genug erschien, wurde sie auch gleich ein wenig mutiger und streckte ihnen zum Abschied noch schnell die Zunge heraus.



So toll hatten wir uns unser Frühstück gar nicht vorgestellt. Schnell packten wir zusammen, verabschiedeten uns ebenfalls von den Löwen und fuhren los, um die Hyäne noch einmal auf der Straße zu erwischen. Sie lief einige Zeit parallel zu uns, aber irgendwann verloren wir sie aus den Augen.



Wir folgten der Pad bis Ozonjuitji m‘Bari, wo heute deutlich weniger Tiere als gestern waren. Es war mittlerweile nach 11 Uhr, und alle hatten sich in den Schatten verkrochen oder lagen wiederkäuend im Gras. So blieben wir dort nicht lange und fuhren bald weiter.



Den nächsten Picknickplatz ließen wir links liegen, um möglichst schnell nach Okaukuejo zu kommen. Dort wollten wir eine längere Mittagspause machen. Ein paar Kilometer vor dem Restcamp stand ein Spitzmaulnashorn mitten in einem Gebüsch und fraß. Man konnte es nur entdecken, weil der komplette Busch wackelte. Mal sah man ein Ohr, mal den Schwanz, manchmal auch nur graue Haut, während es die Blättchen um die dornigen Äste herum zupfte. Seine Futtersuche war wirklich mühsam, und es dauerte eine ganze Weile, bis es sich endlich zeigte.







Im Büro in Okaukuejo bezahlten wir die Campsite für eine Nacht und kauften im Shop wieder ein Paket Holz.
Unseren Stellplatz suchten wir ganz am hinteren Rand des Campingareals und machten es uns gemütlich.



Wir freuten uns an den kleinen Besuchern, die neugierig herbeikamen, um zu schauen, ob vielleicht etwas Leckeres vom Tisch fallen würde.

Rotschnabelfrankolin





Ruth spazierte zum Nest der Siedelweber, die schon wieder eifrig damit beschäftigt waren, ihre Wohnung zu vergrößern. Dabei wurden zwitschernd die spannesten Neuigkeiten ausgetauscht.





Zum Essen machten wir einen Avocado-Thunfisch-Salat mit Mais, und es gab Rauchfleisch, Butterbrote und Brie. Anschließend ging Ruth duschen, und Uwe trank Kaffee und verputzte den letzten Schokomuffin. Dann wurde gespült, und während Uwe duschte, legte Ruth das Fleisch für das Abendessen ein. Man könnte meinen, wir haben nur gegessen. (Haben wir wohl auch!)
Letzte Änderung: 16 Sep 2021 22:06 von Eulenmuckel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Fluchtmann, maddy, fotomatte, Champagner, speed66, urolly, Papa Kenia, take-off, Sorimuc und weitere 6