THEMA: 17 Tage allein durch Namibia
09 Feb 2021 16:26 #606725
  • Yoda911
  • Yoda911s Avatar
  • Beiträge: 789
  • Dank erhalten: 1335
  • Yoda911 am 09 Feb 2021 16:26
  • Yoda911s Avatar
Danke für den Bericht und die tollen Fotos. Schön, mal wieder was Aktuelles zu lesen.
Besonders faszinierend finde ich den grünen Etosha. Für mich ist der so sehr mit der Grundfarbe grau-beige-braun verbunden.

Christoph

P.S. Noch zwei redaktionelle Anmerkungen: Im ersten langen Posting hast Du eine großen Textteil doppelt reinkopiert. Das kannst wohl nur Du als Thread-Inhaber löschen. Und Deine Einblendung am unteren Ende der Postings von 'ticketfactory' (ein Countdown?) ist bei mir nicht lesbar?!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Illmi
11 Feb 2021 13:15 #606886
  • Illmi
  • Illmis Avatar
  • Beiträge: 54
  • Dank erhalten: 116
  • Illmi am 11 Feb 2021 13:15
  • Illmis Avatar
Hallo, liebe Fomis,

vorab erst einmal besten Dank für die Hinweise auf die Fehlerteufelchen. Bei Anfängern, wie ich nun mal einer bin, passiert das eben mal, oder mal öfters.
Nun hatten wir mehrere Tage hier ein technisches Problem. Unser Zyxel ist das 4. mal in diesem Jahr kaputt gegangen und die Monteure kommen ja leider nicht sofort. Stundenlandes Warten in der Schleife geht dann auch noch voraus.

So, nun will ich mal fortsetzen:
Auf nach Mirabib

Vorher bin ich dann rechts nach Mirabib abgebogen, dem wunderschönen einsamen Felsen. Unterwegs kurz vor Mirabib habe ich den südlichen Wendekreis überquert. In der Einsamkeit der Wüste traf ich auf drei Zelte, habe mich dann aber weiter um den Felsen herumgestellt. Der Blick reicht von hier bis zu den roten Dünen. Ein tolles Plätzchen!
Die Nacht habe ich tief und fest geschlafen und nichts von den Geräuschen der Natur mitbekommen. Am nächsten Morgen zog in der Ferne der Atlantiknebel herüber. Es sah ganz beeindruckend aus.













Der Fernblick reicht bis zu den Dünen der Namib!






Morgens, ohne Dusche und Rasur, war ja allein, ging es wieder zurück auf die C14. Ich wollte heute ganz in der Nähe auf dem Campingplatz am Kuiseb Canyon übernachten, den habe ich leider irgendwie nicht gefunden; aber auch nicht intensiv gesucht und bin schließlich auf einen schönen Aussichtsplatz gefahren. Eigentlich wollte ich da dann ersatzweise übernachten; jedoch störten mich dann 2 Reisegruppen, die da so rumschwänzelten. Kurz entschlossen fuhr ich weiter nach Rooiklip. Auch dort war ich, wie fast überall, allein.
Anhang:
Letzte Änderung: 12 Feb 2021 17:16 von Illmi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: maddy, take-off, adriana, Gromi, Malbec, binca75, earlybird71, 4nachnamibia, mcescher
11 Feb 2021 16:31 #606909
  • Illmi
  • Illmis Avatar
  • Beiträge: 54
  • Dank erhalten: 116
  • Illmi am 11 Feb 2021 13:15
  • Illmis Avatar
Rooiklip, einfach wunderbar. Halb versteckt unter Felsen und ein zauberhafter Blick in die Natur.
Auf Rooiklip übernachtet man in halboffenen Felshöhlen. Also ganz einfach, ich habe mir den schönsten Platz Nr. 1 ausgesucht und war gerade dabei eine wunderschöne Naturdusche zu nehmen, als sich der Himmel öffnete. Und dieses Mal
öffnete der Himmel mal wieder gaaanz weit seine Schleuse, so dass ich zwischen Dusche und Platzregen nun mal aussuchen konnte, links Dusche und ein Schritt nach rechts prasselndes Naturwasser. Danach habe ich mir ein wunderbares Mal zubereitet. Das musste ich schließlich täglich allein zubereiten, was mir sehr sehr schwer fiel, weil Biggi mich nun immer mit zauberhaftem Essen verwöhnt. Ich habe jedoch keinen Tag gehungert und mich irgendwie immer satt bekommen.


















Nächsten Morgen bin ich gegen 10.00 aufgebrochen mit dem Ziel die Farm Elisenheim, Camp in Windhoek, aufzusuchen. Nach 3 Stunden konnte ich mich dort anmelden und war dabei Tisch und Stühle aufzubauen, dann stellte ich jedoch fest, dass ich meinen Stuhl in der Felshöhle vergessen hatte. Was tun? Kurz entschlossen habe ich alles eingepackt und bin nochmals die 200 Km zurück gefahren. Dort angekommen stand mein Stuhl einsam und allein auf seinem Platz, das Arbeitspersonal hatte liebevoll den Patz geharkt und mittendrin den Stuhl unberührt stehen lassen. Mit dem Stuhl ging es zurück, nochmals 200 Km. Eigentlich hätte ich um 18.30 wieder in Windhoek sein können, doch nach nur 50 gefahrenen Kilometern stand ich vor einem reißenden Fluss? Habe ich mich verfahren? Da hat sich doch ein tiefer Fluss gebildet und meinen Weg versperrt. 1m tief und mit starker Strömung ließ sich da nichts machen. Auf der anderen Seite stand auch schon ein Fahrzeug mit deutschen Insassen und staunte nur. Es half nichts und ich habe den Wagen 100 Meter zurückgesetzt, um eine gerade Fläche zu bekommen, den Kocher aufgebaut und mir heißes Wasser für einen Cappuccino aus der Tüte aufgesetzt. Mit diesem Cappu in der Hand bin ich wieder zur wilden Sperre gelaufen. Mit Steinen als Markierung, habe ich den Wasserstand gemessen, um zu sehen, ob und wie das Wasser fällt. Nach 2 Stunden war es ca 20 cm gefallen. Zufällig erschien eine einheimische Familie in ihrem Toyota Hilux 3.0 mit großen Rädern und Schnorchel. Das Wasser war inzwischen weiter gefallen, unbekümmert zog der Mann seine Schuhe aus und testete die Tiefe. Ein kurzes Nicken und schon stieg er wieder ein, beriet sich kurz mit seiner Ehefrau und den Kindern und fuhr los. Einmal quer durch, ans andere Ufer. Na, was macht man (Manfred) dann? Man folgt ihm einfach hinterher. Gegen kurz vor 20.00 Uhr kam ich dann wieder im Elisenheim an.
Hier noch einmal einen Blick auf die urplötzlich aufgetretene Wassersperre









Das Wetter auf dem Weg nach Windhoek










Am nächsten Morgen, mein vorletzter ganzer Tag, hatte ich noch eine Verabredung mit meiner neuen Versicherung in Windhoek. Gegen 15.00 Uhr habe ich mich mit Frau Kayser in ihrem Büro getroffen. Ich hoffe, dass ich jetzt alles erledigt habe, und kann nun zurück im Trans Kalahari Inn. Dort stand nun die Reinigung des Autos an. Ach ja, ich habe den Wagen natürlich vorher in der Stadt waschen lassen. Das war nötig! Erst einmal wurde der Inhalt des Kühlschrankes geleert und gründlich gereinigt. Irgendwann fand ich zwischendurch Rühreier darin. Das Abtauen dauerte ein bisschen, aber der nächste Tag war ohnehin für die Reinigung eingeplant. Schließlich wissen wir nicht, wie lange der Wagen ohne Nutzung auf uns warten muss. Ein Angestellter der Lodge half beim Ausfahren und Trocknen der Markise, jetzt konnte er den Wagen übernehmen und in eine der großen Wartehallen überführen.








MeinLieblingsbild



Am Abend wurde ich dann noch zum 60. Geburtstag der Chefin, Will Bouwers, eingeladen.
Meine Koffer mussten auch noch gepackt werden. Dann hieß es schon wieder Abschied nehmen.
Nächsten Morgen, nach einem stärkenden Frühstück, fuhr mich Charles zum Flughafen. Ein französisches Pärchen sollte ebenfalls mitfliegen, denen musste ich aber erst einmal erklären, dass das Flugzeug nicht auf uns wartet. Sie tranken noch gemütlich ihren Frühstückkaffee und schlossen dann in aller Ruhe ihr Auto ab.
Der Flug verlief ruhig, es gab keine Besonderheiten, wieder einmal war die Maschine nur zu höchstens 30% ausgelastet, also viel Platz zwischen den Reihen. Eng wurde es dann auf dem Flug von Frankfurt nach Hamburg.

Manfred
Anhang:
Letzte Änderung: 12 Feb 2021 17:25 von Illmi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: catweazlecat, Hanne, Rocky, Goldmull, Yawa, take-off, adriana, Gromi, Stonie, Malbec und weitere 7
12 Feb 2021 09:44 #606955
  • adriana
  • adrianas Avatar
  • Beiträge: 340
  • Dank erhalten: 569
  • adriana am 12 Feb 2021 09:44
  • adrianas Avatar
Lieber Manfred,

vielen Dank für den schönen Reisebericht.
Wie sehr sich die Landschaft nach Regen ändert! 2 Monate vor dir durften wir in Etosha graue und staubige Pisten sehen.
Wie ich sehe, hattest du auf der Rooiklip Campsite auch "Besuch", der es sich auf dem Stuhl gemütlich gemacht hat. :laugh:

Liebe Grüße,
Adriana
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Feb 2021 13:09 #606971
  • Hanne
  • Hannes Avatar
  • Beiträge: 5986
  • Dank erhalten: 2804
  • Hanne am 12 Feb 2021 13:09
  • Hannes Avatar
hallo Manfred,
sehr kurzweilig war die Reise mit Dir, vielen Dank, dass Du uns an den Eindrücken und erlebtem hast teilhaben lassen. Ich glaube schon, dass Dir Biggi gefehlt hat , aber auch sie hat bestimmt jeden Tag gedacht, oh wenn ich doch dabei sein könnte. Trotzdem finde ich es super, dass Du alleine gefahren bist.
Machts gut bleibt gesund und grüsse Biggi herzlich von mir.
Ein sonniges Wochenende wünscht euch Beiden
Hanne
8 x Südafrika,1x Zimbabwe, 22x Namibia, 4x Botswana, 1x Lesotho, 1 x Swasiland
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Illmi
12 Feb 2021 16:01 #606984
  • hhdkram
  • hhdkrams Avatar
  • Beiträge: 374
  • Dank erhalten: 269
  • hhdkram am 12 Feb 2021 16:01
  • hhdkrams Avatar
Hallo Manfred,
schön, daß Du diese Tour unternommen hast und uns daran teilhaben lässt. Schöne Bilder und schöne einsame Momente.
Mir würde so eine Solo-Tour auch gut gefallen, auch wenn ich sonst generell gern mit meiner Frau unterwegs bin. Jährlich gönne ich mir eine Solo-Radtour durch Deutschland, und finde es dann schön, allein mit mir und meinem Fahrrad unterwegs zu sein.
Schönes Wochenende und Gruß,
Dieter
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Illmi