THEMA: Namibia 2020 - Nach Hause Dank Rückholprogramm
09 Dez 2020 19:36 #600935
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6471
  • Dank erhalten: 12464
  • Champagner am 09 Dez 2020 19:36
  • Champagners Avatar
Guten Abend Ihr Zwei,

ich bin weiterhin gespannt bei eurem Namibia-Krimi dabei (nicht zuletzt, weil ich mich immer sehr über gut geschriebene Texte freue!).

Ein bisschen fühle ich mich an den Eyjafjallajökull-Ausbruch und die dazugehörigenStories (auch hier im Forum) erinnert - das war zur Zeit eurer Erlebnisse ja genau 10 Jahre her. Ich hoffe allerdings nicht, dass jetzt alle 10 Jahre ein solches Ereignis eintritt..... :S (wobei ich und vermutlich jeder im Fall eines Falles dann doch lieber den unausprechlichen Vulkan wählen würde statt das Virus, auch wenn das wesentlich leichter über die Lippen geht B) ).

Jetzt bin ich mal auf die restliche Geschichte gespannt- liebe Grüße von Bele
Letzte Änderung: 09 Dez 2020 19:37 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: lottinchen
10 Dez 2020 10:50 #600965
  • Fischkopf
  • Fischkopfs Avatar
  • Beiträge: 14
  • Dank erhalten: 53
  • Fischkopf am 10 Dez 2020 10:50
  • Fischkopfs Avatar
Schöner Bericht und schöne Fotos!

Wir waren fast bis auf den Tag genau zur selben Zeit in Namibia, nur das unsere Route über Etosha, Swakopmund, Sossusvlei führte. Bereits 3 Tage nach der Ankunft wurde der internationale Flugverkehr von Europa nach Namibia eingestellt. Da ich bedingt durch ein Erdbeben 1 Jahr zuvor in Albanien Erfahrung mit der Krisenvorsorgeliste hatte, habe ich mich bereits am 2. Tag auf eben diese eingetragen, als in Europa erste Flugverbindungen gekappt wurden. So hatte ich glücklicherweise nicht das Problem auf eine überlastete Seite zu treffen.
Wir hatten unsere Reise auch komplett selbst organisiert und gebucht und konnten daher nicht auf Infos aus einen Reisebüro zurück greifen, sondern nur aus den Medien. In Europa war an Tag 5 mitlerweile der Teufel los und unsere Eltern drängten uns zum Rückflug. Da wir aber die norddeutsche Gelassenheit in Person sind, haben wir darauf nicht gehört und unseren Urlaub ohne großen Stress fort geführt.
An Tag 6 gab es dann erste Meldungen von Rückholflügen aus der Karibik und Marokko. Von da an haben wir uns dann überhaupt keine Gedanken mehr gemacht. Wir saßen in einen Land fest, welches noch nicht im Lockdown war, wir uns also frei bewegen konnten, wo die Bevölkerungsdichte derart gering ist, das es wohl kaum ein sichereres Land auf diesen Planeten geben könnte, welches Aufgrund geschichtlicher Vergangenheit besondere Beziehungen zu Deutschland hat und wo gefühlt jeder 2. Tourist Deutscher ist. Da war uns klar es wird mit 100% Sicherheit auch Rückholflüge für Namibia geben und diese mit Sicherheit auch nicht in ein paar Monaten, sondern recht zeitnah.
Um uns herum sind viele vorzeitig abgereist, was für uns im Nachhinein ein Glücksfall gewesen ist. Das leere Namibia war nun noch leerer. Keine Touristen im Deadvlei/Sossusvlei, sehr wenige nur im Etosha und nur wir alleine auf einer Catamaran Tour in Walfishbay, wo die gesamte Crew nur für uns gearbeitet hat und uns so alle Wünsche erfüllen konnte. Genial.
Wir konnten unsere gesamte Tour ohne Probleme fahren und der Kontakt mit der Botschaft war immer der Situation bedingt zufriedenstellend. Nur bei unser letzten Unterkunft in Windhoek mussten wir das Hotel nach einer Nacht verlassen, weil die namibische Regierung ein Beherbergungsverbot für Hotels voreilig erlassen hatte. (was einen Tag später wieder zurück genommen wurde)
Wir kamen zum Glück bei einem AirBnB unter, was sich auch als Glücksfall ergeben hat. Wir mussten 3 Tage länger bleiben als geplant und der Eigentümer, der ein Grundstück mit 2 Häusern besaß, bat uns sein Gästehaus Aufgrund mangelnder Touristen zum halben Preis an. Dabei fuhr er uns in der Stadt herum, wir konnten auf seinen Grundstück mit den 3 Hunden spielen und Bbq hat er für uns auch noch gemacht! Große Klasse!
Mein Chef in Deutschland war dort auch recht entspannt. "Du kannst das eh nicht ändern und von den 2 Fehltagen auf Arbeit wird dir nur einer als unbezahlter Urlaub berechnet"
Die Anmeldung zum Rückflug kam dann 2 Tage vorher per Mail. Wir haben ,wahrscheinlich durch meine frühe Anmeldung in der Krisenvorsorgeliste, gleich den ersten Rückholflug erwischt. Deutsche Pünktlichkeit morgens um 5 Uhr am Flughafen war angesagt und 250 andere glückliche standen bereits 3h vor Abflug da, nur das Flughafenpersonal hatte damit wahrscheinlich nicht gerechnet und so war der Flughafen noch geschlossen.
Im Flugzeug selbst entschuldigte sich Lufthansa dann noch für das schlechte Catering. Es gab nur Essenspakete aus Deutschland, weil in Windhoek niemand mehr gearbeitet hat. Schlecht für Eurowings, dass selbst die Essenspakete (mit Gummibärchen und Chips! :D ) noch besser waren, als der Fraß den Eurowings auf Linienflügen serviert.
Kurz vor Abflug dann noch ein Paradebeispiel für europäische Solidarität. 10 Deutsche sind nicht zum Abflugtermin erschienen, also hat man kurzerhand Kontakt zur italienischen und französischen Botschaft aufgenommen. Der Flieger flog dann zwar 1h verspätet los, dafür aber voll. So stell ich mir Europa vor.
Letzte Änderung: 10 Dez 2020 10:50 von Fischkopf.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: peter 08, Logi, Old Women
10 Dez 2020 11:43 #600973
  • loser
  • losers Avatar
  • Beiträge: 1143
  • Dank erhalten: 1830
  • loser am 10 Dez 2020 11:43
  • losers Avatar
Fischkopf schrieb:
So stell ich mir Europa vor.
.... und ich mir Degradierung zum und Missbrauch eines Außenministeriums als Reisebüro….
Da bleibt mir die Spucke weg ob der Erwartungslage der BürgerInnen
Grüße von einem nicht D-Bürger, also bloß Europäer
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Oliver74
10 Dez 2020 16:27 #601011
  • zhak
  • zhaks Avatar
  • Beiträge: 9
  • Dank erhalten: 4
  • zhak am 10 Dez 2020 16:27
  • zhaks Avatar
Genau auf den Punkt gebracht. Devise Hauptsache ich und alle anderen interessieren mich nicht. Der Staat wird’s schon richten. Beste Grüße
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Dez 2020 19:06 #601021
  • Markandi
  • Markandis Avatar
  • Beiträge: 99
  • Dank erhalten: 743
  • Markandi am 10 Dez 2020 19:06
  • Markandis Avatar
Champagner schrieb:
...ich bin weiterhin gespannt bei eurem Namibia-Krimi dabei (nicht zuletzt, weil ich mich immer sehr über gut geschriebene Texte freue!)....

Hallo Bele,
vielen Dank für dein anhaltendes Interesse und das positive Feedback. Das freut mkich wirklich sehr! :) :) :)
Jetzt geht es auch weiter, mit der vorletzten Etappe. Die allerletzte schaffe ich dann morgen oder übermorgen :cheer:

Liebe Grüße,
Markandi
Als Volunteer in Uganda – Eine neue Erfahrung für eine „alte“ Afrikasüchtige www.birungi.org/2018...lte-afrikasuechtige/
Namibia 2020 - Nach Hause Dank Rückholprogramm www.namibia-forum.ch...rb=1&template=simple
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Dez 2020 19:23 #601025
  • Markandi
  • Markandis Avatar
  • Beiträge: 99
  • Dank erhalten: 743
  • Markandi am 10 Dez 2020 19:06
  • Markandis Avatar
Fischkopf schrieb:
Schöner Bericht und schöne Fotos!

....Wir hatten unsere Reise auch komplett selbst organisiert und gebucht und konnten daher nicht auf Infos aus einen Reisebüro zurück greifen, sondern nur aus den Medien....

...Im Flugzeug selbst entschuldigte sich Lufthansa dann noch für das schlechte Catering. Es gab nur Essenspakete aus Deutschland, weil in Windhoek niemand mehr gearbeitet hat...

Hallo Fischkopf,
vielen Dank für deinen positiven Kommentar zu meinem Bericht und den Fotos (die ja eher geknipst als fotografiert sind ;) )

Wir hatten ja nur die Flüge über das Reisebüro gebucht, aber es war tatsächlich eine immense Erleichterung, dass die sich so um uns bemüht haben. Fast hätte es ja auch geklappt; wenn die umgebuchte Flugverbindung nicht 9 Stunden vor Abflug durch den Lockdown in Südafrika gekappt worden wäre.... :angry:

Das Thema Catering werde ich jetzt sofort - in der vorletzten Etappe unserer Reise - "behandeln". Da hast du mir quasi eine perfekte Überleitung gebaut :laugh:

Viele Grüße,
Markandi
Als Volunteer in Uganda – Eine neue Erfahrung für eine „alte“ Afrikasüchtige www.birungi.org/2018...lte-afrikasuechtige/
Namibia 2020 - Nach Hause Dank Rückholprogramm www.namibia-forum.ch...rb=1&template=simple
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi