THEMA: Die Eulenmuckels cruisen vom KTP ins Kaokoveld
04 Okt 2020 18:32 #596023
  • fotomatte
  • fotomattes Avatar
  • Beiträge: 2282
  • Dank erhalten: 8839
  • fotomatte am 04 Okt 2020 18:32
  • fotomattes Avatar
Ihr lieben Muckels,

was war das ein schöner Tag. Definitiv müssen wir bei weiteren Reisen, die da irgend eines fernen Tages kommen sollten, immer mal wieder solche unnütze Tage in einem Camp einplanen, an denen das Auto stehen bleibt und wir uns mit relaxen, gut Essen und Trinken, fotografieren und anderweitigem Vertrödeln durch den Tag treiben lassen.

Viele Grüße,
Matthias
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel
04 Okt 2020 21:11 #596028
  • Eulenmuckel
  • Eulenmuckels Avatar
  • Beiträge: 1934
  • Dank erhalten: 15775
  • Eulenmuckel am 04 Okt 2020 21:11
  • Eulenmuckels Avatar
@Bele: Das Gruppenfoto an den Epupa-Falls gefällt uns auch sehr gut, mit Sicherheit auch, weil Matthias Blödsinn macht. Es zeigt, dass wir eigentlich immer gute Laune hatten.

@Matthias: Das wird mir – zumindest in der Planungsphase – bestimmt schwer fallen. Denn wenn man zu lange an verschiedenen Orten bleibt, muss man ja auch auf manche Ziele entlang der Route verzichten. ;)

Liebe Grüße
Uwe
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Okt 2020 21:14 #596029
  • Eulenmuckel
  • Eulenmuckels Avatar
  • Beiträge: 1934
  • Dank erhalten: 15775
  • Eulenmuckel am 04 Okt 2020 21:11
  • Eulenmuckels Avatar
Tag 34 – 15. August 2019 – Erinnerungen

Epupa Camp – Kunene River Lodge

Obwohl wir heute nicht weit zu fahren hatten, standen wir wie immer um kurz nach sieben Uhr auf und frühstückten. Leider waren ein paar unserer Maracujas angeschimmelt, so dass wir sie entsorgen mussten. Die graugetigerte Katze strich uns treu um die Beine oder saß unter einem der Autos. Die Meerkatzen waren auch schon auf den Beinen, und wir hielten die Augen offen, denn gestern hatten sie von Matthias doch noch ein Brot ergaunern können.
Nachdem wir eingepackt hatten, starteten wir beim Epupa Camp. Bei der Rezeption hielten wir nochmal kurz und lasen in einer E-Mail, dass unser Rückflug in ein paar Tagen um zwölf Stunden nach vorne verlegt worden ist. Air Namibia macht uns zurzeit ernsthafte Sorgen.
Über die D3700 verließen wir Epupa nach Osten.



Rotzügel-Mausvogel



Die Straße wand sich entlang des Kunene, mal direkt am Fluss, mal in einiger Entfernung. Die Strecke verlief durch sehr hügeliges Gebiet, und wir konnten uns zumindest vorstellen, wie der Weg vor seiner Begradigung ausgesehen haben musste.







Bele und Matthias waren voraus gefahren, wir tuckerten langsam hinterher. Ab und zu hielten wir bei einer schönen Aussicht über den Fluss.







Seitdem auf dieser Straße mehr Verkehr herrscht, gibt es vermutlich auch einige Verkaufsstände mehr. Sobald sich ein Auto näherte, kamen Verkäufer angelaufen und wollten ihre Ware anbieten. Bei den meisten mussten wir leider vorbeifahren. Aber bei einem netten Himbamädchen mit ihrem kleinen Bruder hielten wir und kauften eine weitere Halskette für Ruth.
Es wurde wieder sehr heiß, aber wir genossen die schöne Strecke und kamen kurz nach Mittag bei der Kunene River Lodge an. Bele und Matthias hatten bereits eingecheckt, so dass wir Campsite Nummer 6 beziehen konnten. Wir machten ein Picknick mit Oliven, Käse, Chutney und Broten und sahen uns ein wenig im Camp um.



Camp-Impressionen









Mit Aussicht auf den Kunene hockten wir im Schatten und ruhten uns aus. Ein Waran kam zu Besuch und schlenderte unmittelbar über unseren Platz.







Dann liefen wir zur Rezeption, verbanden uns mit dem Internet und versuchten, Informationen über unseren Rückflug zu erhalten. Wir werden tatsächlich einen halben Tag früher zurückfliegen. Deswegen mussten wir das Ende unserer Reise ein wenig umdisponieren.
Mit dem Manager Peter vereinbarten wir eine Birding-Boatcruise für den kommenden Morgen. Ursprünglich hatte uns seine Frau Hilary mit auf die Sundowner-Fahrt schicken wollen. Aber nachdem wir bekräftigt hatten, dass wir uns wirklich sehr für Vögel interessieren und die anderen Gäste damit nicht belasten wollen, bekamen wir einen eigenen Termin. Peter führte uns auch hinter die Lodge, wo normalerweise die seltenen Cinderella Waxbills im Gras zu finden sind. Aber leider seien sie seit ein paar Tagen ausgeflogen. Außerdem habe er zurzeit ein paar Pygmy Kingfisher zu Gast. Aber auch diese bekamen wir nicht zu Gesicht, so dass wir mit ein paar Schmetterlingen Vorlieb nehmen mussten.



Dann fuhren wir ein paar Kilometer weiter zu den Ondurusu Wasserfällen. Matthias begleitete uns, Bele blieb im Camp. Es war ein merkwürdiges Gefühl, sieben Jahre nach dem tragischen Unglück an der Stelle zu stehen, an der unser Freund Stefan damals bei seiner Rafting-Tour ums Leben gekommen war. Zum einen hatten wir Angst vor den Erinnerungen, zum anderen hatten wir uns damals gesagt, dass wir irgendwann zu den Fällen zurückkommen würden. Nun war der Zeitpunkt also gekommen. Wir fanden die Stelle auf Anhieb und kletterten auf die Felsen. Dieses Jahr floss deutlich mehr Wasser den Kunene herunter, und der Niveau-Unterschied war viel geringer als damals. Aber wir konnten die verschiedenen Wasserströme gut erkennen.





Wir saßen einige Zeit auf den Felsen, schauten in das tosende Wasser, erinnerten uns an die schrecklichen Erlebnisse vor sieben Jahren, aber auch an den vorangegangenen schönen Urlaub mit Stefan. Obwohl das ein oder andere Tränchen floss, fühlten wir uns ihm wieder ein wenig näher und bereuten es nicht, an diesen erinnerungsgeladenen Ort gekommen zu sein.
Zurück an der Lodge liefen wir ein wenig durch den Garten auf der Suche nach Vögeln.

Graubruströtel



Unsere Ausbeute war wieder nicht üppig. Ruth und Matthias entdeckten ein paar besondere Frankoline, die auch sogleich das Weite suchten. Eine Aufnahme verdeckt im Gebüsch von hinten ersparen wir uns lieber und nehmen das, was nicht davonlaufen oder fliegen kann.







Uwe sah erst gar keine Vögel, aber dafür huschte eine kleine Schlange zwischen seinen Füßen aus einem Erdloch, um kurz danach wieder dort zu verschwinden. Immer wieder schaute ihr Kopf aus dem Loch heraus. Wir schätzten die Schlange auf eine Länge von gut einem Meter.







Zum Abendessen grillten wir unsere letzte Portion Oryx, das wie das andere Wildfleisch hervorragend schmeckte. Dazu gab es Kartoffeln und Bohnensalat.
Im Duschhäuschen leistete Ruth eine kleine Fledermaus Gesellschaft. Sie war aus einem Loch in der Wand unter dem Waschbecken geklettert und drehte nun über Ruths Kopf ihre Runden. Der konnte es recht sein. Sollte sie doch bitte möglichst viele Mücken verspeisen, die um die Lampen schwirrten.





Auch wenn erst morgen unser letzter Abend mit Bele und Matthias ansteht, ließen wir unsere gemeinsame Zeit schon ein wenig Revue passieren und erinnerten uns an die besonderen Erlebnisse während der letzten zwei Wochen.

Kilometer: 116
Letzte Änderung: 04 Okt 2020 21:17 von Eulenmuckel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, tigris, Fluchtmann, Topobär, maddy, fotomatte, Flori, Champagner, freshy, speed66 und weitere 16
05 Okt 2020 09:27 #596043
  • freshy
  • freshys Avatar
  • Beiträge: 3391
  • Dank erhalten: 4864
  • freshy am 05 Okt 2020 09:27
  • freshys Avatar
fotomatte schrieb:
Definitiv müssen wir bei weiteren Reisen, die da irgend eines fernen Tages kommen sollten, immer mal wieder solche unnütze Tage in einem Camp einplanen, an denen das Auto stehen bleibt und wir uns mit relaxen, gut Essen und Trinken, fotografieren und anderweitigem Vertrödeln durch den Tag treiben lassen.
Viele Grüße,
Matthias

Das sagen wir uns auch nach jeder Reise, und das, obwohl wir öfters 2 - 3 Nächte an einem Ort bleiben. Mit dem Alter steigt die Genusssucht :laugh: .

LG freshy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel
05 Okt 2020 14:50 #596052
  • Dillinger
  • Dillingers Avatar
  • Beiträge: 631
  • Dank erhalten: 882
  • Dillinger am 05 Okt 2020 14:50
  • Dillingers Avatar
Hallo Muckels,

mit Freude habe ich heute gesehen, dass euer Bericht weiter geht. Bei den tollen Bildern wurde ich das ein oder andere Mal an unsere eigene Reise erinnert. Bei einem Bild von Euch, mit Blick auf den Kunene, kurz vor der Kunene River Lodge, dachte ich das Foto habe ich auch. Kurz nachgeschaut und tatsächlich ein fast identisches gefunden. Wollte es eigentlich hier einstellen, habe jedoch erst euren Bericht zu ende lesen wollen und kam so, zu Euren schrecklichen Erlebnissen an den Ondurusu Wasserfällen. Nachdem ich euren Reisebericht von damals nochmal nachgelesen habe, bin ich ziemlich geschockt von den schrecklichen Erlebnissen die Ihr dort mitmachen musstet.
Ich danke Euch für das Teilen des sehr traurigen und persönlichen Erlebnisses. Für meine weiteren Urlaube in Namibia oder ähnlichen Ländern, werde ich "riskante" Freizeitangebote nun noch gewissenhafter, auf Ihre Sicherheit hinterfragen. Auch werde ich meinen Kindern von eurem Erlebnis berichten, um Sie zu einem vorsichtigerem Umgang, mit Abenteuern in der Natur, zu bewegen.

Liebe Grüße
Markus
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel, kalaharicalling
06 Okt 2020 18:52 #596114
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6927
  • Dank erhalten: 14810
  • Champagner am 06 Okt 2020 18:52
  • Champagners Avatar
Hallo Ihr Zwei,
Eulenmuckel schrieb:
Das Foto ist toll, wie habt Ihr es gemacht? Ist Ruth voraus gegangen oder hat Uwe umgedreht und ist die Strecke zweimal gefahren?
Immerhin wundert mich jetzt nicht mehr, warum Ihr so ewig nicht im Kunene River Lodge Camp aufgetaucht seid B) .

Ich bin froh, dass die Vergangenheitsbewältigung euch nicht runtergezogen, sondern eher dabei geholfen hat, die schrecklichen Erlebnisse von damals, über die wir ja unterwegs auch immer mal wieder geredet haben, noch weiter zu verarbeiten.

Jetzt freue ich mich auf die Bootsfahrt mit ohne Sichtungen ;) (wobei man bei euch ja nie weiß, was Ihr noch so aus dem Hut zaubert B) ).

Liebe Grüße von Bele
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel