THEMA: Namibia Okt 2018-von der Wüste zu den Wasserwelten
01 Mär 2019 16:55 #549752
  • Martina56
  • Martina56s Avatar
  • Beiträge: 568
  • Dank erhalten: 1306
  • Martina56 am 01 Mär 2019 16:55
  • Martina56s Avatar
Danke Lotusblume,
für den mal wieder ausführlichen Kasane und Vic Falls Bericht.
Ich hoffe, mit der Autorückgabe ist dann doch alles gut gegangen. Das wirst Du sicher dann noch auflösen. Ich kann aber Deine Sorgen sehr gut nachvollziehen.
Schön habt Ihr es euch gemacht in Vic Falls. Wir werden 2 Nächte vor dem Rückflug nach Deutschland dort verbringen.
Jetzt freue ich mich auf Eure Tour auf dem Schiff. Das stelle ich mir auch traumhaft vor!
Liebe Grüße
Martina
2020: Februar/März Kuba und mehr martinasreisen.blog/
2019 Mai/Juni: Botswana - Caprivi - Vic Falls hier im Forum www.namibia-forum.ch...-okavango-delta.html
2018 Sizilien, Äolische Inseln, La Reunion und mehr: martinasreisen.blog/
2018 Ost-Sizilien und Liparische Inseln Reisebericht: www.umdiewelt.de/mTravelogue.php?t=9215&m=p
2017 Island - Spitzbergen - Nordkap - Norwegen Reisebericht: www.umdiewelt.de/Eur...-9019/Kapitel-0.html
2016 Vietnam Reisebericht: www.vivien-und-erhar...isebericht/&pageNo=1
2015 Namibia Reisebericht: www.namibia-forum.ch...-2015-ein-traum.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Lotusblume
01 Mär 2019 20:29 #549780
  • Logi
  • Logis Avatar
  • Beiträge: 11406
  • Dank erhalten: 8319
  • Logi am 01 Mär 2019 20:29
  • Logis Avatar
Reisehummel schrieb:
Liebe Tina,
danke für deinen wunderschönen Bericht eurer exclusiven Reise. Die Details zum Ausflug an die Vic Falls haben meine Entscheidung bekräftigt, die Vic Falls über die Chobe river cottages zu buchen. Ich war mir nicht sicher, ob der Umsetzung, da ich mit einer gehbehinderten Person reise. Wie ich von dir sehe, sind die Wege gut gepflastert und ausgebaut. Von daher sollte es machbar sein.
Ein herzliches Danke für deine detaillierten Beschreibungen, die gerade die Besonderheit bei uns, erheblich erleichtert.

Hallo Marion,

eben wegen einer Gehbehinderung hatten wir einen eigenen, separaten Transfer gebucht, da wir Rollstuhl und anderes Gerümpel im Schlepp hatten. Das erklärt auch die Preisdifferenz: bei uns 600 Pula pro Nase.

Ich kann Dir versichern, dass der etwa 5 Kilometer lange Rundweg an den Victoria Fällen komplett rollstuhlgerecht ausgebaut ist. Man ist dort rundum auf "Fußkranke" eingestellt.

Auch das Vic Falls Hotel ist rollstuhlgerecht nachgerüstet worden.

Achtung: der Fußweg von den Vic Falls zum Hotel ist nicht rollstuhlgerecht, sondern eher nur ein Trampelpfad mit teilweise sehr sandigen Passagen.

LG
Logi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Lotusblume, Reisehummel
02 Mär 2019 09:56 #549805
  • speed66
  • speed66s Avatar
  • Beiträge: 663
  • Dank erhalten: 507
  • speed66 am 02 Mär 2019 09:56
  • speed66s Avatar
Hallo Tina,
dein Bericht passt sooo perfekt in unsere Urlaubsplanung, da auch wir in den River Cottages übernachten. Besten Dank für die Beschreibungen, das beruhigt mich sehr!

Du schriebst:
Später schlage ich vor in die Waterlily Lodge essen zu gehen, sind auch nur 200 m in die andere Richtung.
Da die Vorfreude bei mir sich noch paar Monate hinziehen muss, hatte ich obige Lodge angeschrieben und gefragt, ob wir als "Nachbarn" die Möglichkeit bekommen dort ein Dinner einzunehmen. Deren Antwort war aber kurz und knapp, dass sie nur Hausgäste abends bewirten. Hast du vor Ort da andere Erfahrungen gemacht? Wir haben gesamt 4 Abende und die müssen gestaltet werden...

Schön, dass du und Logi auch ein paar Preise zu der Vicfalls Tour angegeben habt. Ich habe bisher nur bei Nkwe (Tebs Molapo) angefragt (da wir mit ihr ein paar Touren im Chobe machen) und bei ihr kostet diese Fahrt für 2 Personen gesamt 1960 BWP . (Auf meine Nachfrage hin, ob das die private Tour ist - die wir nicht bräuchten- meinte sie nein, die wäre dann 3600 BWP). Also da ist sie ja dann schon seeehr viel zu teuer...

So, nun freu ich mich sehr auf eure Hausboot Erfahrung - bestimmt auch einmaliges Erlebnis.
Danke und viele Grüße,
Nette
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Lotusblume
02 Mär 2019 14:24 #549836
  • Lotusblume
  • Lotusblumes Avatar
  • Carpe diem
  • Beiträge: 1660
  • Dank erhalten: 2290
  • Lotusblume am 02 Mär 2019 14:24
  • Lotusblumes Avatar
@ Hallo Marion,
vielen Dank für dein feedback zu unserer Reise. Um so mehr freut es mich, dass ich euch ein paar Infos zum Besuch der Vic Falls geben konnte. :)
Es ist genau so wie Logi schreibt, alle Wege sind Behindertengerecht ausgebaut und selbst für Rolli Fahrer kein Problem.

@ Hallo Martina,
auch an Dich ein Dankeschön für deine Rückmeldung. :)
So viel sei vorweg genommen, die Auto Geschichte verfolgt und bis nach Hause. :S
Victoria Falls wird sicherlich ein besonders schöner Abschluß eurer Reise werden (war es bei uns vor 22 Jahren auch). Freut euch darauf!

@ Hallo Nette,
schön, dass ich auch dich, mit meinen Infos, beruhigen konnte. :)
Mir hatte Waterlily Lodge geschrieben, dass es kein Problem sei als Nicht-Lodge-Gäste bei ihnen zu essen. Sonst wäre ich auch gar nicht auf die Idee gekommen, da einen Abend zum Essen hinzugehen.
Das Cafe Buzz nebenan bietet aber auch viele Speisen an. Sie haben leider nur bis 17 Uhr geöffnet, deshalb waren wir nur am letzten Vormittags zum Kaffee da. Hat bei uns einen sehr guten Eindrück hinterlassen.
Buche die Vic Falls Tour bei Chobe River Cottage - das war perfekt und zu einem absolut guten Preis.

@ Liebe Logi,
schön, dass du meinem Reisebericht weiter folgst. :)
Letzte Änderung: 02 Mär 2019 14:26 von Lotusblume.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: speed66, Reisehummel, Martina56
04 Mär 2019 08:56 #549960
  • Lotusblume
  • Lotusblumes Avatar
  • Carpe diem
  • Beiträge: 1660
  • Dank erhalten: 2290
  • Lotusblume am 02 Mär 2019 14:24
  • Lotusblumes Avatar
Kasane (BW) - Pangolin Voyager (NA)

Eine Mitarbeiterin von Pangolin holt uns 10 Uhr vom Chobe River Cottage ab. Die junge deutsche Frau ist vor ca. 5 Jahren nach Botswana ausgewandert. Sie macht uns auf der kurzen Fahrt zum Pangolin Chobe Hotel mit dem weiteren Ablauf unseres Aufenthaltes vertraut.

Das Pangolin Chobe Hotel wurde erst im Juli 2018, auf einem Hügel oberhalb Kasane, eröffnet. Das Hotel wurde speziell für Fotografen errichtet, um ihre Fähigkeiten zu erweitern.



Der Manager nimmt uns freudig in Empfang und führt uns durchs Hotel.
Das Hotel besitzt ein minimalistisches Design und schlichtem Dekor. Das Industrie-Design wirkt, im Gegensatz zur herrschenden Außentemperatur, kühl.
In der 2. Etage befindet sich die großzügige Bar mit Aussicht auf den Infinity-Pool  und herrliche Landschaft.







Es wird sich sehr um uns bemüht und nach Getränkewünschen gefragt. So lassen wir uns schon 11 Uhr ein Glas Wein munden. :blush:



Später werden wir noch zu einem kleinen Lunch gebeten. Alles ist appetitlich angerichtet und schmeckt vorzüglich.
Übrigens haben wir nichts bezahlt, dies ist alles Service für die Pangolin Voyager Gäste.
Die Gäste des Hotels buchen hier ein all-inclusive Paket mit 3 Mahlzeiten, Getränke, workshops, Nutzung der Technik im Bearbeitungsraum, täglich 2 Foto-Safaris zu einem Preis von ca. 250-350 € pro Person/Nacht. Vielleicht findet das Hotel euer Interesse.

Kurz nach 12 Uhr werden wir vom Manager zum Bootsanleger von Kasane gebracht. Hier werden wir vom Verwalter der Voyager herzlich empfangen. Der Manager vom Hotel wünscht uns viel Spaß. Er wird uns morgen 10 Uhr hier wieder abholen.
Der Bootsanleger ist auch Grenzstation. Wir müssen aus Botswana ausreisen, denn die Pangolin Voyager fährt für Namibia. Es ist aber total unkompliziert, wir sind auch die Einzigen im Office. Stempel rein und gut ist es.
Wir besteigen ein kleines Boot und es geht in rasanter Fahrt über den Chobe bzw. Sambesi.



Es geht vorbei an sündhaft teuren Lodges.



Nach ca. 10 Minuten Fahrt wird an der Impalila Insel im Sambesi angelegt. Hier befindet sich eine einsame, namibische Grenzstation. Wir stapfen in der Mittagshitze durch den Sand einen Hügel hoch. Eine kleine Hütte, mit einem mürrischen Beamten darin, erwartet uns. Wir betreten zu viert die Kate und begrüßen freundlich den Beamten. Wir werden ohne Gruß augenblicklich angeschnauzt gefälligst einzeln einzutreten. Boah, das nenne ich mal eine willkommen Geste. Er blättert sehr lange in jedem einzelnen Pass, jeweils 3 warten in der brennenden Sonne neben dem Eingang. Das ist mit Abstand der unhöflichste Grenzbeamte, den wir weltweit erlebt haben. :angry:

Zurück im Boot fahren wir noch ca. 10 Minuten und dann sehen wir sie, die Pangolin Voyager.



Links unsere Kabine Nr. 1, daneben wohnen unsere Freunde in der Nr. 2.



Bei der Planung unserer Reise und als klar wurde, dass wir den Caprivi und Vic Falls besuchen werden hat mich der Zufall auf eine Sambesi/Chobe Kreuzfahrt gebracht. Ich zeigte ein Youtube Video erst meinem Mann und dann unseren Freunden. Klar, waren alle begeistert. Nur bei den Preisen haderten wir. Egal, man lebt nur einmal, war dann das Motto. Die Chobe Princess, unser Favorit, bietet aber, seit Beginn des vergangenen Jahres, nur noch Mehrtage Kreuzfahrten an. Das war uns dann doch zu happig. Och, schade. Wir hatten uns nun aber schon so auf eine Kreuzfahrt gefreut, also suchte ich weiter.
Caprivi Houseboat Safari (bei Katima Mulilo) kam nicht infrage, da nur kleines Zelt aufm Dach, Selbstversorgung und keine Klimaanlage. Auch das Hausboot der Ndhovu Lodge fiel aus dem Raster, weil alles offen ist und deshalb nicht klimatisiert. Das war übrigens der Wunsch meines Mannes, wenn Caprivi, dann nur Übernachtungen mit Klimaanlage (deshalb fiel auch, das von mir favorisierte Jackelberry Camp im Caprivi raus). Mit der Pangolin Voyager fanden wir eine sehr gute Alternative zur Chobe Princess.

Die Frau vom Verwalter der Voyager nimmt uns freundlich in Empfang und führt uns übers Boot. Beide, Südafrikaner, wohnen ständig auf dem Boot.

Unsere Kabine ist sehr schön.





Auch unsere Freunde sind begeistert.





Gemeinschaft-Salon







Als wir das Sonnendeck betreten gibt’s nur ooohh's, aaahh's. Wow!
Wir glauben uns im Paradies. :woohoo:



Ich erinnere mich gelesen zu haben, dass kein anderes Naturschutzgebiet, im südlichen Afrika, so einen hohen Wildbestand besitzt.
In der trockenen Jahreszeit sollen sich im Chobe NP bis zu 80.000 Elefanten sammeln.





Das wird sicher unsere Elefanten Quote von Namushasha toppen.

Die Verwalterin fragt nach Diäten usw. und serviert uns Gin Tonic und kleine Köstlichkeiten (Canapés) auf dem Sonnendeck. Fast lautlos gleitet die Voyager dahin.
Es ist einfach unbeschreiblich schön – unmöglich diese Ausblicke zu beschreiben.









Sprachlos verfolgen wir die Szenerie.





Es sind keine Hunderte, bestimmt tausend Elefanten, bis zum Horizont in vielen Herden gruppiert, durchziehen das wundervolle Landschaftschaftsbild.











Monika und ich im Elefanten-Paradies.



Wir genießen die Fahrt mit gekühlten Getränken und der Fahrtwind tut uns (nicht der Frisur ;)) gut. Man möchte einfach die Zeit anhalten.



Und wir vergessen tatsächlich die Zeit. 16.00 Uhr ist ein Sundowner-Bootsausflug mit dem Fotoboot geplant. B)

Letzte Änderung: 04 Mär 2019 09:12 von Lotusblume. Begründung: Bilder einfügen
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, peter 08, aos, Topobär, speed66, Reisehummel, Logi, Klaudi, Old Women, Grosi und weitere 8
05 Mär 2019 08:23 #550056
  • Lotusblume
  • Lotusblumes Avatar
  • Carpe diem
  • Beiträge: 1660
  • Dank erhalten: 2290
  • Lotusblume am 02 Mär 2019 14:24
  • Lotusblumes Avatar
Bootssafari

Noch einen Cappuccino, ein kleines Stückchen Kuchen und einsteigen ins Foto-Boot.



Unser Guide stellt sich sehr nett vor und sagt, dass wir unbedingt Bescheid sagen sollen, falls wir etwas Interessantes entdecken.
Nun lernen wir auch die beiden anderen Paare aus Südafrika kennen, die schon 2 Tage auf dem Boot sind. Alles begeisterte Fotografen mit großem Equipment dabei. Die Pangolin Voyager ist somit ausgebucht. Es gibt nur 5 Kabinen und in einer wohnt das Verwalter-Ehepaar.

Auf dem Boot hat jeder einen drehbaren Sitz mit einer Vorrichtung zum Feststellen der Fotoapparate und eine Halterung für Getränke.
Wir kommen uns schon ein bisschen deplatziert, mit unseren Stino Kameras bzw. Handys und Null-Ahnung, in diesem Foto-Boot vor. :silly:

Allgegenwärtige Elefanten und Flusspferde.






Hobby-Ornithologen können sich auf mehr als 400 Vogelarten freuen.

(Und da ich tatsächlich wenig Ahnung vom Federvieh habe, bitte berichtigt mich, wenn etwas falsch benenne.)

Schmiedekiebitz


Graureiher


Kurzbeinige Giraffe mit Ringelschwanz




Nilgänse


Überall sind auch große Antilopen Herden zu sehen.


Glanzstar


Reiher, kaum zu erkennen


Fischadler


Viele Krokos bevölkern den Fluss und die Uferzonen.




Wir halten bei den Ugly Three: Pavian, Warzenschwein, Marabu










Ein Stück weiter sehen wir Warane.




Es gibt so viel zu entdecken, man weiß gar nicht wohin man gucken soll.

Klaffschnabel


Nimmersatt


Natürlich hat unser Guide Getränke (Kaffee, Tee, Wasser, Cola, Bier, Wein, Gin, Tonic) und Biltong für uns dabei. Uns geht’s ausgezeichnet und wir genießen die Bootssafari sehr. B)

Malachat Eisvogel / Haubenzwergfischer


Fischer bei der Arbeit




Blaustirn Blatthühnchen


Seidenreiher


Schlangenhalsvogel


Obwohl die bunte und reiche Vogelwelt tatsächlich faszinierend ist und jeder hier zum Hobby Ornithologen mutieren wird, denke ich mir, ein paar Elis wären auch schön.

Na, okay, der wird noch fotografiert.


Unser Guide dreht und wir tuckern langsam zurück. Ein Sattelstorch begleitet uns.


Es geht vorbei an einiges Lodges, hier die Serondela Lodge.


Wir fahren um eine Flussbiegung und sehen von Weitem die Pangolin Voyager, die nunmehr an einem geeigneten Nachtplatz angelegt hat.
Gegenüber der Pangolin, am anderen Flussufer, trinkt eine Herde Elefanten, die wir etwas beobachten.





Langsam wird es Zeit für den Sundowner auf dem Oberdeck der Pangolin Voyager.



Unser Guide steuert auf die Pangolin zu und sagt auf einmal: die Elefanten folgen uns – Elephant crossing. :woohoo:



Er legt das Foto-Boot an die Pangolin an.



Wir sitzen wie angeklebt auf unseren Drehstühlen und sind verzaubert was jetzt passiert.
Die Leitkuh blickt uns direkt an und checkt die Situation.





Zirka 2-3 m vor uns kommen die Elis aus dem Wasser.





Das war der krönende Abschluss unserer Bootssafari. :)

Auf dem Oberdeck bekommen wir Gin Tonic serviert und genießen, lautlos, die hinreißende Abendstimmung. Es ist einfach perfekt!



Später machen wir uns etwas frisch. Danach erwartet uns im Salon, am großen Tisch, das gemeinsame Dinner.
Als Vorspeise werden 2 verschiedene kalte Braten (Rind und Wild) mit Dipps, lauwarmen Brot und passendem Rotwein gereicht. Der Hauptgang ist ein perfekt gebratener Fisch, der heute Mittag noch im Chobe/Sambesi schwamm, auf grünem Spargelrisotto. Dazu trinken wir gekühlten Roséwein. Den Abschluss bildet ein lauwarmer Karamell-Vanille Pudding und Champagner. Es war alles sehr gut.

Wir plaudern sehr angeregt mit den Südafrikanern über „Gott und die Welt“, sehr sympathische Leute.
Später verabschiedet sich die Staff und weist nochmals darauf hin, dass wir uns nach Herzenslust an der Bar und am Kühlschrank im Salon bedienen können (wie schon tagsüber).

Uns zieht es nochmals auf das Oberdeck. Wir lauschen dem Mampfen der Flusspferde, die Elefanten fressen fast lautlos nebenan, diese Geräusche der Nacht und dieser unendliche Sternenhimmel – das ist die Magie von Afrika. :kiss:

Glücklich und zufrieden gehen wir in unsere Kabinen und schlafen bald ein.
Letzte Änderung: 05 Mär 2019 08:46 von Lotusblume. Begründung: Bilder einfügen
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: peter 08, Topobär, speed66, Reisehummel, Logi, Klaudi, Old Women, Daxiang, Martina56, CuF und weitere 4