THEMA: Wüste, Wind und der KTP
02 Nov 2018 20:44 #537691
  • AndreasG2523
  • AndreasG2523s Avatar
  • Beiträge: 938
  • Dank erhalten: 2034
  • AndreasG2523 am 02 Nov 2018 20:44
  • AndreasG2523s Avatar
30. September: Wolwedans, Nach dem Sturm

Nach einer weiteren Sturmnacht, nicht ganz so schlimm wie die Nacht zuvor, konnte das leckere Frühstück die Laune kräftig heben. Allerdings mussten wir zuerst beichten, dass wir nur das Mückengitter in der Nacht geschlossen hatten (nicht die dicke Plane) und so der Sand bis vors Bett geweht ist :whistle: :whistle: :pinch: :blush:

Um 9:00 Uhr trafen wir uns mit 2 Buschmännern zu einem „educational walk“ und liefen etwa eine Stunde durch die Dünen direkt beim Camp. Das war auch völlig ausreichend, denn es war überraschend windstill und schon lustige 32 Grad warm.

Wir fanden einen Yellow Burrowing Skorpion unter einem Stein 1m neben dem Hauptgebäude, einen Hasen in seinem Nest, einen Barking Gecko in einem tiefen Tunnel und einen Maulwurf (Blind Mole), die beiden letzteren ausgegraben von den Bushmännern, so dass es auch Fotos davon gibt.


Yellow Burrowing Skorpion


Man muss schon genau hinsehen!


Das kleine Ding, macht Abends den Krach! Barking Gecko, Männchen


Gelber Hals = Männchen


Nochmal der Größenvergleich


Tok Tokki


Blind Mole

Den Nachmittag verdösten wir auf dem Deck im Schatten, um vier ging es zu einer letzten Rundfahrt mit Sundowner.
Die Runde machten wir zusammen mit einem Schweizer Ehepaar, da deren vorgesehener Guide durch einen Skorpionstich ausser Gefecht gesetzt war. Das Gegengift ist wie überall auch in Wolwedans verfügbar, aber für ein paar Tage ist in so einem Fall Ruhe angesagt.

Es ging über die große untere Ebene, den ältesten Teil der Namib. Hier waren ein Greater Kestrel , Ground Squirrels, Rüppel’s Korhaan mit Kücken und ein paar Zebras zu sehen.




Greater Kestrel (Unser Guide meinte Rock Kestrel, aber da passen m.E. die Farben nicht)








Rüppel's Korhaan, gut getarnt


Immer wieder nett, die Ground Squirrels





Das eigentliche Highlight ist die Landschaft, aber die ist dank des harten Lichtes schwer in Bilder zu fassen.





Ein letzter Sundowner auf Wolwedans, :ohmy: :S





Nach der Rückkehr noch ein letztes 5-Gänge Dinner in Wolwedans, dann sind wir früh ins Bett, da wir einerseits durch den wenigen Schlaf der letzten beiden Nächte, anderseits durch die jetzt bestätigte Heissluftballon Fahrt am nächsten Morgen sehr früh raus mussten.

LG
Andreas
Aktueller Reisebericht September/Oktober 2018: Wüste, Wind und der KTP
Reiseberichte von uns
Letzte Änderung: 02 Nov 2018 23:21 von AndreasG2523.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Tanja, Fluchtmann, aos, Inka, Topobär, maddy, fotomatte, Logi, loeffel und weitere 7
04 Nov 2018 07:56 #537798
  • AndreasG2523
  • AndreasG2523s Avatar
  • Beiträge: 938
  • Dank erhalten: 2034
  • AndreasG2523 am 02 Nov 2018 20:44
  • AndreasG2523s Avatar
1. Oktober: Heissluftballon und Kanaan

3 Uhr 55 klingelt der Wecker, 4 Uhr 15 Abholung durch unseren Guide David und dann Fahrt zum Auto. Dort noch mit einer total verschlafenen Angestellten die Rechnung beglichen und gegen 4 Uhr 45 ging es los.

Man weiss ja, bei Nacht fahren ist gefährlich. Also sehr bedächtig mit Fernlicht unterwegs gewesen. Es Standen Zebras und Oryx auf der Straße und ein Zebra kam von Links angerannt und wollte unbedingt vor dem Kühler über die Straße…. Alles in allem war es sehr anstrengend und freiwillig mache ich das nicht nochmal.

Wir waren 1 Stunde später am Abhol-Treffpunkt, dem „Mirage“, von dem es zum nahegelegenen Sky Namib Gelände ging, wo schon 2 Ballons aufgeblasen und startbereit warteten. Diesmal wurden die Passagiere namentlich auf die beiden Ballons verteilt, so dass es nicht so turbulent beim Einsteigen zuging wie bei unserer letzten Ballonfahrt.























Wir waren eine gute Stunde in der Luft, dann landeten wir etwa 200m vom Trailer entfernt und wurden von fleißigen Helfern auf den Trailer gezogen.








Hier unsere beiden Piloten beim Vorbeimarsch am 2. Ballon

Im Anschluss erfolgte das pompöse Sektfrühstück einschließlich Öffnen der Sektflaschen mit Machete, was in einem Fall gut, im anderen mit einer halbierten Flasche und recht feuchten Klamotten des Hauptdarstellers endete. Da wir diesen Teil der Ballonfahrt nicht unbedingt brauchen, habe ich auf Detailbilder verzichtet. Da wir im Nationalpark gelandet sind, könnten wir uns einen Zettel geben lassen, mit dem wir später wieder in den Park dürften, ohne nochmal Eintritt zu bezahlen. Aber das wollten wir dann doch nicht.



Wir sind diesmal sehr entfernt vom Startpunkt im Sossusvlei gelandet, deswegen dauerte die Rückfahrt ins „Mirage“ entsprechend lang.

Wir machten uns auf die Weiterfahrt auf, hatten aber relativ bald einen Stopp, als wir an einem Fahrzeug mit Reifenpanne vorbeikamen. Ein anderes Fahrzeug mit 2 jüngeren Fahrern stand bereits dort und alle Beteiligten mühten sich mit dem Ansatzpunkt für den Wagenheber am Ford ab, was ich dank einschlägiger Erfahrung dann aber rasch erledigen konnte. Nach ein wenig Geplausche über die Fahrtrouten stellte sich heraus, das Heidi und Günther auch nach Kanaan Retreat unterwegs waren. So verabredeten wir uns für das Abendessen.

Die Zufahrt zur Lodge war ein bisschen schwierig, wenn man sich nicht an die Anleitung des Reisebüros hält. Die Einfahrt ist beschildert, aber nicht zwingend so, dass man das Schild versteht, wenn das Navi sagt noch 12km weiter zu fahren. Nach diesen 12km steht dann eindeutig, dass dies nicht die Zufahrt nach Kanaan ist, sondern nördlich davon. Also genau da, wo wir noch geglaubt haben, dass es falsch ist.

Schließlich gelangten wir zur Rezeption und nahmen unsere Schlüssel entgegen. Die 8 luxury tents liegen oben am Hang zusammen mit einem Restaurant, sozusagen die Schaltzentrale für alles, Aktivitäten buchen, essen, Wäsche abgeben etc.

Die Landschaft ist traumhaft schön, die Küche fantasievoll und sehr gut, das Personal aufmerksam und freundlich. Hier kann man es aushalten.

Da wir ja sehr früh aufgestanden sind, war der Rest des Tages nur noch ausruhen.

LG
Andreas
Aktueller Reisebericht September/Oktober 2018: Wüste, Wind und der KTP
Reiseberichte von uns
Letzte Änderung: 04 Nov 2018 08:02 von AndreasG2523.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Tanja, Fluchtmann, aos, Inka, Topobär, fotomatte, speed66, urolly, Logi und weitere 7
04 Nov 2018 16:14 #537848
  • loeffel
  • loeffels Avatar
  • Beiträge: 1081
  • Dank erhalten: 3285
  • loeffel am 04 Nov 2018 16:14
  • loeffels Avatar
So, nach reduzierter Forenaktivität habe ich jetzt endlich den Anschluß gefunden.
Eure Tour erinnert mich sehr stark an unsere 2016er Südtour, mal von ein paar zusätzlichen Schlenkern abgesehen.
Was ich bisher so sehe und lese, gefällt und befeuert schon wieder das Afrikavirus ...
Aber nix da, die nächsten Jahre sind erst mal andere Ziele dran ...
Ballonfahrt - generell ein wunderbare Sache und bei DER Landschaft ein noch einzigartigeres Erlebnis.
Aber 4:15 Uhr Abfahrt ... :pinch: Da bin ich froh, dass wir unsere Ballonfahrt in Kappadokien/Türkei gemacht haben. Damals gings nachmittags los und wir schwebten in den Sonnenuntergang ...
LG Stefan

Die Reise unseres Lebens: Antarktis 2018/19
Unsere Reiseberichte
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: AndreasG2523
04 Nov 2018 17:34 #537861
  • AndreasG2523
  • AndreasG2523s Avatar
  • Beiträge: 938
  • Dank erhalten: 2034
  • AndreasG2523 am 02 Nov 2018 20:44
  • AndreasG2523s Avatar
Da bin ja froh, dass Du Anschluss gefunden hast :side:
Ja, Eure 2016er Reise weisst starke Ähnlichkeiten auf. Wobei ich Euch um Kieliekrankie beneide.
Und wir kriegen Euch schon wieder nach Afrika. Früher oder später :whistle:

Nunja, man muss ja auch nicht von Wolwedans aus zur Ballonfahrt. Hätte man im Mirage (Gott behüte) übernachtet, hätte man kurz vor 6 am Ausgang warten können. Auch von Sesriem ist es humaner ;)

LG
Andreas
Aktueller Reisebericht September/Oktober 2018: Wüste, Wind und der KTP
Reiseberichte von uns
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
05 Nov 2018 21:51 #538052
  • AndreasG2523
  • AndreasG2523s Avatar
  • Beiträge: 938
  • Dank erhalten: 2034
  • AndreasG2523 am 02 Nov 2018 20:44
  • AndreasG2523s Avatar
2. Oktober: Kanaan, eine N/a´an ku sê Lodge

Es gibt hier eine „photographic“ Aktivität, die leider schlecht beschrieben ist. Und dann wurde sie mir auch noch schlecht erklärt, so schlecht, dass ich es nicht kapiert habe und gesagt, wir machen das anders. Im Nachhinein ein Fehler, da es mit Sicherheit noch besser gewesen wäre.

Die zweite interessante Aussage „We have Wifi here. But with sattelite and it is not working well, if there is wind“ Nun denn, ich brauche wahrscheinlich nicht zu betonen, dass das Wifi nicht nutzbar war, weil es ständig Wind hatte.

Wir hatten zwei volle Tage hier, also entschieden uns, den diesen Morgen gemütlich ohne frühes Aufstehen zu beginnen – also ohne Sunrise Tour. Trotzdem waren wir zum Sonnenaufgang wach. Das Licht ist erst noch fahl und dann steht der Mond als dünne Sichel am Himmel.








Ground Armored Cricket

Danach frühstückten wir deshalb ganz gemütlich, gingen noch auf einen der beiden Aussichtshügel und trafen um 11 Uhr zur Abfahrt zu einem scenic Drive zu den (neuen) Dünen ein. Warum neue Dünen? Weil die sich gerade erst bilden und monatlich größer werden.





Die Fahrt war relativ eintönig bis zu den Dünen. Deren Sand ist irre heiss. Es ist interessant anzusehen, wie die Bäume langsam im Sand versinken.











Danach ging es zu Lunch zurück, und es war Siesta angesagt.


Warum die einen Käfig haben, haben wir nicht verstanden, aber sie könnten auch weg

Bis es zur Sundowner Tour um 5 Uhr losging.
Erst ging es zu den „Stars“ der Landschaft, den toten Akazien. Angeregt durch Bilder im Restaurant sind die meisten davon monochrom gehalten.













Der obligatorische Gin and Tonic zum Sundowner wurde heute an einer sehr exponierten Stelle gereicht.






Kanaan hat eine großartige Landschaft und sehr viel Gras. Leider sind durch Dürre und Jagd auf den Farmen in der Nähe die Tiere sehr sehr scheu und sehr wenige.

LG
Andreas
Aktueller Reisebericht September/Oktober 2018: Wüste, Wind und der KTP
Reiseberichte von uns
Letzte Änderung: 05 Nov 2018 22:44 von AndreasG2523.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tanja, Fluchtmann, aos, Inka, Topobär, maddy, fotomatte, speed66, urolly, Logi und weitere 5
08 Nov 2018 20:11 #538413
  • AndreasG2523
  • AndreasG2523s Avatar
  • Beiträge: 938
  • Dank erhalten: 2034
  • AndreasG2523 am 02 Nov 2018 20:44
  • AndreasG2523s Avatar
3. Oktober: Immer noch Kanaan

Die Nacht zuvor hat es Sterne im Zeitraffer gegeben:


Damit wir nicht zu lange im Bett bleiben können, haben wir eine Sunrise Dünentour gebucht. Um zum Sunrise auf den Dünen zu sein, muss man gut eine Stunde vor Sonnenaufgang losfahren. Die Sonne geht um 6 Uhr 38 auf, hat aber wegen Bergen am Horizont etwas Verspätung.
Der Sonnenaufgang ist ohne Wolken leider wenig spektakulär:








Wenn man sich das so anschaut, stellt sich die Frage, warum eigentlich Sossusvlei? Das hier ist ein sehr schöner Sonnenaufgang im roten Dünensand. Und solange man den geniesst und fotographiert, baut David einen Tisch mit Tee, Kaffee und ein paar Leckereien auf.

Danach geht es entspannt zum Frühstück.

Da es ja zwei Aussichtshügel gibt sind wir auf den anderen hoch. Auch von hier sieht die Lodge sehr schön aus.



Eine 360 Grad Umschau sieht in einem Bild komisch aus, darum sind drei geworden:







MIttags gibt es eine kleine Karte. Der Mighty Burger musste probiert werden:


Wirklich mächtig, und genaugenommen zu viel. Aber als Schwabe "Lieber den Magen verrenkt, als dem Wirt was geschenkt"

Damit der Stress nicht allzu groß wird, haben wir uns für heute nur noch die Cheetah Feeding Tour vorgenommen. Leider war das, verglichen zu Neuras, langweilig, keinerlei Bewegungswille der beiden Hauptdarstellerinnen, nach Annahme des Fleischbollens.















Abends sind wir noch die 40 Höhenmeter auf den Aussichtshügel den Sonnenuntergang bestaunen. Auch ohne Alkohol ganz erträglich.





Das Abendessen war ein Gedicht, vor allem die Nachspeise: Himbeer-Thymian-Gelee mit Pana Cotta.
Warum mein Handy die strahlend weisse Pana Cotta braun darstellt? Ich habe keine Ahnung. Aber die tolle Schichtung ist trotzdem sichtbar. Die Küche war wirklich sehr gut.



LG
Andreas
Aktueller Reisebericht September/Oktober 2018: Wüste, Wind und der KTP
Reiseberichte von uns
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Tanja, Fluchtmann, Inka, Topobär, maddy, speed66, tiggi, Logi, loeffel und weitere 7