THEMA: Als Volunteer im EHRA Wüstenelefanten Projekt
22 Jun 2018 18:28 #524264
  • Markandi
  • Markandis Avatar
  • Beiträge: 98
  • Dank erhalten: 741
  • Markandi am 22 Jun 2018 18:28
  • Markandis Avatar
Schließlich deuten alle Spuren auf das EHRA Base Camp hin. Es ist natürlich sehr beliebt bei den Elefanten, denn es liegt ja direkt am Ugab, wo sich auch viel Nahrung in Form von Sträuchern findet und es steht immer Wasser in der Elefantentränke. So treffen wir dann die Herde am Nachmittag nur wenige Meter vom Camp entfernt. Eine sehr schöne Sichtung in toller Landschaft!











Der unerwartete Aufenthalt im EHRA Base Camp ist außerdem eine gute Möglichkeit, mal das Plumpsklo im Camp zu besuchen und sich so einen „Ausflug mit dem Spaten“ zu sparen.

Für einen Moment glauben wir sogar, dass die Patrol Week nun vorzeitig im Camp enden wird. Ich sehe das mit gemischten Gefühlen. Einerseits ist das Camp natürlich etwas komfortabler (Dusche, Plumpsklo, Tisch, Bänke, Waschbecken etc.), aber es wäre doch ein etwas abruptes Ende unseres Abenteuers!

Schließlich fahren wir doch weiter den Ugab hinunter in Richtung Sorris Sorris. An einem Felsenhang am Revier schlagen wir unser Nachtlager auf.



Landschaftlich ist es sehr schön hier und um das in Ruhe zu genießen, gehen Claudia und ich mit Bier, Gin Tonic (beides leider sehr warm :( ) und Knabberkram etwas abeits der Gruppe zum Sundowner. Sehr nett und entspannt! :cheer: B) :cheer:

Abends sitzen wir wie immer mit unseren Tellern auf den Knien um das Feuer. Das ist zwar nicht super komfortabel, aber doch irgendwie sehr gemütlich und das Abendessen schmeckt eigentlich immer gut.





Als ich ins Bett gehen will, stelle ich fest, dass Claudia mit ihrem Schlafsack unter den Sitzreihen im Truck liegt!?! Erst murmelt sie etwas von Kälte, aber das kann nicht stimmen, denn sie ist mit ihrem 1A Daunenschlafsack und ihrer Mütze bestens ausgestattet. Schließlich gibt sie zu, dass sie eine Monsterspinne gesehen hat, die den Hügel heruntergekrabbelt kam :huh: :huh: :huh: . Oh Gott!!! Ich habe doch auch eine totale Spinnenphobie und meine Bedroll liegt auf der Plane direkt vor dem Hügel!!! Aber was soll ich machen!?! Ich schaue mich sorgfältig um und lege mich todesmutig schlafen. Letztendlich schlafe ich auch nicht schlechter als sonst und bin stolz auf mich!
Als Volunteer in Uganda – Eine neue Erfahrung für eine „alte“ Afrikasüchtige
www.birungi.org/2018...lte-afrikasuechtige/
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tanja, aos, maddy, Lotusblume, freshy, speed66, Logi, Flash2010, binca75, Rehema
24 Jun 2018 19:18 #524407
  • Markandi
  • Markandis Avatar
  • Beiträge: 98
  • Dank erhalten: 741
  • Markandi am 22 Jun 2018 18:28
  • Markandis Avatar
Patrol Week Tag 4 und Rückkehr ins Base Camp - Donnerstag, 1. März 2018
Der letzte Morgen vor der Rückkehr ins Base Camp bricht an und schenkt uns zum Frühstück einen hübschen Sonnenaufgang! Auch wenn draußen nicht immer alles nur himmlisch war, ist es ein wehmütiges Gefühl, dass das Abenteuer nun bald vorbei ist. Inzwischen habe ich mich sogar an den eigentlich verhassten Porridge gewöhnt. Mit ein paar Erdnüssen, einem Löffel Crunchy Peanut Butter und Zimt wird sogar ein etwas herzhafteres und recht brauchbares Frühstück daraus.





Ich packe, wie immer, im Dunklen meine Klamotten und meine Bedroll zusammen und fühle mich inzwischen gut organisiert. Trotz der Dunkelheit habe ich natürlich beim Aufstehen ängstlich geschaut, ob nicht vielleicht eine Monsterspinne unter meiner Tasche hervorkrabbelt oder gar unter meinem Kopfkissen hinwegflüchtet :huh:. Zum Glück ist nichts dergleichen passiert!

Mit meinem Muckefuck und dem verfeinerten Porridge lasse ich mich auf meiner Bedroll am Feuer nieder und genieße die Wärme an dem kühlen Morgen, die tolle Landschaft und den Sonnenaufgang. Basic, aber auch wunderschön!



Schließlich geht es an den Camp-Abbau und ich vermisse meine kleine Umhängetasche für Fotoapparat, Smartphone, Pass, Tempos etc. Ich hatte sie abends mit zu meiner Bedroll genommen und gedacht, dass ich sie nach dem Aufstehen in meinen Tagesrucksack gepackt habe. Da ist sie aber nicht!!! Ich weiß, dass niemand sie genommen haben kann. Trotzdem macht sich Panik breit! Ich schaue an meinem Sitzplatz im Truck nach. Fehlanzeige! Also ziehe ich mich mit meinem Tagesrucksack an einen Felsen zurück und räume ihn Fach für Fach aus und wieder ein. Ebenfalls Fehlanzeige! Zu meiner Panik kommt noch das schlechte Gewissen, dass ich nicht beim Beladen der Trucks helfe! Warum kann ich mir diese unnötigen Gewissensbisse nicht endlich mal abgewöhnen?

Ich fange an herumzufragen und Grace gibt mir den entscheidenden Tipp: “Vielleicht hast Du die Tasche in Deine Bedroll eingerollt?“ Das ist die einzige Lösung, aber alle Bedrolls sind bereits auf den Trucks verladen und verschnürt. Ich weiß nicht einmal, auf welchem Truck meine Rolle ist! Und ich hasse es Umstände zu machen!!! Aber es nutzt ja nichts – ich das klären! Ich frage also nach und die Gurte werden wieder gelöst, um die Bedrolls zu checken. Schließlich wird Bedroll 13 gefunden und hinunter geworfen. Mit fliegenden Fingern fange ich an die Schnallen zu lösen. Die manchmal etwas „herrische“ Kanadierin vom Old Team ist sofort an meiner Seite, beruhigt mich und hilft die Verschlüsse zu öffnen. DANKE! Das war jetzt echt wichtig! Und meine Tasche kommt zum Glück zum Vorschein!!!

Ich bin unendlich erleichtert – auch wenn mir die ganze Situation nach wie vor etwas unangenehm ist :blush:. Noch unangenehmer wäre es ja gewesen, die Tasche hätte sich nicht hier gefunden und sogar doch einfach am Auto gebaumelt! Ach, warum grübeln! Es waren doch nur ein paar Minuten und das Problem ist gelöst. Kein Grund sich selbst Asche auf das Haupt zu werfen! Außerdem merke ich in Gesprächen mit anderen auch immer wieder, dass wir die gleichen „Sorgen“ haben. Anfangs z.B. die Angst vor dem eigenen Mut beim Antritt dieses Abenteuers oder jetzt die tägliche Sorge der Nachzügler zu sein, der die ganze Gruppe aufhält. Bestenfalls habe ich also mit meiner „Taschenaktion“ dafür gesorgt, dass sich jemand anders entspannter packen oder in Ruhe zur (nicht vorhandenen) Toilette gehen konnte. Man kann also auch durch ein Missgeschick hilfreich sein. Vielleicht!?

Schließlich brechen wir auf und folgen dem gestern eingeschlagenen Weg Richtung Sorris Sorris. Chris ist ziemlich sicher, dass die Herde, nachdem sie am EHRA Camp getrunken hat, weiter in diese Richtung gezogen ist. Vielleicht sind sie sogar in der Nacht nahe an unserem Lager vorbeigelaufen.



Schon bald finden wir die Elefanten, die am Rande des trockenen Flussbettes zwischen den Bäumen futtern. Es ist immer wieder erstaunlich, wie leise diese Riesen sind und wie wenig man sie zwischen den nicht sehr hohen Bäumen sieht.

Wir fahren mit einigem Abstand an der Herde vorbei und stellen uns bei Sorris Sorris in die Nähe der Straße, da Chris erwartet, dass die Herde futternd weiter in diese Richtung zieht. Auch da behält er Recht! Es dauert zwar etwas länger als erwartet, aber nach und nach treten die Tiere aus dem Gebüsch und ziehen an uns vorbei.







Als Volunteer in Uganda – Eine neue Erfahrung für eine „alte“ Afrikasüchtige
www.birungi.org/2018...lte-afrikasuechtige/
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tanja, maddy, freshy, speed66, Logi, fiedlix, Rehema
24 Jun 2018 19:26 #524409
  • Markandi
  • Markandis Avatar
  • Beiträge: 98
  • Dank erhalten: 741
  • Markandi am 22 Jun 2018 18:28
  • Markandis Avatar
Mit etwas Abstand folgen wir der Herde den Ugab hinunter. Die Szenerie ist wunderschön, denn jetzt leuchtet das Brandbergmassiv rosig im Hintergrund. Ich liebe diesen Anblick!!! :cheer: :cheer: :cheer:







Wir fahren nicht zu nah an die Herde, denn schließlich wollen wir die Tiere ja nicht bedrängen. Aber dafür dürfen wir hier sogar mal für einen Schnappschuss aussteigen, da Chris, Markus und Mattias auch die Trucks verlassen haben, um Vogelfallen aus Stacheldraht abzubauen. Die Vögel verenden kläglich darin, was natürlich traurig ist. Aber die Menschen führen in dieser Gegend ja auch nicht grade ein Luxusleben und eine Vogelmahlzeit ist da wahrscheinlich ab und zu willkommen. Ich bin nicht sicher, auf wessen Seite ich mich stellen soll!? :unsure:

Als Volunteer in Uganda – Eine neue Erfahrung für eine „alte“ Afrikasüchtige
www.birungi.org/2018...lte-afrikasuechtige/
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tanja, aos, maddy, fotomatte, Lotusblume, Champagner, Logi, fiedlix, Rehema
24 Jun 2018 19:35 #524410
  • Markandi
  • Markandis Avatar
  • Beiträge: 98
  • Dank erhalten: 741
  • Markandi am 22 Jun 2018 18:28
  • Markandis Avatar
Nach der wunderschönen Sichtung fahren wir zufrieden die landschaftlich schöne Strecke zurück zum EHRA Base Camp, wo die Trucks entladen werden. Für einen Moment bin ich etwas genervt, als man uns sagt, dass wir jetzt noch das Equipment sauber machen müssen. Letztlich geht es aber mit vielen Leuten ganz schnell, die Vorratsboxen und Cooler auszupacken und abzuspülen. Mal wieder unnötig genervt gewesen! :ohmy:

Uns bleibt noch der ganze Nachmittag zum Relaxen, Duschen, Quatschen und Umpacken. Schon wieder Klamotten umpacken! Puh! :huh:



Als wir abends noch gemütlich zusammen sitzen, gibt es in der letzten Dämmerung wieder „Elefantenalarm“. Die kleine Herde zieht an unserem Camp vorbei; praktisch genau an unserer Schlafpattform im Baum. Ich glaube, einer streckt sogar kurz den Rüssel danach aus. Ich bin nicht sicher, ob ich froh oder traurig darüber sein soll, dass ich grade nicht oben bin. Es wäre vermutlich schön beängstigend oder beängstigend schön gewesen, auf der Plattform zu sitzen!





Eigentlich sind wir alle sehr andächtig! Nur Claudia feixt, denn grade hatte sie ihre grell-orangene Jacke angezogen. Bei EHRA hatte man um Kleidung in gedeckten Farben gebeten, um die Elefanten nicht zu erschrecken. Aber (fast) immer, wenn Claudia ihre „Signaljacke“ anzieht, treffen wir auf die Herden. Ich habe wirklich viel Spaß mit diesem verrückten Huhn aus der Schweiz! :laugh: :laugh: :laugh:

Nachdem die Herde die Tränke am Camp besucht hat, zieht sie in der letzten Dämmerung weiter.



Ein schönes Bild und wirklich ein toller Abschluss der Patrol Week!

Chris hält dann noch eine nette kleine Rede und wir lassen den Vollmond Abend gemütlich ausklingen. Was für ein surreales Licht!



Die letzte Nacht im Baum stimmt dann doch etwas wehmütig, auch wenn ich froh bin, dass ich keine weiteren zwei Wochen bei EHRA gebucht habe. Das Einschlafen im hellen Mondlicht ist gar nicht so einfach und man ist fast geneigt zu rufen: „Kann mal jemand das Licht ausknipsen?“



Gute Nacht Elefanten! Gute Nacht schönes Base Camp! Gute Nacht du wunderbare Schlafplattform und du schrecklich schiefe, steile Leiter - ich hoffe, ich muss dich heute Nacht nicht benutzen!
Als Volunteer in Uganda – Eine neue Erfahrung für eine „alte“ Afrikasüchtige
www.birungi.org/2018...lte-afrikasuechtige/
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tanja, maddy, fotomatte, freshy, Yawa, speed66, Logi, Besiwa, Tucker, Flash2010 und weitere 3
24 Jun 2018 20:09 #524416
  • TinuHH
  • TinuHHs Avatar
  • Beiträge: 323
  • Dank erhalten: 498
  • TinuHH am 24 Jun 2018 20:09
  • TinuHHs Avatar
Hallo Markandi,

vielen Dank für Deinen Reisebericht! Das war mal was ganz anderes, sehr spannend! Auch wir haben schon darüber nachgedacht, mal an so einem Projekt teil zu nehmen. So wie Du würden wir es wohl nicht machen wollen, aber insgesamt war das ein spannender Bericht. Danke dafür!

Herzliche Grüße
Martin
--
NAM 1.0: 2008, NAM 2.0: 2010, NAM 3.0: 2013, NAM 4.0: 2018
Bilder in der Fotocommunity
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
24 Jun 2018 22:29 #524423
  • Markandi
  • Markandis Avatar
  • Beiträge: 98
  • Dank erhalten: 741
  • Markandi am 22 Jun 2018 18:28
  • Markandis Avatar
Hallo Martin,
vielen Dank für Dein nettes Feedback. Es freut mich, wenn mein Bericht eine Entscheidungshilfe für oder gegen die Teilnahme an EHRA oder einem anderen Projekt liefert. Das war in der Tat entscheidender Punkt für mich, diesem Reisebericht überhaupt zu schreiben.

Es geht auch noch ein kleines bißchen weiter; auch wenn der EHRA-Teil weitgehend abgehandelt ist und es nur noch zurück nach Swakopmund und dann nach Windhoek geht. Ganz am Ende werde ich nochmal ein ausführlicheres Fazit ziehen, auch wenn ich das teilweise schon im Beitrag #486711 gemacht habe. Ich denke, spätestens nächstes Wochenende ist alles komplett :)

Gruß,
Markandi
Als Volunteer in Uganda – Eine neue Erfahrung für eine „alte“ Afrikasüchtige
www.birungi.org/2018...lte-afrikasuechtige/
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tanja, Logi