THEMA: Der Leopard kommt nur am Sonntag...
30 Dez 2017 18:53 #503106
  • regsal
  • regsals Avatar
  • Beiträge: 231
  • Dank erhalten: 1260
  • regsal am 30 Dez 2017 18:53
  • regsals Avatar
7. November
Hakusembe Riverlodge - Nunda River Lodge


Wir haben gut geschlafen und sind mit den ersten Sonnenstrahlen wieder wach . Auf dem Balkontisch steht schon eine Kanne Kaffee. Da wir heute keine grosse Fahrt vor uns haben, trinken wir gemütlich eine Tasse Kaffee und beobachten die Kinder auf dem Schulweg auf der anderen Seite des Okavango. Die Kinder haben es lustig, wir hören sie lachen, dann springen 2 Kinder davon. - Eigentlich nicht viel anders als Kinder bei uns auf dem Schulweg.... ;)
Wir warten mit dem Frühstück bis die grössere Reisegruppe abgereist ist und können die letzten Momente am Okavango in Ruhe geniessen ;). Wir würden gerne noch einen Tag hier bleiben....



Aber wir sind ja eigentlich auf dem Weg in den Caprivi(heute Sambesi genannt) und fahren wieder zurück nach Rundu. Beim Woermann müssen wir noch Schweppes für unseren Gin Tonic und Trinkwasser einkaufen, bei dieser Hitze verschwindet eine 5 Liter Flasche im Nu. Es gibt nur Wasser von Nestlé, es braucht fast ein wenig Überwindung dieses "teure" Wasser einzukaufen. Es ist brütend heiss in diesem Supermarkt, welcher eher einer Lagerhalle ähnlich sieht.
Dann geht die Fahrt Richtung Osten auf der B8. Es reihen sich wieder Hüttendörfer an Hüttendörfer, bei einem Bevölkerungswachstum von jährlich bei 5,8% kein Wunder.

Nicht nur wir sind unterwegs, jedoch nicht motorisiert...



sondern auch zu Fuss ...




oder mit dem Velo


Um etwas Abwechslung zur schnurgeraden, geteerten B8 zu haben biegen wir ab und fahren auf der Gravel Road durch die Dörfer am Okavango entlang. Die Menschen sitzen bei ihren Hütten oder unter einem schattigen Baum.


Unter einem Baum sitzt eine Gruppe Vorschulkinder auf ihren farbigen Stühlchen - wahrscheinlich eine Art Kindergarten. Dann überquert eine Herde Rinder die Strasse und geht zur täglichen Tränke an den Okavango. Diese Strecke ist zwar länger, jedoch viel interessanter als die langweilige B8 bis Divindu.
Bei Divindu biegen wir rechts ab und erreichen bereits am frühen Nachmittag unser nächstes Tagesziel, die Nunda River Lodge am Kavango River. Dieser Fluss hat im letzten Monat Schlagzeilen gemacht, da im Mahango Park etwas weiter südlich über 100 Nilpferde aufgrund von Milzbrand verendet sind. Eine sehr traurige Situation :( - Da wir diese Tragik durch das Forum vor unserer Abreise erfahren haben, waren wir ein wenig verunsichert und haben unseren Reiseveranstalter gefragt, ob es besser wäre, nicht in diese Gegend zu fahren. Sie haben uns jedoch versichert, dass für uns keine Gefahr besteht... (im Forum waren da einige gar nicht dieser Meinung... :dry: )
Es ist auch heute wieder sehr heiss und im Bungalow, mit fantastischem Blick auf den Fluss, bringt auch ein Ventilator kaum Erfrischung. Eine Nilpferd-Familie vergnügt sich direkt vor unserem Bungalow im Wasser und wir geniessen so den Nachmittag auf der Terrasse unseres Bungalows.





Letzte Änderung: 09 Feb 2018 11:55 von regsal.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Topobär, fotomatte, freshy, speed66, Guggu, Nane42, Logi, Old Women, Daxiang und weitere 5
30 Dez 2017 23:11 #503116
  • Blende18.2
  • Blende18.2s Avatar
  • Beiträge: 616
  • Dank erhalten: 1998
  • Blende18.2 am 30 Dez 2017 23:11
  • Blende18.2s Avatar
Gerade nach rechts ausgescherrt und schnell überholt um noch mitzukommen. Eure Route geht in ein paar Gebiete die wir nächsten September anfahren werden und der Weg über die Dörfer zwischen Rundu und Divundu ist schon mal ein guter Tipp. B)

@ Waterberg-Trekking
Da hatten wir mehr Glück als Verstand. Wir konnten zeitlich nur das Trekking per Safari-Wagen mitmachen, aber noch bevor es losging fragte der Guide ob es ok wäre, wenn wir zu Fuß in die Büsche gehen um die Rhinos zu finden. So war es dann auch, aber bei uns waren die beiden sehr aktiv und wir wurden von den Guides ständig durch den Busch geleitet um den Rhinos nicht im Weg zu stehen.

Es sind übrigens White-Rhinos, also Breitmaulnashörner die ihr unten bei Waterberg gesehen habt. Da sind aktuell 4 im unteren, offenen Gebiet. Die 2 die ihr auch gesehen habt und eine Mutter mit Kalb. Black-Rhinos haben sie auch, die sind aber nur oben auf dem Plateau.

Erkennt man hier auch ganz gut das flache, breite Maul:

Eye-to-Eye by Blende18.2, auf Flickr


Gruß,
Robin
Letzte Änderung: 30 Dez 2017 23:13 von Blende18.2.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
31 Dez 2017 07:52 #503120
  • regsal
  • regsals Avatar
  • Beiträge: 231
  • Dank erhalten: 1260
  • regsal am 30 Dez 2017 18:53
  • regsals Avatar
Lieber Robin
danke für deine nützliche Korrektur betreffend der Nashörner :) ich werde diesen Fehler gleich korrigieren...
;)
Wünsche dir ein glückliches Neues Jahr
Regina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Jan 2018 19:57 #503353
  • regsal
  • regsals Avatar
  • Beiträge: 231
  • Dank erhalten: 1260
  • regsal am 30 Dez 2017 18:53
  • regsals Avatar
Wir möchten die Nilpferde doch noch etwas näher sehen und melden uns für die Sundowner Boatcruise an. Um halb fünf geht’s los, wir sind nur zu dritt und tuckern mit dem Boot gemächlich zuerst Richtung Popa Falls, neben der Nilpferdfamilie vorbei.







Die Popa Falls sind Stromschnellen im Kavango River. Je nach Wasserstand mehr oder weniger eindrücklich ;)
Wir machen dort auf einer Sandbank eine Pause und geniessen ein kühles Getränk, sehr willkommen, es ist immer noch brütend heiss.








Dann geht die Fahrt wieder Fluss abwärts, ein Krokodil sonnt sich am Ufer und im Ufergebüsch entdecken wir verschiedene Vögel.






Im unteren Flusslauf überquert eine Familie im Mokoro den Fluss und eine Gruppe Kinder winkt uns zu.





Die Sonne geht langsam unter und der traumhafte Sonnenuntergang ist die Krönung von unserer heutigen Bootsfahrt.





Es ist Zeit für ein Apéro - heute mit einem Sauvigon blanc. Wir können das Abendessen auf der Terrasse geniessen, Salatbuffet, Pouletstreifen auf Mangold und Tomaten, Oryxfilet mit Kürbis und Teigwaren. Zum Dessert gibt’s Crème brûlée.



Voll zufrieden mit dem heutigen Tag und mit gefüllten Bäuchen kehren wir in unseren Bungalow zurück. Es ist noch zu heiss zum Schlafen und so genehmigen wir uns einen Schlummertrunk auf unserem Balkon unter dem namibischen Sternenhimmel. Irgendwann sind wir doch müde genug und wir fallen in einen tiefen Schlaf hinter dem Moskitonetz.
Letzte Änderung: 02 Jan 2018 21:56 von regsal.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, fotomatte, Champagner, speed66, Guggu, Nane42, Logi, Old Women, Daxiang, Martina56 und weitere 3
02 Jan 2018 20:13 #503358
  • Guggu
  • Guggus Avatar
  • Beiträge: 2157
  • Dank erhalten: 3954
  • Guggu am 02 Jan 2018 20:13
  • Guggus Avatar
Hallo Regina,

vielen Dank für schöne Erinnerungen wecken. Unsere Bootstour zu den Popa Falls haben wir auch sehr schön gefunden.
Danke für das Berichten :) :)

Liebe Grüße
Guggu
Reiseberich Namibia August 2012: Tagebuchaufzeichnungen einer Wikingerin in Namibia
Reisebericht Namibia/Botsuana August 2013: Frau HIRN on the floodplains
Reisebericht Namibia 2015:A trip down Memory Lane
NAM/BOT 2017 : So weit! So gut!
Kenia/Masai Mara 2019 : Der Kreis schliesst sich
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: regsal
02 Jan 2018 21:35 #503372
  • regsal
  • regsals Avatar
  • Beiträge: 231
  • Dank erhalten: 1260
  • regsal am 30 Dez 2017 18:53
  • regsals Avatar
8. November
Nunda River Lodge und Fahrt in den Mahango Park


Die Nilpferdfamilie weckt uns mit ihrem "Grunzen" bevor es richtig Tag ist. Sie tummeln sich wieder direkt vor unserem Bungalow im Kavango. Das Morgenessen geniessen wir mit Blick auf den Fluss. Die Morgenluft ist frisch und angenehm, noch hat die Sonne nicht ihre Hitze verbreiten können.
Nach dem Frühstück fahren wir Richtung Süden in den Mahango Park. In diesem Park verendeten in den letzten Wochen über 100 Nilpferde im Kavango, aufgrund von Milzbrand. Wir gehen davon aus, dass wir darüber informiert werden beim Permit lösen am Eingang des Parkes. Doch die etwas füllige Dame erwähnt in keiner Weise, dass etwas nicht normal sei... Wir können überall durchfahren und sehen den Abschnitt des Flussufers sehr wohl, wo die Nilpferde verendet und verbrannt worden sind... :( .
Leider ist die Tiersichtung heute morgen nicht sehr gut, Kudus und Litschi-Antilopen, Zebras und Büffel grasen vor allem weiter entfernt im Sumpfgebiet des Kavango.












Wir haben keinen einzigen Elefanten zu Gesicht bekommen, das war etwas enttäuschend. Sie haben sich wohl im Busch am Schatten aufgehalten.
Letzte Änderung: 09 Feb 2018 12:00 von regsal.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, fotomatte, Champagner, speed66, Guggu, Nane42, Logi, Old Women, Daxiang, Gromi und weitere 4