THEMA: Namibia - dreieinhalb Wochen Lodgehopping
07 Jan 2016 20:25 #413863
  • loeffel
  • loeffels Avatar
  • Beiträge: 1254
  • Dank erhalten: 3798
  • loeffel am 07 Jan 2016 20:25
  • loeffels Avatar
Eure Eindrücke von der Alten Kalköfen Lodge steigern unsere Vorfreude immens. Wir sind im April dort :) .
LG Stefan

Die Reise unseres Lebens: Antarktis 2018/19
Unsere Reiseberichte
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
07 Jan 2016 20:36 #413865
  • AndreasG2523
  • AndreasG2523s Avatar
  • Beiträge: 938
  • Dank erhalten: 2035
  • AndreasG2523 am 07 Jan 2016 20:36
  • AndreasG2523s Avatar
Hallo Stefan,

die Alte Kalköfen Lodge war für uns ein echtes Highlight. Es kommen zwar noch mehr, aber die Lage, die netten Gastgeber - sprich ihn auf seine Farm und die Lebenden Steine an, das Gewächshaus ist frei zugänglich (ob für einen Rolli kann ich nicht bestimmt sagen) er antwortet freundlich und ausgiebig. Das Essen war vorzüglich, egal ob innen oder auf der Veranda.
Am Wasserloch ist immer etwas los, natürlich nicht vergleichbar zu Etosha, aber darum nicht weniger interessant. Und die Farmrundfahrt mit Sundowner war einfach herrlich. Nicht nur, weil wir allein waren, einfach auch die Gegend und Geschichten.

Gruß
Andreas
Aktueller Reisebericht September/Oktober 2018: Wüste, Wind und der KTP
Reiseberichte von uns
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: loeffel
08 Jan 2016 21:09 #414016
  • AndreasG2523
  • AndreasG2523s Avatar
  • Beiträge: 938
  • Dank erhalten: 2035
  • AndreasG2523 am 07 Jan 2016 20:36
  • AndreasG2523s Avatar
Klein Aus Vista – Eagles Nest – The Wall

Am Morgen haben wir noch einmal das tolle Frühstück in der Alten Kalköfen Lodge genossen, das Gewächshaus mit den Lebenden Steinen ausgiebig besichtigt und der Vogelmama beim Füttern ihres Jungen in der Kanne zugeschaut. Danach hatten wir Afrika live, die Verbindung des Kreditkartenlesegerätes zur Bank ging nicht, wohl in der ganzen Region nicht. Also bar bezahlen. Kein Problem, hat doch erst gestern der Geldautomat (ATM hier in Namibia) gestreikt.


Gewächshaus


Arrangement mit Teekanne fürs Vögelchen im inneren des Restaurants der alten Kalköfen Lodge

So fahren wir also mit ca 200 Namibianischen Dollar (ca. 15€) Restbargeld los. Würden wir wie geplant weitermachen, käme der nächste ATM erst in ein paar Tagen wieder, also Planänderung, wir werden am Montag nach Lüderitz fahren, statt einen Ausflug mit den Lodge Betreibern zu machen, um Geld zu holen und die Stadt anzusehen.

Gefahren sind wir über die D462 zur D463 und von da auf die C13. Die D-Pads waren sehr ordentlich, die C13 sogar asphaltiert. Die D463 ist eine wunderbare Pad, sie hat alles: Wasserdurchfahrt, loser grober Splitt, tiefer Sand und natürlich Steigungen und Gefälle, die man auf öffentlichen Straßen nicht erwartet. Insgesamt recht gut zu fahren, wir haben ja ein kräftiges SUV mit Allrad.










Zwei Gabar Goshawks

Nachdem wie in Aus angekommen sind, war der Weg leicht zu finden. Nach dem Check-In begüßte und Piet, der Manager und teilte uns mit, dass der Guide von Klein Aus Vista gerade frei hat, es gibt also kein geführtes Programm. Von daher ist der ATM-Ausflug nach Lüderitz gar nicht so schlecht. Piet hat uns dann noch den Tipp gegeben, heute im Restaurant zu essen und morgen zu grillen, da morgen zwei Busse zum Abendessen da wären. Und das wäre für uns dann doch zu viel. Wie recht er hat.

Das Abendessen war nichts herausragendes, nur deutlich teurer als zuletzt und wesentlich unpersönlicher. Man merkt deutlich, daß Klein Aus Vista gar nicht so klein ist.

Gefahren 330km

Die Umgebung ist zwar karg, aber es gab einige Vögel, laute Grillen, und wenig Nachbarn.








Rotstirnbartvogel


Cape Bunting


Einen schleichenden Plattfuss hinten rechts hatten wir dann doch. Ab hier alle zwei Tage aufpumpen....

Die erste Nacht im „The Wall“, wie unser Bungalow heisst, war etwas anstrengend. Der Wind, den es die ganze Zeit über gab, ist zum Sturm ausgewachsen. Es gab Gewitter und ein klein wenig Regen. Hauptsächlich aber Sandsturm und Windgeheule. Man wohnt schon sehr nah an der Natur. Wenn weder Wind noch Sand zu hören war, kamen die Mäuse. Es war immer was los.

Unser Ausflug nach Lüderitz startet nach dem Frühstück. Erster Halt Wasserloch Garub mit den berühmten Wildpferden. Beim Aussteigen war der typische Geruch sofort wahrnehmbar. Leider war es auch ziemlich windig, so dass ein längerer Aufenthalt von allein unwahrscheinlich wurde. Die Pferde waren im Gegenlicht nicht besonders gut zu fotografieren, hier trotzdem ein Beweisfoto




Pied Crow

Lüderitz selbst zeigte sich hochnebelig grau und mollige 15 Grad Celsius warm . Die Hauptaufgabe, einen ATM zu finden, war leicht. Nur dass der erste von der Bank Windhoek auch nicht funktionierte. Diese Bank hat gerade große Probleme mit der Technik. Dafür bin ich wenige Meter weiter zur Standard Bank, und hier ging die Technik, und es wurden 5000 NAD, statt der sonst üblichen 2000 NAD ausgegeben.

Wir sind noch kurz in den Spar und in den Waterfront-Komplex. Hat uns alles nicht wirklich gut gefallen, spannender war die Bahnhofbaustelle. Oder das was da mal fertig werden soll.

Der Ausflug zur Second Lagoon um Flamingos zu sehen, war von mäßigem Erfolg gekrönt, es gab Flamingos, aber wenige und weit weg. Alles bei supergrauem Himmel. Nichtmal ein Foto haben wir Lüderitz gemacht.

Auf der Rückfahrt durften wir wieder TAB (Thats Africa Babe) sagen. Baustelle, 3 km einspurig, mit wechselnden Freigaben. Bei uns gibt es da eine Ampel, fertig. In Namibia sitzt ein tief vermummtes Wesen (es ist schließlich sehr kalt), mit Handschuhen, wie im Kühlhaus, und redet per Funk mit der anderen Seite, wann das Stop-Schild auf GO gedreht werden darf. So weit so gut. An dieser Baustelle nun, wurden wir trotz Stop-Schild vorgewunken und uns dann erklärt, dass die Kommunikation unterbrochen wäre und wir einfach nach dem nächsten Auto losfahren sollen. Falls doch jemand entgegenkommt, einfach ausweichen.




Näher sind wir nicht hin

Zurück in Aus, hatten wir einen längeren Tankstopp, nicht nur, weil der Tank ziemlich leer war, sondern weil ein Laster (irgendetwas offizielles) sehr langsam getankt wurde (viele Ersatzkanister). Hierbei wurden wir zum ersten Mal auf den Rhino Poacher Aufkleber angesprochen. Es war ein einheimischer Fahrer eines Safari Busses. Er meinte, wo ich den Aufkleber herhabe und dass beim nächsten doch alles Weiß und die Buchstaben größer sein müßten. Am meisten hat der weitere Gesprächsverlauf imponiert: „Das müsste dann noch auf Chinesisch drauf stehen“, es scheint auch in Namibia einige sehr aufzuregen.
Am Abend haben wir gegrillt. Mit dem Braai-Paket der Lodge waren wir sehr gut bedient und leider blieb was übrig, so reichhaltig war das Ganze. Die Nacht war Windfrei und sowas von ruhig. Traumhaft, hier muss man auch wieder herkommen. Kein Handy, kein WiFi, einfach Natur.

Gefahren 250 km



Aktueller Reisebericht September/Oktober 2018: Wüste, Wind und der KTP
Reiseberichte von uns
Letzte Änderung: 09 Jan 2016 13:56 von AndreasG2523.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Armin, Lotta, speed66, loeffel, Meleah, Daxiang, Carinha, CuF
08 Jan 2016 21:32 #414020
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6899
  • Dank erhalten: 14667
  • Champagner am 08 Jan 2016 21:32
  • Champagners Avatar
Aaaaandreas, sodele, jetzt bin ich auch wieder auf dem neuesten Stand! :) Ich lese zwar schon die ganze Zeit mit, musste aber zwischendrin mal abreißen lassen.... :unsure: .

Vielen Dank für die schönen Fotos und den unterhaltsamen Bericht - ein bisschen tröstet es mich ja, dass man auf deinen Bildern auch nicht immer blauen Himmel sieht...Auf der anderen Seite hoffe ich sehr, dass das Wetter sich jetzt ein bisschen zusammenreißt, denn ich bin schon sehr gespannt auf deine Fotos von Wolwedans (da werde ich wohl nie landen, bin aber immer neugierig darauf)!!

Bis dann - danke und liebe Grüße von Bele
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: AndreasG2523
08 Jan 2016 21:44 #414021
  • AndreasG2523
  • AndreasG2523s Avatar
  • Beiträge: 938
  • Dank erhalten: 2035
  • AndreasG2523 am 07 Jan 2016 20:36
  • AndreasG2523s Avatar
Beeele, schön dass Du auch noch reinhüpfst.

Nachdem wir das garstige Lüderitz verlassen haben, ist das Wetter wirklich besser geworden. Man sieht auch auf einigen Fotos, dass Eagles Nest nicht nur bewölkt war. Lüderitz war Wettertechnisch der Tiefpunkt, Wales erinnerte sehr stark an das :silly:
Wolwedans ist dann der nächste Abschnitt, aber da ich da so endlos viele Bilder (von Oryxen) gemacht habe, werde ich wohl mehrere Teile draus machen müssen. Sonst blicke ich es gar nicht mehr :S
auch ganz liebe Grüße Andreas
Aktueller Reisebericht September/Oktober 2018: Wüste, Wind und der KTP
Reiseberichte von uns
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Champagner
08 Jan 2016 21:58 #414022
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6899
  • Dank erhalten: 14667
  • Champagner am 08 Jan 2016 21:32
  • Champagners Avatar
AndreasG2523 schrieb:
Wolwedans ist dann der nächste Abschnitt, aber da ich da so endlos viele Bilder (von Oryxen) gemacht habe, werde ich wohl mehrere Teile draus machen müssen.

Macht doch nichts - und Oryxe gehen immer :) :) :) !

Gutsnächtle!

Bele
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.