THEMA: Namibia - dreieinhalb Wochen Lodgehopping
07 Jan 2016 16:34 #413827
  • madmaddin
  • madmaddins Avatar
  • Beiträge: 98
  • Dank erhalten: 90
  • madmaddin am 07 Jan 2016 16:34
  • madmaddins Avatar
Hallo Andreas,

ich springe auch mal auf.
Wir hatten seiner Zeit eine ähnliche Tour und außerdem auch die ein oder andere deckungsgleiche Lodg.
Daher bin ich besonders gespannt, was Ihr da erlebt habt und was sich alles verändert hat. ;-)

Bagatelle Game Ranch – Mariental
Klein Aus Vista – Eagles Nest – Aus
Okonjima Guest Farm Plains Camp – Otjiwarongo
River Crossing – Windhoek – Farm

Glück auf!

Martin
Unser Bericht vom August 2011, 14 Tage:
www.namibia-forum.ch...ibia-im-aug2011.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: AndreasG2523
07 Jan 2016 16:57 #413830
  • AndreasG2523
  • AndreasG2523s Avatar
  • Beiträge: 938
  • Dank erhalten: 2035
  • AndreasG2523 am 07 Jan 2016 16:57
  • AndreasG2523s Avatar
Alte Kalköfen Lodge

Von der Bagatelle Lodge haben wir noch einen jungen Angestellten mit nach Mariental mitgenommen. Den Halt haben wir genutzt, um uns ein Lunchpaket zu kaufen und das Auto zu tanken. Es kam mit den üblichen 10l Diesel auf 100km aus.

Da heute eine ziemliche Strecke vor uns lag, haben wir beschlossen die Hauptstraße und nicht die Nebenstrecke nehmen. Das schien uns besser, um noch bei Tageslicht anzukommen, schließlich wollten wir noch den Köcherbaumwald besichtigen.

Die B1 mag zwar für Namibia sehr wichtig sein, ist zum Fahren aber sehr langweilig. Links und rechts in großer Entfernung Berge, ansonsten nur flach und karg.

Bei Keetmanshoop sind wir dann zum geschützen Köcherbaumwald (ca. 250 Bäume) bzw. dessen Eintrittsgebäude gefahren und haben ihn besichtigt. Er ist morgens und abends am schönsten, aber man kann auch am hellen Nachmittag diese einmalige Ansammlung besichtigen.









Anschließend sind wir weiter Richtung Alten Kalköfen Lodge (an der B4 Richtung Lüderitz) gefahren. Unterwegs kam die Überquerung des Fish Rivers. Eigentlich war diese Lodge als Startpunkt für die die Besichtigung eben dieses Canyons gewesen. Vielleicht lag es an dem leicht trüben Wetter, dem Fehlen von Wasser im River, oder den Nachwirkungen der Gepardenfütterung, was auch immer wir hatten keine Lust mehr, am nächsten Tag viele Kilometer runterzureissen um zum Aussichtspunkt zu fahren. So wurde beschlossen, es gemütlich weitergehen zu lassen.

Die Lodge liegt etwas abseits der B4 am alten Bahnhof Simplon. Es sind nette kleine Chalets, die von weitem sehr klein aussehen, aber eigentlich geräumig genug sind. Die Aussendusche haben wir dank der etwas frischen Temperaturen nicht genossen. Wir haben aber den sehr erfrischenden Pool ausprobiert und anschließend ein sehr gutes Menü zum Abendessen auf der Veranda serviert bekommen.




Chalet Francisci, unser "Zimmer"




Der Pool


Am Ende eines Tages

Am Abend haben wir noch von unserem Chalet aus das Treiben am beleuchteten Wasserloch beobachtet.


Nicht ganz am Wasserloch, aber doch ganz nett, ein Lizard, aber was für einer?

Gefahren 400km


Nacht über dem Chalet

Auf dem Gelände und in den Zimmern ist liebevoll viel altes Eisen dekoriert und in Gebrauch. Z.B. sind die Aschenbecher alte angerostete Konservendosen. Lampenfassungen sind alte Blechschüsseln, im Speisesaal hängen alte (Tee-, bzw. Kaffee-) Kannen. In einer davon hat ein Vogel (ev. ein Familiar Chat) sein Nest gebaut.



Vogel in Kanne (Familiar Chat?)









Ausserdem haben die Farmbesitzer grüne Daumen und hegen und pflegen viele Kakteen und andere einheimische Pflanzen, viele davon in Eisen- und sonstigen alten Behältnissen. In einem Gebäude sind lebende Steine untergebracht.


Lebende Steine

Den Vormittag haben wir genutzt, uns zu erholen und Bilder und unseren Urlaubs-Blog zu aktualisieren, sowie mal kurz nach Bethanie zum Tanken zu fahren und Vorräte aufzufüllen.
Am Nachmittag hatten wir eine Farmtour mit Sundowner gebucht. Eigentlich haben wir angesichts der Kargheit der Umgebung nichts außergewöhnliches erwartet. Aber es wurden 2,5 unvergessliche Stunden auf der ca. 21000ha großen Farm.

Zuerst ging es in den Wald. Camel Thorns bis zu 500 Jahre alt, immer wieder die Tiere der Farm dazwischen: Oryx, Springbock, Gnu, Strauß und Kudu, immer auf der Flucht. Es ging durch eine trockene Zone zum ältesten Kalkofen Namibias. Wohl Ende des 19. Jahrhunderts gebaut. Weit weg von jeder Straße.



Daneben hat ein Vorbesitzer Palmen gepflanzt, die seit 14 Jahren nicht gegossen wurden, aber immer noch gut aussehen. Es gibt wohl Grundwasser hier.
Anschließend ging es zu einem Aussichtspunkt zum Sundowner. Die Anfahrt war Offroad vom feinsten, obwohl es Fahrspuren gab. Die Aussicht umwerfend, ein liebevoll gedeckter Tisch, der Sonnenuntergang schön spektakulär. Ausser dem Wind keinerlei Geräusche, unfassbar für uns Europäer.





Auf dem Rückweg gab es noch eine Abkürzung: Einfach auf die Gleise der Bahnstrecke. Richtig gefährlich ist das nicht, da wir in der gesamten Zeit keinen Zug gesehen haben. Fährt da überhaupt noch einer? Die Antwort, nein, die Strecke war noch im Bau bzw. in Reperatur.

Es lässt sich mit wenigen Worten zusammenfassen: Was haben wir für ein Glück.



Himmel vor dem Zimmer, was will man mehr?

Gefahren 92 km
Aktueller Reisebericht September/Oktober 2018: Wüste, Wind und der KTP
Reiseberichte von uns
Letzte Änderung: 08 Jan 2016 21:48 von AndreasG2523.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Armin, Hanne, Tanja, bayern schorsch, speed66, madmaddin, kk0305, Nane42, soletta, loeffel und weitere 6
07 Jan 2016 17:57 #413838
  • bayern schorsch
  • bayern schorschs Avatar
  • Beiträge: 2807
  • Dank erhalten: 5110
  • bayern schorsch am 07 Jan 2016 17:57
  • bayern schorschs Avatar
Hallo Andreas,

eine schöne Tour habt Ihr da gemacht. Bei der "Alten Kalköfen Lodge" sind viele schöne Erinnerungen wachgeworden und in der Tat ist die sundowner-Tour dort ein absolutes highligt.
Wir haben die Zeit dort auch sehr genossen!

bis dann,
der bayern schorsch
Link zu allen Reiseberichten:

Reiseberichte Bayern Schorsch
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: AndreasG2523
07 Jan 2016 19:09 #413852
  • Inka
  • Inkas Avatar
  • Beiträge: 264
  • Dank erhalten: 130
  • Inka am 07 Jan 2016 19:09
  • Inkas Avatar
Hallo Andreas,

ich mogele mich noch dazu und fahre Deine Tour mit.

Da ich gerade für Mai 16 meine dritte Namibia Reise plane,( ja uns hat auch das Afrika Virus gepackt ) bin ich schon ganz gespannt, wie es weitergeht. :)

Beim ersten Mal sind wir auch die B1 gefahren :( , weil wir einfach nicht wussten, wie lange man braucht um von A nach B zu kommen.


Das Erlebnis mit den Cheetahs hätte mir auch zugesetzt.

Gruß
Inka
Eines Tages wirst Du aufwachen und keine Zeit mehr haben für die Dinge, die Du immer wolltest. Tu sie jetzt.
Paulo Coelho
Unsere Fern-Reisen im Laufe der Zeit
Thailand von Nord nach Süd, Bali, Philppinen, Malaysia, Singapur, Mexico, USA-Florida, Indien, 4x Namibia.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: AndreasG2523
07 Jan 2016 19:22 #413855
  • bingobongo26
  • bingobongo26s Avatar
  • Beiträge: 229
  • Dank erhalten: 480
  • bingobongo26 am 07 Jan 2016 19:22
  • bingobongo26s Avatar
Hallo Andreas,

wenn noch ein Plätzchen frei ist, steige ich auch noch zu :)
Der erste Teil hört sich schon mal spannend an :cheer:

Grüße
Helga
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: AndreasG2523
07 Jan 2016 20:23 #413862
  • AndreasG2523
  • AndreasG2523s Avatar
  • Beiträge: 938
  • Dank erhalten: 2035
  • AndreasG2523 am 07 Jan 2016 16:57
  • AndreasG2523s Avatar
Hallo an die Neueinsteiger,

schön dass Ihr uns begleiten wollt und so fleissig den Danke-Button drückt.
Das motiviert schnell weiter zu machen.

LG
Andreas
Aktueller Reisebericht September/Oktober 2018: Wüste, Wind und der KTP
Reiseberichte von uns
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Sabipasci