THEMA: Mit dem Landy durch den Süden
23 Dez 2015 11:17 #412197
  • solitaire
  • solitaires Avatar
  • Beiträge: 1310
  • Dank erhalten: 241
  • solitaire am 23 Dez 2015 11:17
  • solitaires Avatar
Danke für die vielen herrlichen Bilder und auch die detaillierten Informationen.

Liebe Grüße
Solitaire
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
27 Dez 2015 20:27 #412560
  • macfrank
  • macfranks Avatar
  • Beiträge: 93
  • Dank erhalten: 178
  • macfrank am 27 Dez 2015 20:27
  • macfranks Avatar
Und weiter geht's...

„gleich da“

Die Dimensionen sind in Namibia doch ein klitzekleines Bischen anders als zuhause.

130 teils sandige km und 3,5h seit Abfahrt in Klein-Aus-Vista: "Guck mal, hier ist das gate von Kooimasis. Gleich sind wir da."
Die Rezeption erreichten wir "gleich" nach 22 km, d.h. 50 Min. Fahrt durch eine herrliche Landschaft.

Wie sich die Maßstäbe hier verschieben, zeigte sich auch in einem Gespräch mit dem Camping-Nachbarn. Die beiden Deutschen waren seit 5 Monaten mit einem sehr alten (!) Toyota unterwegs. Sie buchen nie vor und sind auf gut Glück zur Koiimaisis gefahren. Haben den letzten freien Platz bekommen. "Na, sonst wären wir die 20 km eben wieder zurück gefahren und hätten es woanders versucht".











Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tanja, Topobär, solitaire, Meleah, Daxiang, Applegreen, CuF
28 Dez 2015 09:53 #412590
  • solitaire
  • solitaires Avatar
  • Beiträge: 1310
  • Dank erhalten: 241
  • solitaire am 23 Dez 2015 11:17
  • solitaires Avatar
Hallo macfrank,
wirklich tolle Bilder. Super.
Ich schwanke noch, ob ich nächstes Jahr im Oktober einen 4x4 Camper oder einen normalen Kleinwagen nehmen soll. Glaubst du, man kann die Teile der D 707, die du gefahren bist, und die Anfahrt zu Koiimasis auch mit einem Kleinwagen fahren?

Liebe Grüße
Solitaire
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
30 Dez 2015 12:41 #412804
  • macfrank
  • macfranks Avatar
  • Beiträge: 93
  • Dank erhalten: 178
  • macfrank am 27 Dez 2015 20:27
  • macfranks Avatar
Hallo Solitaire,

ich würde mich in einem 4x4 wohler fühlen, weiss aber auch nicht wie sich ein Kleinwagen auf Sand-Pads so schlägt. Es waren nur kleine Strecken versandet, aber zum Festfahren oder Schlingern reichen ja schon ein paar Meter :) Die Koiimasis-Anfahrt ist problemlos. Wie woanders auch, gibt's da ein Bischen Wellblech, das aber im Rahmen dessen sein sollte, was ein normales Auto abkann.

Viele Grüße
Frank
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
30 Dez 2015 12:50 #412806
  • macfrank
  • macfranks Avatar
  • Beiträge: 93
  • Dank erhalten: 178
  • macfrank am 27 Dez 2015 20:27
  • macfranks Avatar
Was man wirklich braucht - Teil 4: Wasser

Trinken, trinken, trinken. Die beste Vorbeugung gegen alles. Bei ersten Annzeichen von Kopfschmerzen hat man nicht genug getrunken. Die Wüstenluft ist trügerisch. Schweiß verdunstet sofort und man meint, man verliere nicht viel Wasser. Gut ist es, wenn man unterwegs dauernd anhalten und pinkeln muss :-) Mangels Bäumen und geeignetem Buschwerk einfach im Schatten des Autos. Kommt ja eh nie jemand vorbei. Außer hinter dem Bosua Pass, wenn Nachmittags der Schatten auf die Gegenfahrbahn fällt. Sorry, guys. War halt dringend. ;-)

Sehr praktisch der außenliegende (Warm-)Wasserhahn. 40 Liter Brauchwasser. Leider kann man nicht sehen, wie voll dieser Tank ist und so hatten wir in leergetrunkenen 5 Liter-Flaschen immer 5-10 Liter Brauchwasser extra dabei. Brauchwasser aber eigentlich nur per Definition, denn das war halt Trinkwasser aus dem Hahn/Brunnen/Tank unserer Unterkünfte, was wir überall zum Kaffee, Tee und Kochen verwendet haben. Prima Qualität. Keinerlei Probleme.

Zum Trinken haben wir trotzdem Flaschen gekauft. Vier Flaschen á 5 Liter im Karton hatten wir als Reserve und haben sie erst an den letzten Tagen angebrochen. Immer mal wieder haben wir 1,5 Liter Flaschen gekauft, von denen auch immer 1-2 im Kühlschrank waren. Kann man ca. 2 Tage nachfüllen. Dann aber wegwerfen, fangen sonst an zu müffeln.




Auch das Auto braucht Wasser. Nach der Rückkehr von unserer sehr lohnenswerten dreitägigen Wanderung auf dem Tok Tokkie Trail musste ich feststellen, dass der Verschluss vom Kühlwassernachfüllbehälter verloren gegangen war. (Nur) ein Liter war verdunstet, zum Glück stand der Landy die drei Tage unter einem Carport im Schatten. Ein anderes Pärchen hat sich gewundert, wie wir das denn gemerkt hätten - "ähm, bei der Routinekontrolle Luft, Öl, Wasser..." - "aha..., macht ihr das zuhause auch?" - "nein..."

Der Mechaniker Franz von Tok Tokkie hatte eine findige Idee, das Problem zu lösen: ein Stück Reifenschlauch und Kabelbinder. Ob das halten würde…?




Unsere nächste Station war Sesriem. Dort haben wir vom Tankwart einen Hinweis auf den Mechaniker der Lodge bekommen und von diesem die Telefonnummer von "Kokos the Mechanic", der evtl. einen Deckel haben könnte. Hatte er nicht, aber es war eine sehr nette Begegnung mit drei Generationen an der Tankstelle.

Kleiner Einschub von Steffi: Eigentlich bin ich viel zu schüchtern, mir ein Foto zu erfragen. Aber diese drei freundlichen, hilfsbereiten Mechaniker habe ich sofort ins Herz geschlossen. Ich habe tatsächlich noch heute ihre Gesichter deutlich vor Augen. Am liebsten hätte ich einen netten Abend am Lagerfeuer mit den Jungs verbracht. Und, jippieh, ich habe mich GETRAUT. Ich habe gefragt, ob ich die Drei gemeinsam fotografieren dürfe und habe eine soooo schöne Reaktion erhalten :cheer: Die Drei haben sich extra galant für mich in Pose gestellt:



Die Gummi-Kabelbinder-Lösung hat übrigens 600 km bis Swakopmund gehalten hat, wo wir einen passenden Deckel bekamen. Ich bin überzeugt davon, dass das noch 1000 km gehalten hätte :-)

Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Lotta, speed66, Daxiang, Applegreen, CuF
30 Dez 2015 13:14 #412810
  • solitaire
  • solitaires Avatar
  • Beiträge: 1310
  • Dank erhalten: 241
  • solitaire am 23 Dez 2015 11:17
  • solitaires Avatar
Danke Frank für die Antwort. Sand auf Pads bin ich mit Kleinwagen schon gefahren, Wellblech auch. Ist zwar nicht gerade lustig, aber es geht. Mich haben eher die Bilder von Koiimasis beunruhigt. Scheint aber doch besser zu sein, als es aussieht.

Liebe Grüße
Solitiare
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.