THEMA: The Big, the Shy and the Ugly 5 od. 1001 Elefanten
18 Okt 2015 22:02 #403921
  • D und M
  • D und Ms Avatar
  • Beiträge: 336
  • Dank erhalten: 999
  • D und M am 18 Okt 2015 22:02
  • D und Ms Avatar
Donnerstag, 27.8.15
Wir fuhren zuerst nach Kamanjab zurück um die restlichen Vorräte im Supermarkt einzukaufen und Geld zu ziehen, anschliessend zum Andersson-Gate, wo wir ca. um 11 Uhr eintrafen. Wir wetteten noch, welches Tier wir zuerst sehen würden - es war aber weder ein Impala, noch ein Zebra noch eine Giraffe sondern: Perlhühner :silly: :woohoo: die wie immer nervös herumrannten und kein scharfes Bild ermöglichten. Einen Elefanten fotografieren kann jeder, aber ein Perlhuhn ;) :unsure:



Wir fuhren weiter zum Wasserloch Renostervlei. Was für ein Anblick: Es wimmelte von diversen Tieren. Es gab Warzenschweine, Oryxe, Giraffen, Kudus, Springböcke, Gnus, Strausse und Zebras in Hülle unf Fülle.



Nachdem wir gefühlte 100 Fotos gemacht hatten und dem bunten Treiben eine Weile zugesehen hatten, ging es weiter nach Jakkalswater. Hier nochmals ein ähnliches Schauspiel. Vor allem die Giraffen gaben sich hier ein Stelldichein. Es waren mindestens 30 Giraffen gleichzeitig am Wasserloch.

Giraffen-rush hour


und endlich einmal Perlhühner die ruhig hielten



Schwer beeindruckt genossen wir das Schauspiel und fuhren schliesslich weiter. Die 22 km nach Duikerdrink und zurück hätten wir uns sparen können. Arbeiter waren daran, die Pumpe zu flicken und es war kein Tier zu sehen. Auch Ikawao und Leeukamp boten nicht viel Neues. Wir checkten in Olifantsrus ein. Die Campsites liegen sehr nahe beieinander, aber man ist sowieso kaum dort, da man unterwegs oder im Hide am Wasserloch ist. So hat uns das weniger gestört. Am Abend gab es Spitzmaulnashörner, Elands, eine Braune Hyäne, Elefanten und viele andere Tiere am Wasserloch. Allerdings waren die Tiere sehr nervös und stieben schon auseinander, wenn ein Objektivdeckel im Hide schepperte oder sich jemand ruckartig bewegte. Laut den Angestellten dort wird sich dies ändern, sobald sich die Tiere an die Menschen gewöhnt hätten.

Nachtfotografie muss ich noch üben :blush: - sind mehr Beweisfotos





Liebe Grüsse
Daniela
Fotos auf Flickr: Alben
Reiseberichte: Botswana/Zimbabwe 2018: Reisebericht Südafrika 2016: Reisebericht --- Namibia 2015: Reisebericht --- Uganda 2015: Reisebericht --- Namibia - Südafrika 2013: Reisebericht --- Südafrika 2011: Reisebericht --- Kenia 2008: Infos --- übriges Afrika und weitere Länder: Fotos
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Champagner, speed66, Logi, Daxiang, Applegreen, CuF
19 Okt 2015 20:52 #404069
  • D und M
  • D und Ms Avatar
  • Beiträge: 336
  • Dank erhalten: 999
  • D und M am 18 Okt 2015 22:02
  • D und Ms Avatar
Und es geht weiter in Etosha West

Freitag, 28.8.15
Wir fuhren früh am nächsten Morgen die am nächsten liegenden Wasserlöcher an, enteckten jedoch nichts Aufregendes. Zurück in Olifantsrus setzten wir uns in den Hide und beobachteten zuerst die Namaqua Sandgrouses und Tauben, danach Zebras, Hartebeests, Gnus und einige andere Tiere. Am frühen Nachmittag furhen wir noch nach Nomab, wo wir ca. hundert Geier beobachten konnten, die tranken, badeten und Siesta hielten. Dazu zwei Secretary Birds, einen juvenilen Bateleur und Strausse. Sehr eindrücklich.

Badender und nasser Geier (Lapped-faced Vulture) ...


... qualifiziert definitiv als einer der "ugly five" :sick:


im Flug schon fast wieder schön :silly:


Insgesamt herrrscht hier im Westen eine unaufgeregte, einsame Stimmung. Am Abend gab es Ähnliches zu sehen wie am Vorabend.

Samstag, 29.8.15
Wir fuhren von Olifantsrus Richtung Westen alle Wasserlöcher an, sahen aber nichts Aussergewöhnliches. Der Weg zog sich insgesamt etwas, dafür herrschte kaum Verkehr und die Pad war in gutem Zustand. Wir besichtigten dann noch den „Geisterbaumwald“, der mich auch früher schon nicht zu Begeisterungsstürmen hinriss, diesmal jedoch wenigstens am Weg lag. Nach einer Sandwich-Mittagspause in Okaukuejo am Wasserloch fuhren wir weiter Richtung Osten. Dummerweise war aus buchungstechnischen Gründen zuerst eine Nacht in Halali und dann eine Nacht in Okaukuejo reserviert und dies konnte auch vor Ort nicht mehr geändert werden. Kurz hinter Okaukuejo sahen wir dafür unseren ersten Löwen unter einem Baum nahe der Hauptpad. Allerdings lag er so, dass er kaum zu fotografieren war im Gebüsch – immerhin Diegos erster Löwe.



Wir fuhren einige Wasserlöcher an auf der Suche nach einer Elefantenherde. Wir warteten zum Teil auch einige Zeit, hatten aber kein Glück.

Einzig zwei "weisse" Elefantenbullen waren an einem Wasserloch :blink:


Später begegnete uns dann eine schöne Herde mit ca. 25 Tieren auf der Pad.

2 Eli-Babys :kiss:


Wir machten dann noch den landschaftlich schönen Abstecher an die natürlichen Wasserlöcher von Sueda und Salvadora an Rand der Etosha Pan, bevor wir in Halali eincheckten und zum schönen Moringa-Wasserloch hinaufstiegen. 2005 als ich das letzte Mal hier war, gab es den breiten Weg und die Dächer noch nicht. Es hat sich da einiges getan. Nach dem Nachtessen im Restaurant ging’s wieder ans Wasserloch, wo wir gleichzeitig unglaubliche 8 Spitzmaulnashörner versammelt sahen. Die Interaktionen dieser sonst solitär lebenden Tiere zu beobachten, war sehr spannend.



Wir übernachteten zur Abwechslung sehr bequem in einem Chalet.

Liebe Grüsse
Daniela
Fotos auf Flickr: Alben
Reiseberichte: Botswana/Zimbabwe 2018: Reisebericht Südafrika 2016: Reisebericht --- Namibia 2015: Reisebericht --- Uganda 2015: Reisebericht --- Namibia - Südafrika 2013: Reisebericht --- Südafrika 2011: Reisebericht --- Kenia 2008: Infos --- übriges Afrika und weitere Länder: Fotos
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, fotomatte, Champagner, speed66, Logi, Daxiang, Applegreen, Carinha, CuF
23 Okt 2015 20:57 #404679
  • D und M
  • D und Ms Avatar
  • Beiträge: 336
  • Dank erhalten: 999
  • D und M am 18 Okt 2015 22:02
  • D und Ms Avatar
Sonntag, 30.8.15
Am frühen Morgen fuhren wir ohne Frühstück bei Toröffnung auf der Suche nach Katzen los und fuhren zum schönen Wasserloch Rietfontein, welches uns schon am Vortag gut gefallen hatte. Tatsächlich lag ein Mähnenlöwe faul am Wasserloch und es stand erst 1 Auto hier.

fauler Löwe


Wir warteten, dass er sich bewegte und tatsächlich stand er nach ca. 30 Minuten auf, streckte sich, trank und markierte mit Fest- und Flüssigstoffen „sein“ Wasserloch.

Guten Morgen :laugh:


Markierung 1 :blush:


Durst nach dieser Nacht...


keine Manieren :blink:


lekker Wasser :P


Markierung 2 :sick:


Dann lief er langsam Richtung Bäume und stiess dabei sein Markierungsgebrüll aus.

:huh:

Was für ein Erlebnis! Normalerweise hört man die Löwen ja nur nachts oder frühmorgens von Weitem brüllen, dies nur ca. 10 m vom Auto entfernt mitzuerleben, war sehr eindrucksvoll. Glücklich fuhren wir nach Halali zurück um zu frühstücken und aus unserem Chalet auszuchecken. Anschliessend fuhren wir wieder Richtung Westen, wieder entlang der Pfanne, wo wir in Salvadora tatsächlich noch ein Spitzmaulnashorn sahen.



Nach einigen weiteren Wasserlöchern checkten wir in Okaukuejo ein und genossen das dortige Wasserloch. Es hatte ja schon sehr viele Leute dort, aber diese waren erstaunlich diszipliniert und ruhig.

Sonnenuntergang in Okaukuejo


Chalet in Okaukuejo


Liebe Grüsse
Daniela
Fotos auf Flickr: Alben
Reiseberichte: Botswana/Zimbabwe 2018: Reisebericht Südafrika 2016: Reisebericht --- Namibia 2015: Reisebericht --- Uganda 2015: Reisebericht --- Namibia - Südafrika 2013: Reisebericht --- Südafrika 2011: Reisebericht --- Kenia 2008: Infos --- übriges Afrika und weitere Länder: Fotos
Letzte Änderung: 23 Okt 2015 21:45 von D und M.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ANNICK, Topobär, fotomatte, Champagner, Black Lion, Logi, Daxiang, Applegreen, Fortuna77, CuF und weitere 1
23 Okt 2015 21:31 #404682
  • D und M
  • D und Ms Avatar
  • Beiträge: 336
  • Dank erhalten: 999
  • D und M am 18 Okt 2015 22:02
  • D und Ms Avatar
...und es geht weiter

Montag, 31.8.15
Wieder ging’s früh los auf der Suche nach mehr Katzen. Wir fuhren zuerst nach Ombika, direkt beim Andersson’s Gate, aber da gab es viele Wildhüter/Polizisten mit Gewehren, die durch die Gegend streiften. Erst nachher haben wir gelesen, dass in dieser Nacht 2 Nashörner gewildert worden seien. Wir fuhren dann nach Okondeka, weil wir im Sichtungsbuch gelesen hatten, dass dort vor 2 Tagen am Morgen Löwen gesichtet worden waren. Tatsächlich fanden wir 6 Löwen dort, 2 Mähnenlöwen und 4 Weibchen. Wir warteten wieder einige Zeit, aber da es recht frisch war, machten die Löwen keine Anstalten, bald in den Schatten zu gehen.





Schliesslich mussten wir uns auf den Rückweg machen, um noch rechtzeitig frühstücken und auschecken zu können. Ein weiteres Highlight waren auf dem Weg zu den Löwen zwei Honigdachse, die auf dem Heimweg zur Höhle waren. Es war unsere allererste Sichtung von Dachsen.

"Beweisbild" - eindeutig einer (resp. 2) der shy 5


Nach dem Frühstück und dem Auschecken fuhren wir wieder nach Westen. Am Wasserloch Rietfontein, an dem wir den brüllenden Löwen gesehen hatten, sahen wir diesmal eine schöne Elefantenherde am Wasserloch sowie ein Spitzmaulnashorn. Mit dem grünen Schilf und Gras gibt es an diesem Wasserloch schöne Fotos.







Anschliessend besuchten wir den Etosha Lookout in der Pfanne. Die grosse weisse Leere ist schon eindrücklich für uns Schweizer, wo der nächste Hügel oder Berg nie weit ist. Weiter westlich gefiel es uns landschftlich besser als im mittleren Teil von Etosha. Bei Chudop sahen ausser den üblichen Savannentieren die selteneren Elands und eine badende Tüpfelhyäne.



zum Glück rochen wir nichts auf diese Distanz :sick:


stolzer Kudu-Bulle



Anschliessend fuhren wir noch den Dikdik-Drive und fanden auch einige Exemplare der winzigen Antilopen.

Dikdik Böckchen


Lilac-breasted Roller - immer wieder schön :kiss:


Drei-köpfige Giraffe :whistle: ;)


Nach einem kurzen Abstecher nach Namutoni fuhren wir Richtung Ausgang. Wir hatten schon abgeschlossen mit dem Park als vor uns ein Leopard über die Teerpad ging. Leider verschwand er so schnell im Gebüsch, dass wir ihn nicht fotografieren konnten. :evil: Aber somit hatten wir alle 3 Grosskatzen gesehen. :) Etosha war in unseren Augen ein grosser Erfolg! :silly: :woohoo: Auf Schweizer-Deutsch sagten wir "Etosha hat eus nöd entoscha" :silly:

Wir bezogen unsere reservierte Campsite im Onguma-Bushcamp und reservierten das Nachtessen in der Lodge. Es war nur noch eine weitere Campsite besetzt. Sonst schien die Lodge aber ziemlich voll zu sein. Am Wasserloch der Lodge war allerdings gar nichts los an diesem Abend, weder während dem Sundowner noch beim Nachtessen. Dafür waren das Essen und der Wein sehr lecker und die Atmosphäre sehr nett.

Die nächste Etappe geht dann in den Nordosten.

Liebe Grüsse
Daniela
Fotos auf Flickr: Alben
Reiseberichte: Botswana/Zimbabwe 2018: Reisebericht Südafrika 2016: Reisebericht --- Namibia 2015: Reisebericht --- Uganda 2015: Reisebericht --- Namibia - Südafrika 2013: Reisebericht --- Südafrika 2011: Reisebericht --- Kenia 2008: Infos --- übriges Afrika und weitere Länder: Fotos
Letzte Änderung: 23 Okt 2015 21:39 von D und M.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, fotomatte, Champagner, speed66, Black Lion, Logi, Sorimuc, Holger_W, Daxiang, Applegreen und weitere 3
27 Okt 2015 17:37 #405165
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6888
  • Dank erhalten: 14656
  • Champagner am 27 Okt 2015 17:37
  • Champagners Avatar
Hallo Daniela,

ich warte ungeduldig auf Onguma ;) - der nächste Ort, an dem wir uns verpasst haben....(oder eigentlich auch nicht B) ) Wobei.... wenn ich deinen Text richtig interpretiere, dann wart Ihr dort nur über Nacht (okay, wir auch .......) :lol:

Eben stelle ich übrigens fest, dass wir am 29.8. nicht nur dieselben 8 Nashörner gesehen haben, sondern auch der Löwe im Gebüsch ist sicher derselbe..... :)

Allerdings muss ich bei einigen eurer Sichtungen an den Folgetagen feststellen, dass wir wohl zur falschen Zeit am falschen Ort waren, obwohl wir fast zeitgleich unterwegs waren :woohoo:

Liebe Grüße von Bele
Letzte Änderung: 27 Okt 2015 17:40 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Nov 2015 20:40 #406999
  • D und M
  • D und Ms Avatar
  • Beiträge: 336
  • Dank erhalten: 999
  • D und M am 18 Okt 2015 22:02
  • D und Ms Avatar
Hallo Bele

Ich habe euch in Onguma beim Nachtessen gesehen und wollte dich danach anquatschen, aber ihr wart ja so schnell weg, dass das nicht mehr ging. Wir dachten uns ja, dass um 8 Uhr ins Bett schon ein bisschen früh sei :silly: :woohoo: , aber jedem das Seine :)

Ja, das Sichtungsglück war uns in Etosha ziemlich hold - aber ich bin sicher, wir haben auch einiges verpasst, weil wir nicht zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren :S aber was ich nicht weiss... ;)

Liebe Grüsse
Daniela
Fotos auf Flickr: Alben
Reiseberichte: Botswana/Zimbabwe 2018: Reisebericht Südafrika 2016: Reisebericht --- Namibia 2015: Reisebericht --- Uganda 2015: Reisebericht --- Namibia - Südafrika 2013: Reisebericht --- Südafrika 2011: Reisebericht --- Kenia 2008: Infos --- übriges Afrika und weitere Länder: Fotos
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.