THEMA: The Big, the Shy and the Ugly 5 od. 1001 Elefanten
27 Sep 2015 11:21 #400596
  • D und M
  • D und Ms Avatar
  • Beiträge: 309
  • Dank erhalten: 962
  • D und M am 27 Sep 2015 11:21
  • D und Ms Avatar
Liebe Leserinnen und Leser

Beim Titel konnte ich mich nicht wirklich festlegen. Fest steht: wir hatten tolle Tiersichtungen, waren dafür etwas weniger zu Fuss unterwegs als bei früheren Reisen. Ausserdem war eine dreitägige Bootstour dabei.

Wie üblich findet ihr Markus' Fotos auf seiner Flickr-Galerie hier verlinkt oder in der Signatur. Ich ergänze die Bilder mit meinen dokumentarischen Bildern im Bericht.

Nach dem Süden in 2013 sollte diesmal der Norden von Namibia unser Reiseziel sein. Mein Bruder Diego begleitete uns auf der Reise, sodass wir zu dritt unterwegs waren. Es war eine vierwöchige Campingreise mit nur drei Übernachtungen in festen Unterkünften. Wir hatten einen Toyota Hilux 2.5 gemietet mit Campingausrüstung, jedoch ohne Dachzelte. Dafür hatten wir unsere Bodenzelte, Matten und Schlafsäcke von zuhause mitgebracht. Wir brauchten die ganze Reise nur das Innenzelt und Markus und ich haben auch öfters ohne Zelt geschlafen.

Diegos Innenzelt auf der Wüstenquell Campsite


Unser Schlafplatz ohne Zelt auf der Mowani Campsite


Beide Zelte und Hilux auf der Nunda River Lodge Campsite


Reserviert hatten wir die erste Nacht im Guesthouse in Windhoek, die Campsites in Sesriem, Wüstenquell, Mowani und Olifantsrus sowie die festen Unterkünfte in Okaukuejo und Halali und eine 3-Tages-Boots-Campingtour auf dem Kwando. Die restlichen Campsites sind wir vor Ort angefahren und hatten nirgends Probleme unterzukommen. Trotz Hochsaison ist es ausserhalb der Hotspots einfach, eine Campsite zu finden, vor allem, wenn man am Morgen kurz anruft oder rel. früh vor Ort ist.

So, genug Vorgeplänkel, jetzt geht's los :laugh:

Samstag, 15.8.15
Wir flogen in aller Herrgottsfrühe von Zürich nach Frankfurt und nach ein paar Stunden Aufenthalt mit dem Condor-Tagesflug nach Windhoek. Die Crew war extrem freundlich und der Service an Bord war sehr gut, aber insgesamt liess der Service von Condor zu wünschen übrig. Mehrmals wechselten die Abflugzeiten, sodass die Anschlussflüge nicht mehr passten und wir längere Aufenthalte in Frankfurt hatten als bei der Buchung angegeben. Bei Anrufen bekamen wir jedesmal inkompetente oder falsche Auskünfte.
Der Flug verlief sehr ruhig. Über der Sahara waren jedoch riesige rosa Sandwolken zu sehen. Nach Ankunft in Windhoek ging die Ebola- und Passkontrolle relativ schnell vorbei und auch unsere Taschen kamen bald übers Band.
Das Taxi unseres Autovermieters wartete und nahm auch noch zwei weitere Gäste mit, die wir unterwegs in einer Lodge abluden. Leider sah man gar nichts, da es dunkel war und nach der Ankunft im Chameleon Guesthouse genehmigten wir uns noch ein kurzes erstes Bier, :silly: bevor wir müde ins Bett sanken. :side:

Heute Abend geht's weiter

Liebe Grüsse
Daniela
Fotos auf Flickr: Alben
Reiseberichte: Botswana/Zimbabwe 2018: Reisebericht Südafrika 2016: Reisebericht --- Namibia 2015: Reisebericht --- Uganda 2015: Reisebericht --- Namibia - Südafrika 2013: Reisebericht --- Südafrika 2011: Reisebericht --- Kenia 2008: Infos --- übriges Afrika und weitere Länder: Fotos
Letzte Änderung: 27 Sep 2015 11:29 von D und M.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Champagner, Logi, Holger_W, Daxiang, Jaspar061103, CuF
27 Sep 2015 17:42 #400641
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 472
  • Dank erhalten: 2429
  • @Zugvogel am 27 Sep 2015 17:42
  • @Zugvogels Avatar
Liebe Daniela

Falls ihr noch Platz habt fahre ich gerne mit euch mit! :silly:
Nordnamibia und campieren, das passt doch perfekt! :)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
27 Sep 2015 20:22 #400659
  • D und M
  • D und Ms Avatar
  • Beiträge: 309
  • Dank erhalten: 962
  • D und M am 27 Sep 2015 11:21
  • D und Ms Avatar
@ Zugvogel: Du kannst gerne mitfahren.

Sonntag, 16.8.15
Um 7.30 Uhr holte uns nach einem spartanischen Frühstück im Backpacker ein Taxi ab, der uns zur Autovermietung brachte. Wir inspizierten unseren schon etwas angejahrten Toyota (passte zu uns :woohoo: :silly: :whistle: ), erledigten den Papierkram und machten uns anschliessend auf den Weg zum Tanken, Geld beziehen und Einkaufen. Als dies erledigt war fuhren wir auf der geteerten B2 Richtung Süden. Kurz nach Rehobot, nach ca. 80 km ging’s dann auf Gravel weiter. Wir sahen erste Tiere und fuhren schliesslich über den Spreegshoogte-Pass runter in die Namibwüste.

Erste Vögel fotografisch festgehalten: Mountain Wheatear (Chat)


Dunstiger/staubiger Blick vom Pass runter in die Namib


Solitaire liessen wir links liegen, weil wir am übernächsten Tag nochmals hier vorbeikommen würden und fuhren weiter Richtung Sesriem. Ständig überholten uns Tourbusse und Autos, obwohl wir keineswegs im Schneckentempo unterwegs waren. Dies ist auf Gravel sehr gefährlich, da man wegen der riesigen Staubwolken nichts sieht. Ein Auto war dann wirklich zu schnell und überschlug sich nach dem Überholmanöver direkt vor uns. Glücklicherweise waren wir sowieso schon langsamer wegen der Staubwolke und der damit verbundenen schlechten Sicht und so konnten wir rechtzeitig bremsen. Den Insassen des Autos hatte es zum Glück auch nicht viel gemacht, aber der Wagen hatte Totalschaden. Wir halfen den beiden, aus dem auf der Seite liegenden Auto zu klettern und machten uns nach Eintreffen von weiteren Helfern auf, die Behörden in Sesriem zu informieren.
Danach checkten wir auf dem Campground für zwei Nächte ein und fuhren noch zur Elim-Düne, wo wir einen schönen Sonnenuntergang erlebten.

Elim's Dune







Das Nachtessen nahmen wir in der benachbarten Sossusvlei-Lodge ein, wo wir 8 verschiedene Wildarten probierten, dazu ein südafrikanischer Wein: Sehr lecker!

So ging unser erster Reisetag mit schönen Erlebnissen zu Ende - der Unfall hatte uns allerdings schon geschockt und wir sprachen noch lange darüber und waren von da an noch sorgfältiger als ohnehin.
Fotos auf Flickr: Alben
Reiseberichte: Botswana/Zimbabwe 2018: Reisebericht Südafrika 2016: Reisebericht --- Namibia 2015: Reisebericht --- Uganda 2015: Reisebericht --- Namibia - Südafrika 2013: Reisebericht --- Südafrika 2011: Reisebericht --- Kenia 2008: Infos --- übriges Afrika und weitere Länder: Fotos
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Champagner, Logi, Daxiang, Jaspar061103, CuF, Gerhard2025
27 Sep 2015 20:35 #400661
  • D und M
  • D und Ms Avatar
  • Beiträge: 309
  • Dank erhalten: 962
  • D und M am 27 Sep 2015 11:21
  • D und Ms Avatar
Montag, 17.8.15
Das einzige Mal auf dieser Reise hatten wir den Wecker gestellt, um rechtzeitig losfahren zu können, um den Sonnenaufgang in den Dünen rund um Sossusvlei zu erleben. Wir waren nicht die ersten und wurden auch etliche Male überholt von Touristen, die sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzungen hielten. Trotzdem schafften wir es bis zum Sonnenaufgang zum Parkplatz des Deadvlei.



Wir marschierten in klirrender Kälte zum Deadvlei, wo erst wenige andere Personen unterwegs waren. Wir verbrachten ca. 2 Stunden dort mit Staunen und Fotografieren. Nach und nach trafen immer mehr Leute ein und wir ergriffen die Flucht. Wir fuhren ins Sossusvlei rüber, wo wir erst mal richtig frühstückten und uns etwas umsahen.











Im Baum über uns entdeckten wir ein Paar Spotted Eagle-Owls. Was für eine tolle Sichtung.



Wir organisierten unser Gepäck noch besser, da wir am Vortag dafür keine Zeit gehabt hatten und kletterten anschliessend auf eine hohe Düne, von wo man einen tollen Überblick über die Vleis hatte. Als das Licht wärmer wurde, kehrten wir ins Deadvlei zurück, wo wir nochmals Fotos machten. Diesmal waren wir zuerst ganz allein, später kamen noch 5 Leute dazu. Am Abend ist es eindeutig ruhiger und das schöne Licht ist länger als am Morgen. Wir konnten den Hype mit dem Sonnenaufgang nicht wirklich nachvollziehen.





Nach einer schönen Rückfahrt gingen wir nochmals in die Sossusvlei-Lodge. Trotz einiger gleicher Komponenten wie am Vortag gab es auch neue Speisen und einen neuen Wein zu entdecken.

Liebe Grüsse
Daniela
Fotos auf Flickr: Alben
Reiseberichte: Botswana/Zimbabwe 2018: Reisebericht Südafrika 2016: Reisebericht --- Namibia 2015: Reisebericht --- Uganda 2015: Reisebericht --- Namibia - Südafrika 2013: Reisebericht --- Südafrika 2011: Reisebericht --- Kenia 2008: Infos --- übriges Afrika und weitere Länder: Fotos
Letzte Änderung: 27 Sep 2015 20:36 von D und M.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, afrika-paula, speed66, Logi, Holger_W, Daxiang, Jaspar061103, CuF, Gerhard2025
27 Sep 2015 21:28 #400668
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6418
  • Dank erhalten: 12315
  • Champagner am 27 Sep 2015 21:28
  • Champagners Avatar
Huhu Daniela,

ich bin natürlich auch dabei und bin unter anderem auf unsere weiteren gemeinsamen Stationen gespannt - auch wenn ich mir die Fotos von Markus natürlich schon angeschaut habe ;)

War ja wirklich lustig dass unser Treffen nach zwei misslungenen Versuchen dann doch noch geklappt hat :silly: ! Aber bis dahin dauert es ja noch eine ganze Weile, sowohl bei euch als auch bei uns!

Bis dahin liebe Grüße von Bele
Letzte Änderung: 27 Sep 2015 21:32 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Sep 2015 10:38 #400688
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5280
  • Dank erhalten: 7800
  • Topobär am 28 Sep 2015 10:38
  • Topobärs Avatar
Hinsichtlich der besten Zeit im Sossusvlei stimme ich Dir vollkommen zu. Mir hat der Nachmittag auch immer viel besser gefallen. Man hat länger gutes Fotolicht, es sind weniger Menschen unterwegs und man muss nicht mitten in der Nacht aufstehen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.