THEMA: CuF in Botswana 2013
17 Feb 2015 12:00 #373776
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5317
  • Dank erhalten: 8020
  • Topobär am 17 Feb 2015 12:00
  • Topobärs Avatar
Wirklich sehr schade, wie sich die Situation bei den Tsodillo Hills verändert hat. Wir waren 2005 dort, konnten direkt am Female Hill auf einer sehr einfachen, aber sauberen Campsite übernachten und am nächsten Tag in Eigenregie, ohne Führer und Zeitdruck den Rhino-Trail wandern. Solange sich die Situation bei den Hills nicht wieder ändert schwelge ich lieber in meinen positiven Erinnerungen, anstatt diesen an sich traumhaft schönen Ort wieder zu besuchen.
:(
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: CuF
17 Feb 2015 12:19 #373779
  • Elsa
  • Elsas Avatar
  • Beiträge: 455
  • Dank erhalten: 1219
  • Elsa am 17 Feb 2015 12:19
  • Elsas Avatar
Hallo CuF,

Deine Schilderungen im letzten Beitrag kommen wir sehr bekannt vor. Kurz vor unserer letzten Reise haben wir von Bekannten Aehnliches von dort gehoert. Das war ebenfalls in 2013.
Aufgrund dieser Schilderungen haben wir den Abstecher von Shakawe aus dorthin kurzerhand abgeblasen, zumal die Anfahrt dorthin ja nun auch nicht gerade kurz ist.

Wirklich schade...
Bleibt zu hoffen, dass sich die Situation inzwischen wieder zum Besseren gewandelt hat.

Es gruesst,
Elsa
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: CuF
17 Feb 2015 15:36 #373819
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 3056
  • Dank erhalten: 4859
  • CuF am 17 Feb 2015 15:36
  • CuFs Avatar
28.9. Ngoma-Island/Panhandle

Ein Paradies für Vogelbegeisterte, zumal im Frühling.
Da der junge Mann, mit dem wir früh verabredet waren, bis 8.00 Uhr nicht aufgetaucht war, packten wir zusammen und fuhren mit Umweg über die neue Campsite, wo wir die eingefügten Fotos machten, aus dem Park. Leider waren diesmal keine Ziegen in ihrem Ziegenstall anzutreffen.
Unterwegs fielen ein paar Regentropfen aus dem grauen, sonnenlosen Himmel. Einen Tag früher als geplant und angemeldet, kamen wir hier an, aber es waren noch viele Plätze frei, so dass das kein Problem darstellte.
Den Rest des Tages verbrachten wir auf dem Freisitz über dem dichten Papyrusdickicht und sahen ein wunderhübsches Zwergganspärchen und zahlreiche Negerrallen, außerdem einen Braunkehlweber, der sein Nest aber nicht weiterbaute. Um unseren Platz herum beobachteten wir Schieferschnäpper und Weißbrauenrötel und draußen vor dem Tor über der Wiese flogen etliche Karminspinte.
Abends aßen wir in der zur Campsite gehörenden Bar bei Kerzenlicht Abendessen, das uns von drei hübschen, freundlichen und sanften Mädchen serviert wurde. Wir waren die einzigen Gäste.












Anhang:
Letzte Änderung: 17 Feb 2015 15:40 von CuF.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Armin, Eulenmuckel, lilytrotter, Topobär, Daxiang, Elsa
17 Feb 2015 15:42 #373821
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 3056
  • Dank erhalten: 4859
  • CuF am 17 Feb 2015 15:36
  • CuFs Avatar
29.9. Ngoma Island

Heute sahen wir einen Paradise-flycatcher, Jacanas, Klaffschnäbel, Rotschnabeldrosseln und auf der Wiese vor dem Camp wieder sehr viele Karminspinte und Gabelschwanzracken. Zielstrebig flog ein Trupp Pelikane zum Wasser und am Himmel kreisten Sattelstörche.
Am Nachmittag fand sich das Zwerganspärchen wieder ein und ab und zu lugte ein Coucal aus dem Papyrus.









Kigelia africana
Letzte Änderung: 17 Feb 2015 15:48 von CuF. Begründung: Foto
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Eulenmuckel, Daxiang, Elsa
17 Feb 2015 15:50 #373822
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 3056
  • Dank erhalten: 4859
  • CuF am 17 Feb 2015 15:36
  • CuFs Avatar
30.9. Ngoma Island

Am Vormittag unternahmen wir eine Mokorofahrt durch dichten Papyrusbewuchs. Der Fahrer muss eine Landkarte im Kopf haben. Wir sahen nichts, was wir nicht schon gesehen hätten, außer einer flüchtenden Sitatunga. Auf einer kleinen Insel stiegen wir aus und entdeckten Weißstirnbienenfresser. Unser Guide zeigte uns das gewaltige Nest eines Hamerkops. Als wir einen grasenden Elefanten in unmittelbarer Nähe sahen, zogen wir es vor, uns wieder ins Boot zu begeben. Von den Flusspferden, die uns nachts mit ihrem Moped-Grunzen in den Schlaf gewiegt hatten, sahen wir keine Spur.
Nach der Enttäuschung von Tsodilo Hills waren die drei Tage hier sehr erholsam.
Morgens weckte uns immer ohrenbetäubendes Vogelgeschrei, da müssen afrikanische Vögel noch üben, um mit Amsel, Grasmücken, Nachtigallen usw. mithalten zu können.













Letzte Änderung: 17 Feb 2015 15:56 von CuF.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Armin, Eulenmuckel, lilytrotter, Topobär, Daxiang, Gromi, Elsa
17 Feb 2015 16:01 #373824
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 3056
  • Dank erhalten: 4859
  • CuF am 17 Feb 2015 15:36
  • CuFs Avatar
Hallo Elsa,
das glaube ich nicht.
Den Bericht haben wir damals auch Ilona Hupe geschickt.
Für uns gibt es nun 3 Negativplätze: Etosha, Chobe und Tsodilo, die wir im weiten Bogen umfahren!
Gruß
CuF
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.