THEMA: Reiseberichts-Adventskalender: Namibia 2013
04 Dez 2013 22:35 #315622
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 7241
  • Dank erhalten: 16040
  • ANNICK am 04 Dez 2013 22:35
  • ANNICKs Avatar
Hallo Sorimuc,

Die 2 Erdmännchen finde ich einfach zum Knuddeln! B)

Hochland Nest habe ich mir ebenfalls notiert. :)

Freue mich auf die Fortsetzung. :cheer:

Es grüsst
Annick
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
05 Dez 2013 09:02 #315649
  • Nadja+Marco
  • Nadja+Marcos Avatar
  • Beiträge: 336
  • Dank erhalten: 1420
  • Nadja+Marco am 05 Dez 2013 09:02
  • Nadja+Marcos Avatar
Hallo Sorimuc,

ich habe gar keinen Adventskalender :(

Und nun bin ich mit Freude bei deinem dabei :laugh:

Liebe Grüße

Nadja
Last Minute in den Süden Namibias und KTP:

www.namibia-forum.ch...bias-in-den-ktp.html

Der Reisebericht zweier Schildkröten:

www.namibia-forum.ch...r-schildkroeten.html


Reisebericht Namibia: www.namibia-forum.ch...es-tier-ist-das.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
05 Dez 2013 20:52 #315764
  • Sorimuc
  • Sorimucs Avatar
  • Beiträge: 237
  • Dank erhalten: 1252
  • Sorimuc am 05 Dez 2013 20:52
  • Sorimucs Avatar
16.09.2013

Die erste Nacht im Dachzelt war nicht wirklich erholsam – die Zeltplanen raschelten im Wind („Hast du das gehört? Ist da was?“) und die Matratze ist kaum dicker als eine Gartenstuhlauflage. Um 06:00 Uhr klingelte der Wecker – leicht gerädert kletterten wir aus dem Zelt in die noch stockfinstere Nacht. Nach einem kurzen Frühstück wurden wir von unserem Guide Peter zum Morning Drive abgeholt (dieser war im Preis für die Campsite bereits inklusive). Wir waren die einzigen Teilnehmer und machten es uns im offenen Safari-Jeep „gemütlich“ – zum Glück hatten wir uns in weiser Voraussicht warm angezogen.
Gleich am Anfang erklärte uns Peter, dass das kleine rehartige Tierchen von gestern wohl kein Dik-Dik, sondern ein Steenbok war. Schwer zu unterscheiden, wenn die nicht direkt nebeneinander stehen…
Peter hält immer wieder an, um uns Tiere zu zeigen oder uns Informatives zu Pflanzen zu erzählen, wie dem Oryx-Halm, der wohl wegen seiner Ähnlichkeit zu deren Hörnern so heißt und aus dem die Buschmänner unter anderem Seile herstellen. Auch wenn man eine Blutung stillen möchte, hilft der bittere Saft der Pflanze äußerst wirksam.
Während der Fahrt steigt langsam die Sonne als roter Feuerball über der Ebene auf – ein wunderschöner Anblick!









Dann erreichen wir unser erstes Ziel, eines der Gepardengehege. Hier befinden sich aktuell drei Männchen und ein Weibchen, die demnächst wieder ausgewildert werden sollen. Es ist ein tolles Erlebnis, diesen Tieren so nahe zu kommen – theoretisch könnte man die Hand ausstrecken und sie streicheln. Haben wir dann aber doch lieber gelassen… Das Weibchen positioniert sich äußerst fotogen auf einem Termitenhügel:





Peter erklärt, dass Geparden eher scheu sind und vor Menschen weglaufen, während Leoparden durchaus imstande sind, uns mit einem Happs den Kopf abzureißen.







Außerhalb des Geheges liest Peter eine Frucht vom Boden auf und holt drei Samenkörner heraus. Wir sollen sie uns unter die Zunge legen und warten, was passiert. Misstrauisch folgen wir seinen Anweisungen – nach kurzer Zeit platzen die Körner mit einem leichten Schnalzen auf. Laut einer alten San-Legende soll das bei demjenigen Partner, dessen Liebe zum anderen größer ist, zuerst passieren. Gut, dass es bei uns fast gleichzeitig geschnalzt hat :P

Nun verlassen wir die Safe Zone und fahren eine Zeit lang über das Farmgelände. Wir dürfen bei der Fütterung von Wahoo, einem Senior-Leoparden – er ist bereits 15 Jahre alt – zuschauen. Dieser wurde als Baby gefunden und mit der Flasche groß gezogen. Nachdem er drei Jahre bei den Menschen gelebt hatte, gingen jedoch seine Instinkte mit ihm durch und er griff seinen Besitzer an. Da eine Auswilderung nun nicht mehr möglich war, bekam er hier sein eigenes Territorium und wird seitdem zweimal täglich mit großen Fleischbrocken gefüttert.









Zum Schluss zeigte Peter uns noch das Carnivore Care Center, in welchem sich auch die Klinik befindet. Hier erhalten alle Katzen einmal jährlich einen kompletten Check-Up. In einem kleinen Museum gibt es noch viele interessante Infos zu den Tieren und die Arbeit von AfriCat, außerdem Skelette und Felle sowie grausame Fallen, mit denen die Raubtiere von Wilderern gefangen wurden.







Gegen 09:30 Uhr sind wir zurück an unserer Campsite. Meisterkoch Marc bereitet Pfannkuchen zum zweiten Frühstück und repariert die von mir zerbrochene Kaffeekanne fachmännisch mit Panzertape. Sie hält tatsächlich noch drei Wochen durch… Den Nachmittag verbringen wir ganz allein am erfrischenden Pool. Fotos werden gesichert, Reisetagebuch geschrieben und die Klassiker für Namibia-Reisende gelesen: „Hummeldumm“ und das Buch von Henno Martin.

Abends schnüren wir dann unsere Turnschuhe, um den Sonnenuntergang vom Gipfel des Omboroko aus anzuschauen. Der Aufstieg war einfach und die Aussicht von dort oben nach allen Seiten einfach traumhaft.







In der Ferne können wir sogar Giraffen erkennen. Da ich am Folgetag Geburtstag hatte und schon immer ein neugieriger und ungeduldiger Mensch war, fragte ich Marc, wann ich denn endlich mein Geburtstagsgeschenk bekommen würde. Er wurde plötzlich ernst und meinte, er hätte dieses Jahr leider keines für mich, da wir ja schon so viel Geld in den Urlaub investiert hätten…
Ungläubig guckte ich ihn an – das konnte ja wohl nicht sein Ernst sein? Während ich noch überlegte, ob ich jetzt lachen oder weinen sollte, fummelte er am Rucksack herum, brachte – tadaaaa – einen wunderschönen Ring zum Vorschein und fragte: „Möchtest du mich heiraten?“

Ist das nicht romantisch? Welche Frau könnte da schon nein sagen :cheer: Während hinter uns die Sonne am Horizont versank, flüsterte ich ein „Natürlich!“ und freute mich so sehr, dass mir die Tränen kamen. Das wurde natürlich noch gefeiert, mit einem leckeren Oryx-Steak vom Grill, Wein und einem Lagerfeuer. Gegen 22:00 Uhr fielen wir glücklich, aber erschöpft ins Dachzelt.
Namibia 2013: Die Ersttäter-Tour
www.namibia-forum.ch...er-namibia-2013.html

Namibia/ Botswana 2015: Auf den Spuren der Elefanten
www.namibia-forum.ch...am-zim-bot-2015.html

Namibias Süden + KTP 2017
www.namibia-forum.ch...-sueden-und-ktp.html

Südafrika 2020: Von Kapstadt nach Port Elizabeth
www.namibia-forum.ch...-port-elizabeth.html
Letzte Änderung: 07 Dez 2013 12:07 von Sorimuc.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Armin, Hanne, jaffles, casimodo, ANNICK, Topobär, estefe, Lil, Nane42, Logi und weitere 6
05 Dez 2013 21:04 #315771
  • Nane42
  • Nane42s Avatar
  • Beiträge: 1362
  • Dank erhalten: 1635
  • Nane42 am 05 Dez 2013 21:04
  • Nane42s Avatar
:woohoo: :woohoo: :woohoo:
Hach, wie romantisch !!!! Seufz... Da hab ich ja auch fast Tränchen in den Augen... So schön... Daran werdet ihr euch auch ewig erinnern...
Herzlichen Glückwunsch zur Verlobung !!!! :kiss: :kiss:
Freu mich schon sehr auf die Fortsetzung...
LG, Nane :)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
05 Dez 2013 21:06 #315773
  • Nane42
  • Nane42s Avatar
  • Beiträge: 1362
  • Dank erhalten: 1635
  • Nane42 am 05 Dez 2013 21:04
  • Nane42s Avatar
Ach, übrigens: die Gepardin auf dem Termitenhügel ist der Hammer !!! :cheer: :cheer:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
05 Dez 2013 21:09 #315774
  • Lil
  • Lils Avatar
  • Beiträge: 1242
  • Dank erhalten: 984
  • Lil am 05 Dez 2013 21:09
  • Lils Avatar
ach wie schön "seufz".

Als stille Mitleserin muss ich mich jetzt aber auch mal zu Wort melden ...

Vielen herzlichen Dank für den wunderschönen "Reiseberichts-Adventskalender" :lol: :lol: :lol: .

Liebe Grüsse :)
Lil
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.