THEMA: Namibia - Botswana 2012 - zweite Runde
12 Okt 2013 13:22 #307938
  • Peter1969
  • Peter1969s Avatar
  • Beiträge: 107
  • Dank erhalten: 112
  • Peter1969 am 12 Okt 2013 13:22
  • Peter1969s Avatar
03.11.

Nach einer Nacht ohne Moskitos und einem schweren englischen Frühstück verlassen wir Tsumeb. Bzw. wir tanken den Hilux noch voll, denn jetzt dürfte die Strecke recht einsam werden. Wir haben kurz überlegt, den Hoba Meteoriten anzuschauen, aber so richtig starkes Interesse haben wir nicht und außerdem haben wir in der Lodge in Divundu eine Bootstour reserviert, das wird knapp genug. Also auf die Piste.



Da ist wenig los, nur nach dem ersten Veterinär Zaun, wechselt plötzlich die Infrastruktur abrupt. Vorher doch vernünftig zivilisiert ist in derer Provinz richtig Afrika zu spüren. Die Menschen leben in Holzhütten, transportieren Sachen auf dem Kopf oder per Esel und die Tiere leben mitten unter ihnen. Die einzige Errungenschaft sind magenta farbene Toilettenhäuschen und was Wunder natürlich Handys.



Jeder Ort hat einen groß trabenenden Handy Shop, meist in einer einfachen Wellblechhütte. Wie löst man das Ladeproblem, nun auch dort in diesen Shops, oder sehr innovativ mit Solarzellen vor dem Haus. Irgendwie witzig, Tradition trifft moderne. Das ist für uns zwar unvorstellbar, aber die Leute sind trotz der einfachen Verhältnisse nicht wirklich arm. Kinder spielen im Freien und es wird zusammen gekocht, gewaschen usw.



Anders aber nicht unbedingt schlechter als das was wir so treiben in unserer Zivilisation. So zieht sich die Strasse nach Norden immer wieder kleine Dörfer und dann nur wenig bevölkerte Landschaft. Die nächst größere Ansammlung ist Rundu, wo wir dann in einer Engen auch mal Tanken und uns erleichtern können, den Toiletten gab es unterwegs eben keine.



Viel mehr machen wir in Rundu nicht. Durch die Nähe zu Angola ist die Stadt relativ anfällig für Kriminalität und wir wollen kein Risiko eingehen. Wir biegen hier ab nach Osten, direkt in den Caprivi. Die Strasse ist gut ausgebaut, was auch den Spannungen mit Angola in früheren Jahren zu verdanken ist. Früher war hier starke Militärpräsenz, da das Regime in Angola begehrliche Blicke Richtung Caprivi geworfen hatte.



Heute sind die Länder wieder befreundet und reiche Angolaner schmeißen das Geld in Windhoek in die Shops. Die Fahrt führt uns weiter bis zum Ort Divundu, wo auch die berühmten Popa Falls angesiedelt sind. Hier liegt auch unsere Lodge, die Divava Okavango Lodge. Wie der Name schon vermuten lässt liegt die Lodge direkt am Okavango oder Kavango wie er hier auch heißt. Der Besitzer, Ian McLaren begrüßt uns und wir haben es noch zur Bootsfahrt geschafft.



Eigentlich müssten wir gleich aufs Boot, aber Afrika hat Zeit, die andere Gruppe ist auch noch nicht da. Also checken wir erst in die schicken Chalets ein, die mit allen Annehmlichkeiten ausgestattet sind. Leider ist der Bewuchs vor den Fenstern hoch, so dass man keine schöne Aussicht auf den Fluss hat. Schade aber nicht schlimm. Auch hier wird wieder Prophylaxe betrieben, alle Stecker rein und mit Peaceful Sleep eingerieben. Auch Ian versichert uns, dass es werde viele Moskitos noch Malaria in der Gegend gibt. Nebenan ist eine Moskito Versuchs Station, die dann ganze Gebiet großflächig gesprüht haben. Finden wir gut.



Malaria war vor der Reise ein großes Thema. Aber wenn man Malarone als Standby mit hat, und mit Chemie nachhilft, damit man nicht gestochen wird, ist das Risiko in dieser Jahreszeit (vor dem Regen) vertretbar. Die Entscheidung trifft natürlich jeder für sich, aber die Einheimischen haben auch dazugelernt so dass epidemische Ausbrüche mittlerweile selten sind. Jetzt ist auch das Boot fertig und wir steigen ein. Die andere Reisegruppe ist ein Bus voller „Ickes“ aus Berlin. Aber auszuhalten. Zuerst schippert das Boot flussabwärts.



Am Fluß sind viele Leute unterwegs. Hier wird Schilf geschnitten, gebadet und große Wäsche gemacht. Wahrscheinlich seit Jahrhunderten so. Und das obwohl nach kurzer Zeit etliche Gruppen von Flusspferden im seichten Wasser zu sehen sind. Erst ein Kindergarten mit kleinen Hippos, die hier spielen, dann eine Gruppe größerer Hippos, bei denen uns der Bulle gleich Mal zeigt, dass wir hier unerwünscht sind. Schnauben und das Maul aufreißen sind klare Zeichen der Missachtung und nicht zu unterschätzen, denn Hippos sind weit gefährlicher als z.B. Krokodile. Auch an Land sind Hippos schnell und sehr aggressiv, insbesondere wenn man ihnen den Weg ins Wasser versperrt. Ach ja Krokodile, auch die bekommen wir zu sehen.





An Land liegend, das schiefe Grinsen im Gesicht um dann ins Wasser zu gleiten und zu warten ob es irgendwas zu fressen gibt. Auch Schlangenhalsvögel sehen wir und weitere kleine Hippos, die versuchen sich gegenseitig aufzufressen. Direkt am Fluss sind auch Lodges, aber mit den Hauszelten, so richtig einladend wirkt das nicht. Die Sonne steht mittlerweile schön tief und der Skipper legt auf einer kleinen Insel an von denen man die Popa Falls sehen kann. Für mich sind das Stromschnellen, aber der Sonnenuntergang ist sehr schön und ein kleiner Snack und ein Glas Wein runden die Sache gelungen ab.

Zurück in der Lodge geht es zum leckeren Abendessen auf der Terrasse. Für die Berliner ist eine einheimischen Show anberaumt Na ja von solchen „Hulatänzen“ halte ich nicht viel, aber die Leute verdienen wenigstens etwas Geld dazu. Wir genießen hingegen das wirklich gute Menü und danach eine bequeme und ruhige Nacht (trotz einiger Frösche) in unserer Hütte.

Übernachtung in der Divava Okavango Lodge (Zimmer 1)
Highlight: Bootstour über den Okavango (Sichtungen von Flusspferden, Krokodilen, …) mit einem kleinen Snack an einem Wasserfällchen
Wein: ????
Kilometer gefahren: 546
LG Peter

www.mastny.de
Letzte Änderung: 12 Okt 2013 13:27 von Peter1969.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Armin, Hanne, Lil, Steffi82, Logi, take-off, Silke1611, nachti
12 Okt 2013 15:23 #307947
  • Lil
  • Lils Avatar
  • Beiträge: 1242
  • Dank erhalten: 985
  • Lil am 12 Okt 2013 15:23
  • Lils Avatar
Hallo Peter,

wunderschöner Bericht und tolle Bilder :silly: . Vor allem das Foto, wo das Krokodil ins Wasser gleitet und der ganze Sand mit rutscht, ist dir gut gelungen :) . Und das Hippobild gleich dahinter mag ich ganz besonders :woohoo: .

Ich freue mich auf mehr ...

Liebe Grüsse
Lil
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Okt 2013 19:14 #307977
  • Peter1969
  • Peter1969s Avatar
  • Beiträge: 107
  • Dank erhalten: 112
  • Peter1969 am 12 Okt 2013 13:22
  • Peter1969s Avatar
@ Lil - Dankeschön. Ja das Hippo mag ich auch. Waren unsere ersten Hippos und dann gleich aus nächster Nähe, das war toll. Die Krokos sind auch spannende Tiere, ich frage mich wie das Kroko auf die Insel gekommen war. Muss irgendwo einen Hintereingang gehabt haben... B)

Mehr kommt gleich..... :)
LG Peter

www.mastny.de
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Okt 2013 19:18 #307978
  • Peter1969
  • Peter1969s Avatar
  • Beiträge: 107
  • Dank erhalten: 112
  • Peter1969 am 12 Okt 2013 13:22
  • Peter1969s Avatar
Am 04.11.

Nach dem Frühstück geht’s wieder auf die Piste, der Rest von Caprivi wird durchfahren. Gleich nach der Brücke über den Okavango ein weiteres Veterinär Gate und die Einfahrt in den Bwabweta National Park. Den kann man erschließen, aber nur zur Trockenzeit und mit einem 4x4. Man hätte auch von der Lodge aus hin können, aber wir haben heute ein Ziel das heißt Chobe National Park und deshalb leider keine Zeit für diesen NP hier.



Die Fahrt bis Katima Mulilo führt durch leere Gegenden, den Siedlungen sind im NP nicht erlaubt, dennoch sehen wir Leute an der Strasse die ihren Geschäften nachgehen (Wäsche, Holz, Fisch) und einer Windhose begegnen wir auch. In Katima Mulilo biegen wir ab Richtung Botswana nach Norden könnte man über die Brücke nach Sambia fahren, dort warten bereits viele LKW´s auf die Zollabfertigung. Da sind wir von der EU schon verwöhnt.



Unsere Strecke ist leer, und man sieht, dass das Militär in dieser Ecke heute gewaltig fehlt. Bzw. das Geld das damit ins Land floss. Bei der Überquerung des Chobe Fluss ist dann auch die Grenzstation nach Botswana. Ausreise aus Namibia, Pässe, Formular ausfüllen und Straßenpermit abgeben, dann dürfen wir ausreisen… aha, dann Einreise nach Botswana zuerst werden wir desinfiziert gegen Maul und Klauenseuche und danach betreten wir den Grenzposten. Der Präsident (Bild) wacht über das Geschehen und sage noch einer wir wären bürokratisch. Also erst Einwanderungsformular ausfüllen, dann Pässe hergeben und Visum bekommen.



Auch das Mietwagenpermit (muss man bei der Anmietung beantragen, sonst ist eine Einreise nicht möglich) ist vorzuzeigen und Straßenbenutzungsgebühr und eine Versicherung abzuschließen. Ok, nach soviel Bürokratie dürfen wir tatsächlich einreisen. Witzig oder auch Ernst war, dass in der Grenzstation Kondome kostenlos verteilt wurden. Eine Präventivmaßnahme gegen AIDS. Die Idee ist sicher gut, und der Automat sah frisch befüllt und benutzt aus.



Wäre ja zu begrüßen, denn AIDS ist ein weit kritischeres Thema hier als Malaria. Direkt nach der Grenze werden wir dann von Elefanten begrüßt, wenn das kein Empfang ist. Wenig später dann die nächste Station, aha wir fahren in den Chobe Nationalpark ein, Gebühr und Registration. Dabei nutzen wir nur die Durchfahrtsstrasse. Hier gilt Tempo 80 und man sollte nur bei Tag fahren, denn allenthalben sehen wir Elefanten teils auf, teils neben der Strasse.



Bei Tag mit genügend Abstand zum Waldrand ist das kein Problem, bei Nacht lebensgefährlich. Rechts ab würde es auch nach Savuti gehen und auf die West Umfahrung des Okavango Deltas, aber wir haben uns für Chobe und die Ostroute entschieden, also weiter Richtung Kasane. Kasane selbst ist eine Stadt. Die erste nach rund 500 km. Auch einen internationalen Flughafen gibt es hier, ist das doch der schnellste Weg für die eiligen Touristen in den Chobe und ins Okavango Delta oder zu den Victoria Fällen zu kommen, ohne nach Zimbabwe zu müssen.



Also gibt es hier eine asphaltierte Piste und doch einige Verbindungen nach Südafrika. Auch etliche Lodges haben sich in Kasane angesiedelt. Zuerst hatten wir vor in die Chobe Safari Lodge zu gehen, aber die war bereits ausgebucht. Also haben wir uns für die Chobe Marina Lodge entschieden, ein guter Griff wie sich schnell herausstellt. Die Lodge ist topp ausgestattet und wird die beste Unterkunft auf unserer Reise. Das Haupthaus ist sehr geräumig und mit viel Holz gestaltet, von der Anlage kann man direkt auf den Fluß schauen und überall gibt es Plätze wo man sich setzen und etwas trinken und die Gedanken treiben lassen kann. Für die Leute die nicht davon lassen können, auch Fernseher sind in den Zimmern und es gibt WLAN.



Na gut es ist US Wahl und das interessiert mich schon. Aber zunächst erkundigen wir uns nach einer Bootsfahrt. Die Rezeption verweist uns an das Büro von African Odyssey direkt im Haus, wo wir nach einer Bootstour fragen. Ja geht eine in 10 Minuten, schnell in eine Liste eintragen und ab ins Boot. Klasse, das geht wunderbar, kaum sitzen wir, geht die Tour auch schon los. Und wir können auf Zimmer anschreiben, sonst hätten wir nichts zu trinken bekommen. Aber so mit einem Bier in der Hand, den Foto schussbereit geht es auf Tierjagd



. Das Boot muss sich noch kurz zur „Parkeinfahrt“ anmelden und dann sind wir im Nationalpark. Rechts von uns liegt eine Insel, Sedudu Island, die jahrelang ein Streitpunkt zwischen Namibia und Botswana war. Aber große Konflikte werden durch Dialog gewonnen und so ließen die friedlichen Länder den Gerichtshof in den Den Haag über die Insel entscheiden. Botswana bekam den Zuschlag.
Auf der Insel sehen wir eine rötliche Antilope, die die Hörner falsch herum trägt. Der Guide erklärt uns, dass das Letchwe oder Leechee Antilopen sind, die nur im Sumpfland leben und sich von Sumpfgras ernähren. Dann sind die Tiere hier richtig und wir sehen sie zum ersten Mal. Auch auf der Insel sind afrikanische Büffel, die wie immer schlecht gelaunt dreinschauen.



Nun ja wenn ich durch das Krokodilverseuchte Wasser zurück aufs Festland müsste, würde ich auch nicht beste Laune haben. Da das Boot sehr hoch im Wasser liegt, können wir bis nah an Ufer fahren, wo etliche dieser Urweltechsen in der Sonne liegen und Kraft tanken für den nächsten Fang. Ganz schön groß… In den Bäumen sitzt ein Weißkopfseeadler, auch ein schöner Vogel und in der Luft jagen die Kites Fische, manch einer hat sogar einen Fisch in den Klauen. Gut, dass das Tele das hinbekommt, gar nicht so einfach einen Vogel in der Luft zu schießen, aber das klappt dieses Mal ganz gut. Weiter geht die Fahrt und ab und an kreuzt ein Hippo unseren Wasserpfad.



Auch Elefanten kommen an den Fluss, die meisten aber erst Abends, jetzt sind nur einzelne zu sehen. Und die Vogelwelt ist weiter gut vertreten, afrikanische Störche, Marabus und Kraniche, dazu Enten und Reiher. Am Knick des Flusses sehen wir dann auch Wasserböcke, eine weitere Antilopenart, die im sumpfigen Grasland lebt. Das Fell ist rauer und auf dem Hinterteil haben Sie einen weißen Kreis. Nett. Wir nehmen die Kurve um Sedudu Island und hier sieht man nicht mehr so gut, weil die Landkante höher ist. Nur die Hippos tauchen auf und ab oder suhlen sich am Rand. Auch Kormorane ziehen mit Hochgeschwindigkeit vorbei, zack, doch einen mit dem Foto erwischt. Zeitlich bricht langsam die Dämmerung herein, die Sonne steht schon ziemlich tief und die ganzen Ausflugsboote rasen zurück und versuchen ihren Gästen einen tollen Spot zum Sonnenuntergang zu bieten. Und der hat es in sich. Blutrot färbt sich der Himmel und der gelbe Ball taucht langsam hinter den Horizont. Was für ein Abschluss, was für ein Bild. Schnell geht es jetzt zurück in die Lodge. Ins Zimmer, umziehen, aussprühen und so weiter… Das Abendessen wartet. Heute gibt es Braii auf der Terrasse. Nur ist das nicht ganz so einfach, weil Tausende Zikaden nicht nur einen Höllen Lärm machen, sondern auch von den Ölfunzeln magisch angezogen das Essen stören.

Das Essen hingegen ist sehr lecker. Frisch auf dem Grill gebraten.. lecker. Im Zimmer noch etwas updaten und Fernsehen schauen. Wahl in den USA kommt hier live. Obama oder Romney? Morgen wissen wir mehr. Für den morgen haben wir einen Game Drive bei African Odysse gebucht, früh geht’s los in den Chobe Nationalpark. Gute Nacht….
LG Peter

www.mastny.de
Letzte Änderung: 12 Okt 2013 19:24 von Peter1969.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Armin, Hanne, Lil, Logi, take-off, Silke1611, nachti
13 Okt 2013 13:31 #308040
  • Peter1969
  • Peter1969s Avatar
  • Beiträge: 107
  • Dank erhalten: 112
  • Peter1969 am 12 Okt 2013 13:22
  • Peter1969s Avatar
So jetzt gehts im Chobe auf den Game Drive.... jede Menge Bilder......

05.11. Früh am morgen stehen wir auf, gut geschlafen im klimatisierten Zimmer.
Obama hat gewonnen, auch wenn die konservativen Medien noch von Come Back usw. schwadronieren. Willkommen in der Realität, nach einem schnellen Kaffee und eintragen in eine Liste (die Mitarbeiter von African Odyssee im Büro sind mäßig motiviert) soll der Jeep bereit stehen. Tut er auch, und bald geht es im Safari Jeep auf Tour.



Mit an Bord noch eine französische Familie die gestern auch schon auf dem Boot war. Die Anfahrt zum Parkeingang ist kurz, dann muss man sich im Office anmelden. Nebenan ist auch das Office gegen Wilderei (Anti Poaching Office) Nun bei den Tierbeständen ist die Versuchung sicher groß, aber Wilderei wird sehr streng bestraft, denn lebend sind die Tiere für das Land mehr wert. Sehen wir auch so. Also rein in den Park auf schwerer Sandpiste. Man kann selbst in den Park fahren, aber da muss man schon mit Tiefsand umgehen können.



Steht der Wagen ist das Wegkommen trotzt 4wd nicht grade einfach. Nach einer Weile Anfahrt kommen wir an den Flusslauf. Hier sehen wir gleich mal schlechtgelaunte Büffel. Einer blickt finsterer als der andere. Nein, bleibt wo ihr seid. Dann ist Vogelzeit, eine ägyptische Gans, ein Marabu, ein Geier, der aus der Nähe gar nicht so schlecht aussieht. Sehr hübsch ist eine Gabelracke ein kleiner sehr bunter Vogel, der hoch oben im Baum sitzt. Aber irgendwie fehlt bisher das Highlight. Vielleicht sind wir hoffnungslos verwöhnt, aber gibt es hier keine Katzen?



Wir machen Pause an der Serondela Rest Site. Seltsam, alles ohne Zäune oder Schutz, wissen die Löwen und Leoparden, dass sie hier nicht her dürfen? Denn die Toiletten sind offen? Oder gibt es am Ende gar keine Räuber hier. Es gibt zwar Kekse und kalte Getränke aber 100%ig zufrieden sind wir nicht. Unser Fahrer spürt das uns unterhält sich lang mit seinen Kollegen, die hier auch vorbei kommen. Unsere Zeit ist fast um, aber er macht noch eine Ausfahrt zurück an den Fluss.



Und ist es Zufall oder Glück oder Vorsehung, aber durch den Busch schleicht eine Katze, gefleckt, ein echter Leopard, erst nur kurz und dann wieder im Busch, wir denken schon er ist weg, aber dann kommt die große Leo Show. Er kommt aus dem Busch, legt sich hin, rollt auf dem Boden umher und sitzt in Königshaltung da.



Dann geht er in den Schleichmodus und pirscht auf die Bäume zu, so lange bis die Impala „lachen“. Das hört sich wirklich so an. Damit sagen sie ihm, gib dir keine Mühe, wir haben dich entdeckt. Eine Chance hat er nur wenn er ganz nahe heran kommt, nach wenigen Metern sind die Impala schneller, also wäre das Kraftverschwendung. Etwas beleidigt zieht er ab, direkt an uns vorbei geschmeidig, katzenhaft und stolz.



Was für ein Highlight am Ende dieses Drives.
Jetzt geht es auch schnell zurück zur Lodge, wir haben zwar etwas überzogen, aber das war es natürlich mehr als wert. Einen Leopard so aus der Nähe, das gibt es nicht mal hier alle Tage.





Nach einer erfrischenden Mittagspause in der Lodge und einige Kaltgetränken sowie der unvermeidlichen e-mail und Internetpause erkunden wir noch etwas die weiträumigen Areale der Lodge und schauen uns den Swimmingpool und einige nette tierische Bewohner an.




Auch zum einkaufen fahren wir kurz ins nahegelegene Einkaufszentrum, das durchaus vernünftigen Standard (auch für Selbstversorger) bietet. Der Supermarkt ist gut ausgestattet und aufgrund hohen Verbrauchs ergänzen wir auch das Insektenspray DOM. Heute schein Nudeltag zu sein, denn die Käufer schleppen Nudeln Sackweise an die Kassen und nach draußen.



Wir sind bescheidener und ergänzen vorwiegend die Getränkevorräte. Neben dem Supermarkt gibt es auch eine Bank und weitere Shops im Center, sowie einen Liquorshop der zum Supermarkt gehört. Das ist gut, denn unser Vorrat an Windhoek Lager ist auch aufgebraucht. Auf dem Dach turnen Meerkatzen herum, ob die auch einen 6 Pack kaufen wollen?





Nach der Mittagsruhe ist dann der 2. Game Drive angesetzt. Eigentlich wäre uns ja ein Ganztagesdrive, der tiefer in den Chobe eindringt lieber gewesen, aber nach Savuti reicht das ohnehin nicht und die Pisten am Fluss geben das zwar her, aber die Tierwelt nimmt mit der Entfernung eher ab, so dass das keinen Mehrwert bringt. Nun ja nach dem Highlight am Morgen mal sehen was jetzt kommt.



Unsere Belgier sind auch wieder mit von der Partie und so starten wir wieder die Tour über den bekannten Anfahrtsweg. Aber am der Fußlage ändert sich das Tierbild. Jetzt sind Elefanten am Fluss, sogar eine ganze Menge und einer steht direkt am Weg und rupft einen Baum genüsslich auseinander. Dem kommen wir sehr Nahe, aber er stört sich nicht an uns. Wow Elefant zum greifen nahe. Am Fluss dann eine ganze Herde bei der wir sehr schön das Begrüßungsritual sehen können, wenn ein neues Tier zur Herde stößt.



Verwandtschaft ist Pflicht, sonst kein Zutritt. Auch Giraffen sind wieder unterwegs, entweder fressend oder trabend, hier auch mit ihren Begleitern den Madenhacker, die sich an Maden und anderem Getier auf dem Rücken der Tiere zu schaffen machen. Also eine mobile Fellpflege, auch nicht schlecht. Wir biegen weg vom Fluss und treffen schnell auf eine ganze Herde Zebramangusten.



Die possierlichen kleinen Räuber leben hier in einem Familienverband und es wuselt der ganze Busch. Weiter auf der Piste dann weitere Elefanten, wieder sehr nahe, auch mit Jungen und Exemplaren die beeindruckende Stoßzähne haben.



Wie die Landschaft doch wechselt. Unser Guide fährt weiter und hält plötzlich vor einem dichten Busch. Wieso das denn, Büsche sind doch hier genug. Aber er sagt: Simba, aha Simba = Löwe, Ameisenlöwe? Oder Löwenbusch. Nun ja in der Tat, denn im Busch hat sich eine Löwin mit Ihren Jungen niedergelassen. Die ersten Wochen werden diese fern vom Rudel gehalten, denn die Gefahr, dass die eigene Familie handgreiflich wird ist sehr hoch.



Wir erkennen nicht genau wie viele Junge die Löwin hat, aber mindestens 2. Und einer der kleinen Racker hebt dann auch noch freundlich den Kopf und schaut mich an (ich sitze links im Fahrzeug, das ist reine Glückssache). „He Du, wer bist Du denn?“ Niedlich der / die Kleine und grade lange genug sichtbar um diese Bilder zu machen. Wieder ein tolles Erlebnis. Aber es geht noch weiter, ein paar Kilometer weiter treffen wir auf das Rudel. Hier liegen 8-9 Löwen faul in der warmen Sonne. Klar, bei rd. 20h Schlaf am Tag ist die Chance ziemlich groß.



Immerhin würdigt man uns mit einem heben des Kopfs und einem herzhaften Gähnen, das aber anschaulich die netten Reißzähne zeigt. Und eine andere Löwin sitzt erhobenen Hauptes da uns wirkt sehr majestätisch, prima, das gefällt uns. Die weitere Fahrt führt uns noch mal am Serondela Rest Camp vorbei und wir sehen noch ein paar Wasserböcke die hier die späten Sonnenstrahlen einfangen und bei Pavians ist Abendwäsche angesagt.



Da geht es brutal zu, die Kleinen werden gepackt und beim suchen nach Ungeziefer fast das Bein ausgerissen. Hauptsache sauber. Wir müssen langsam zurück, denn die Sonne geht langsam unter. Von der Randstrasse hat man noch einen schönen Blick auf den Fluss und die dort liegenden Hausboote, und Elefanten queren kurz vor uns die Straße, auch hier stoßen uns schubsen, damit die Kleinen endlich vorwärts und ans Wasser kommen. Auch heute sehen wir wieder einen schönen Sonnenuntergang. Und kommen bei leichter Dämmerung wieder in der Lodge an. Heute gibt es das Diner im Restaurant, aber auch hier kein Grund zu meckern.



Bei einem Glas Wein bzw. dem isstonischen Bier lassen wir dann die Erlebnisse des Tages noch mal Revue passieren. Natürlich überwiegt der tolle Leopard….
LG Peter

www.mastny.de
Letzte Änderung: 13 Okt 2013 13:47 von Peter1969.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Armin, Lil, Logi, take-off, nachti
13 Okt 2013 16:11 #308051
  • Eulenmuckel
  • Eulenmuckels Avatar
  • Beiträge: 1937
  • Dank erhalten: 15777
  • Eulenmuckel am 13 Okt 2013 16:11
  • Eulenmuckels Avatar
Hallo Peter,

vielen Dank für deinen Reisebericht. Wir wissen, wie viel Arbeit es macht, den Text und die Bilder zusammenzustellen.

Nach dem holprigen Start seid ihr ja doch gut in Namibia angekommen und konntet die Verspätung durch den Flug wieder reinholen. Die Wüstentour bei Swakopmund hat uns auch sehr gut gefallen. Leider ist es uns nicht gelungen, das Chamäleon beim "Zugriff" mit langer Zunge zu fotografieren. Glückwunsch!
Besonderes Glück hattet ihr im Etosha: Am ersten Tag zwei Rhinos, am zweiten Tag Löwen, eine Schildkröte und einen Leoparden und am dritten Tag dann noch Hyänen. Gut gefallen uns auch der europäische Bienenfresser, der Paradieskranich und die Straußenküken. Die haben wir im Etosha noch nicht gesehen.

Ein paar Dinge in deinem Bericht sind uns aufgefallen:
  • Fotos und Text sind oft nicht synchron. D. h., man sieht z. B. bereits Fotos von der Bootstour auf dem Chobe, im Text seid ihr aber noch vor Rundu. Hast du das extra gemacht, um lange Textpassagen aufzulockern? Uns hat es verwirrt.
  • Es ist in Namibia verboten, im Supermarkt sonntags Alkohol zu verkaufen. Als Tourist sollte man sich an die Regeln halten und nicht eine Verkäuferin bequatschen, die dafür evtl. Schwierigkeiten bekommt. So wichtig kann das Bier doch nicht sein, zumal ihr doch abends immer im Restaurant wart.
  • Wie konntet ihr nach der Leoparden-Sichtung im Etosha bereits alle der Big 5 gesehen haben? Haben wir die Büffel verpasst?
  • Bist du sicher, dass ihr für die Nutzung der Transitstrecke durch den Chobe Nationalpark zwischen Ngoma und Kasane eine Gebühr bezahlen musstet? Uns wäre das neu.
Auch im Chobe war das Glück mit euch. Leopard und Löwenrudel sieht man wirklich nicht alle Tage.

Viele Grüße,
Uwe und Ruth
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.