THEMA: Endlich Löwen, Himbas und das Dschungelcamp
29 Jun 2013 15:38 #294202
  • Uli.S
  • Uli.Ss Avatar
  • Beiträge: 718
  • Dank erhalten: 1639
  • Uli.S am 29 Jun 2013 15:38
  • Uli.Ss Avatar
Mittwoch, 15.Mai.2013

Nach dem Frühstück verabschiedeten wir uns von Myriell, Simon den lustigen Manager und Theresa, der tollen Köchin und natürlich von Schnaps, dem süßen Jack-Rusell-Terrier.
Bei den Himbas kaufte ich mit noch 2 Armbänder.
Wir fuhren nochmal kurz auf den Aussichtshügel. Aber das Licht ist am Vormittag nicht so schön, wie am Abend.






Anschließend fuhren wir nach Opuwo.
Unterwegs wurden wir wieder von vielen Kindern aufgehalten, die nach Süßigkeiten fragten.
Ein Junge trieb seine Rinder extra auf die Straße, damit man anhalten musste und riss sogar die Autotüre auf. :evil: :evil:

Um 11:30 Uhr kamen wir im Opuwo Coutry Hotel an. Wir luden kurz das Gepäck aus Zimmer und fuhren nach Opuwo zurück.





















Das Zimmer:










Dort stärkten wir uns erstmal mit einem Toast und einem Bierchen und beobachteten das Treiben auf der Straße.
Und wir trafen Inge und Hans wieder. So klein ist Namibia. :)
Wir kauften noch einige Kleinigkeiten ein und versorgten und noch mit diversen Getränken.
Wir tankten noch und liefen noch einmal die Straße auf und ab und schauten, was so alles angeboten wird.












In der Lodge gingen wir noch eine Runde schwimmen und verbrachten den Rest des Nachmittags am Pool.
Den Sundowner verbrachten wir auf der Terrasse der Lodge. Man hat einen tollen Blick über die Landschaft.





Wir beschlossen in der Lodge zu Essen, auch wenn wir der Preis von 234 N$ pro Person teuer fanden.
Wir entschieden und für einen Seafood-Salat, Beef bzw. Lamm und zum Nachtisch ein Eis. Der Preis für das Menü war keinesfalls gerechtfertigt und besonders gut war es auch nicht.

Übernachtung: Opuwo Country Hotel: 58.- € p.P. Essen: 234 N$ p.P.
Gefahrenen km: ca. 180 km

Fazit Opuwo Country Lodge:
Die Standard-Zimmer sind sehr klein, aber wir wollten für eine Nacht auch nicht mehr für das bessere Zimmer zahlen.
Das Essen war viel zu teuer und auch nicht besonders gut. :angry:
Der Restaurant- und Empfangsbereich der Lodge sind allerdings sehr schön und auch der Pool mit der Aussicht war klasse.
Weiß nicht, ob wir hier nochmal übernachten würden. Aber bis zum Dolomite Camp war uns die Strecke einfach zu lang.

VG Uli
Letzte Änderung: 20 Jul 2013 15:43 von Uli.S.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Armin, StephanM, casimodo, boris, Topobär, Mac73, Nane42, Logi, Namibiadiver, take-off
30 Jun 2013 11:03 #294265
  • Uli.S
  • Uli.Ss Avatar
  • Beiträge: 718
  • Dank erhalten: 1639
  • Uli.S am 29 Jun 2013 15:38
  • Uli.Ss Avatar
Donnerstag, 16. Mai 2013

Nachdem die chinesische Reisegruppe ziemlich Lärm machte, standen wir schon um 6:15 Uhr auf.
Frühstück sollte es ja ab 6:30 Uhr geben. Als wir jedoch dort waren, fehlte noch die Hälfte.
Auch das Gas für die Eierspeisen war aus. :evil: Offensichtlich hatten wir heute kein Glück. :angry:

Wir fuhren dann Richtung Galton Gate. Unterwegs gab es noch die Veterinärkontrolle. Aber wir hatten eh kein Fleisch dabei.
Um 10:30 Uhr waren wir dann endlich am Gate und im Etosha.
Darauf hatten wir uns jetzt schon die ganze Zeit gefreut. :)
Nach einigen Kilometern sahen wir schon die ersten Giraffen und viele andere Tiere.








Am Office wollten wir noch den Eintritt zahlen, aber es war keiner da. Dann zahlen wir halt in Okaukuejo.

Wir fuhren zum ersten Wasserloch Renostervlei. Dort sahen wir schon unglaublich viele Tiere. Wir waren ganz begeistert.






















Dann gings zum Wasserloch Rateldraf. Also wir dort ankamen sahen wir ein Zebra im Sand liegen und es bewegte sich gar nicht. :ohmy:
Armes Zebra, wahrscheinlich war es tot. :dry:











Am Wasserloch gab es auch wieder viel verschiedene Tiere.
Ob wir dieses mal Löwen sehen werden? Das blieb uns ja das letzte Jahr verwehrt.














Als wir wieder vom Wasserloch weg fuhren, war das „tote“ Zebra weg. :whistle:
Gott sei Dank – es hat doch nur tief geschlafen. :laugh:

Anschließend fuhren wir zum Dolomite Camp. Wir kamen am Parkplatz an, parken unser Auto im Schatten und gleich kam auch schon das Golfcar mit einem netten Fahrer. Unser Chalet war noch nicht ganz fertig. So aßen wir erst mal ein tollen griechischen Salat. Dann gingen wir in unser Chalet Nr. 8. Es liegt ungefähr in der Mitte der Anlage.












Das Zimmer:






Der Pool:











Eigentlich wollten wir nur schnell unser Gepäck aufs Zimmer bringen, aber dann sahen wir eine große Elefantenherde und beobachteten diese ein bisschen.




Um 14:00 Uhr machten wir uns dann auch den Weg zum GameDrive.
Am Wasserloch Klippan war jede Menge los.

Beinahe lief uns wieder eine Giraffe vor's Auto.






Durstige Zebras:









Giraffen so weit das Auge reicht.






Bin ich nicht schön?




Dann fuhren wir zu den Wasserlöchern Luiperskop und Aasvoelba – Diese sind aber beide geschlossen.
Also drehten wir wieder um.
Am Wasserloch Klippan waren dann gar keine Tiere mehr dort – Nur noch 2 Geier und eine Giraffe.
Da hatten wir aber vorher Glück gehabt. :whistle:






Um 16:00 Uhr waren wir wieder im Camp und ich sprang nochmal kurz in den Pool. Die Aussicht ist auch sehr schön.
Aber es war sehr windig und ungemütlich.
Auf dem Weg zum Chalet zurück gab es viele Klippschliefer.




Unser Sundowner-Bier gab's auf der kleinen Terrasse. :)
Kurz vor 18:00 Uhr – es war ja noch nicht ganz dunkel – gingen wir zum Restaurant.
Normalerweise muss man sich ja abholen lassen. Aber wir hielten das für etwas übertrieben.

Bei den Hauptgerichten hatte man 4 Gerichte zur Auswahl.
Es gab Gurkencremesuppe, T-Bone-Steak mit Gemüse und Reis für Martin und ich entschied mich für eine gegrillte Hähnchenbrust mit Kartoffelbrei und Gemüse. Alles ausgezeichnet. :P
Zum Nachtisch gab es einen kleinen Kuchen mit Waldfrüchten.

Nachdem Essen ließen wir uns vom „Taxi-Service“ zu unserem Chalet bringen.
Auf der Terrasse tranken wir noch unseren Wein und natürlich wieder einen Whisky.
Und wer rettet uns jetzt, wenn ein Löwe kommt????? :ohmy:

Heute war es kühl und windig. Martin packte sogar seine Daunen-Weste aus.
Ein krasser Kontrast zu den 40 °C bei den Epupa-Falls.
Wir sind gespannt was uns morgen im Luxus-Chalet erwartet.
Die Standard-Chalets war für morgen schon ausgebucht.

Übernachtung: Dolomite Camp Standard-Chalet: 77€ HP p.P. (gebucht bei TUI)
Gefahrenen km: ca. 250 km
Letzte Änderung: 20 Jul 2013 15:44 von Uli.S.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Armin, Hanne, casimodo, ANNICK, Topobär, Nane42, Logi, elefant66, Namibiadiver, take-off
30 Jun 2013 16:00 #294319
  • Uli.S
  • Uli.Ss Avatar
  • Beiträge: 718
  • Dank erhalten: 1639
  • Uli.S am 29 Jun 2013 15:38
  • Uli.Ss Avatar
Liebe Fomis,

leider sind die Dateinamen der Bilder nicht richtig übertragen worden und sind jetzt mit Buchstaben und Zahlen versehen.
Mal sehen, ob das so bleibt.

Sind es euch eigentlich zu viele Bilder? Wenn ja, dann gebt mir bitte Bescheid.

Hier noch die Videos von den Epupa Falls:






Und noch das Video vom Etosha Nationalpark:



LG Uli
Letzte Änderung: 20 Jul 2013 15:44 von Uli.S.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ANNICK, Nane42, Logi
30 Jun 2013 16:57 #294331
  • Uli.S
  • Uli.Ss Avatar
  • Beiträge: 718
  • Dank erhalten: 1639
  • Uli.S am 29 Jun 2013 15:38
  • Uli.Ss Avatar
Freitag, 17. Mai 2013

Heute konnten wir mal ausschlafen, da wir keinen Fahrtag hatten.
Auf dem kleinen Balkon tranken wir erst mal eine Tasse Tee und genossen die Morgenstille.
Nur das Golfcar machte einen ganz schönen Lärm, wenn es vorbei fuhr.
Nach dem Frühstück packten wir unser Taschen. Wir waren schon gespannt auf unser Luxus-Chalet.
Wir fuhren zum Wasserloch Rateldraf. Dort sahen wir ja gestern viel Tiere. Aber außer einem Oryx und ein paar Warzenschweinen war nicht viel los.





Dann besuchten wir das Wasserloch Jakkalswater. Unterwegs hielten wir immer Ausschau nach Löwen, da gestern hier welche gesichtet wurden.
Aber wir sahen keine.
Am Wasserloch gab es wieder viel Tiere. Dort kämpften einige Oryx und es gab sogar ein „Einhorn-Oryx“.















In den ersten 2 Tagen haben wir schon mehr Tiere gesehen als letztes Jahr.
Anschließend fuhren wir am Flugplatz vorbei, schauten noch am Wasserloch Renostervlei vorbei und wollten die Schleife wieder zurückfahren. An einer Kreuzung gab es keine Hinweise in welche Richtung wir fahren müssen. Wir fuhren gerade aus weiter. Nach einigen Kilometern beschlossen wir dann doch mal das Navi anzuschalten.
Gut so – denn wir waren völlig falsch. Also dreht wir wieder um und bogen an der Kreuzung rechts ab. Dann passte es wieder.
Das Wasserloch Miemes gab es nicht mehr.
Also fuhren wir nach Klippan weiter. Wir hatten schon Hunger und beschlossen dort Brotzeit zu machen.
Also wir dort ankamen sahen wir gleich eine große Elefantenherde, Oryx, Strauße, Zebras. Die Brotzeit musste also jetzt erst mal warten.









Warte Mami, wir kommen auch noch:











Geschafft:











Später fuhren wir dann noch zum Wasserloch vom Dolomite Camp. Auch dort waren wieder viel Elefanten zu sehen.
Die Brotzeit holten wir dort nach. :P











Im Wasser planschen macht ja so Spaß.



Am Camp füllten wir noch unseren Reservekanister nach und bezogen dann unser Luxus-Chalet.
Wow – die Zimmer waren genau so, wie beim anderen Chalet, aber es war eine große Terrasse mit 2 Liegen einen kleinen Pool und einer tollen, gemütlichen Couch dabei. ;)
Und man hatte einen schönen Blick auf die Landschaft. Wir verbrachten den Rest des Nachmittages am Pool, denn dort hatte man auch einen guten Blick auf die Tiere, die dort um herzogen. Elefanten, Zebras, Springböcke, Oryx. B)
















Um 18:00 Uhr gingen wir zum Essen. Es gab wieder leckeres Essen: Kartoffelsuppe, Impalasteak mit Nudeln, Kürbis und Spinat und selbst gebackenen Kuchen.
Dieses mal verzichteten wir auf den „Taxi-Service“ und gingen alleine zurück. Wir hielten das ganze für etwas übertrieben. Denn auf unserer Terrasse bewacht uns ja auch keiner. Und da würden die Löwen ja auch hinkommen. :laugh:
Taten sie aber nicht. ;)
Den Abend genossen wir noch auf dem Lümmelsofa „Mehr sag i ned“…. ;) ;)

Übernachtung: Dolomit Camp Luxus-Chalet: 1250 N$ HP p.P. (gebucht bei NWR)
Gefahrenen km: weiß ich nicht mehr

Fazit Dolomite Camp:
Super Lodge. Die Luxus-Suite hat sich auf jeden Fall gelohnt. Schon alleine wegen der Ruhe (das Golfcar hört man gar nicht), des Sofas und den Blick auf die Landschaft.
Das ganze Camp ist hervorragend organisiert und alle sind ausgesprochen freundlich. Da können sich die anderen Camps eine Scheibe abschneiden.
Das Essen war ausgesprochen gut.
Wenn wir wieder in den Etosha fahren sollten, würden wir hier mindestens 3 Nächte verbringen. An den Wasserlöchern waren wir meistens ganz alleine. Kein Vergleich zum Ostteil.
Letzte Änderung: 20 Jul 2013 15:45 von Uli.S.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Armin, Hanne, casimodo, ANNICK, Topobär, bayern schorsch, Nane42, Logi, Namibiadiver, take-off und weitere 2
01 Jul 2013 18:58 #294550
  • Uli.S
  • Uli.Ss Avatar
  • Beiträge: 718
  • Dank erhalten: 1639
  • Uli.S am 29 Jun 2013 15:38
  • Uli.Ss Avatar
Samstag, 18. Mai 2013

Wir standen schon um 6:00 Uhr auf, machten und eine Tasse Tee und genossen den tollen Sonnenaufgang in unserem Luxus-Zimmer. Dann gingen wir frühstücken.
Anschließend fuhren wir Richtung Okaukuejo.






Wir fuhren zum ersten Wasserloch – Duineveld. Toto Hose, nur ein Auto stand da.
Martin wollte schon weiterfahren aber ich sah in der Ferne etwas „Da liegt doch ein Tier in der Sonne, oder“
Schnell durch Fernglas geschaut.
Ja – endlich unser erster Löwe :laugh: :laugh: :laugh:
– ein männliches Jungtier. Er lag ganz faul in der Sonne und bewegte sich nicht.







Von der Ferne näherten sich 2 Zebras. Sie gingen vorsichtig zum Wasserloch.



Der Löwe rührt sich zuerst nicht.
Aber dann – gabs jetzt vielleicht Action?
Er stand ganz gemütlich auf. Die Zebras rannten davon. :whistle:
Dann legte er sich wieder hin. Man sah ihn jetzt kaum noch.









Nachdem wir ein Weilchen zugeschaut hatten entschlossen wir uns weiter zufahren.
Aber was haben wir gelernt: Wenn keine Tiere in der Nähe sind, gibt es bestimmt irgendwo Löwen. :laugh:

Wir schauten an jedem Wasserloch auf der Strecke vorbei.
Unterwegs trafen wir einen Honigdachs.









Bin ich nicht ein schönes Zebra?




Babyzebras:


Faule Bockis:






Wir Vier:










Nach ca. 130 km kamen wir zum Märchenwald (Geisterwald). Wir fuhren zum Parkplatz und machen keine Pause und eine Brotzeit.
Aber was besonderes ist der Geisterwald allerdings nicht.






Wir beschlossen nach Okondeka zu fahren, obwohl es eine natürliche Wasserquelle ist.
Mal schauen, ob es dort Tiere gibt.
Wir wurden nicht enttäuscht. Wir sahen unheimlich viele Bockis, die fast bewegungslos waren. Auch am Wasserloch gab es viele Tiere.







Um 13:30 Uhr waren wir dann in Okaukuejo. Wir zahlten noch unseren Eintritt. Die dame an der Rezeption war nicht ganz so unfreundlich wie letztes Jahr. Aber kein Vergleich zum Dolomite Camp.
Wir fuhren zu unserem Buschchalet, luden das Gepäck aus und fuhren dann tanken und Einkaufen. Wir wollte ja am Abend ein Braai machen. Wir tranken noch einen Kaffee und „klauten“ uns noch 2 Gabeln.
Im Chalet gibt es nämlich keine Teller und Besteck. Messer hatten wir dabei.










Den Rest des Nachmittags verbrachten wir dann am Pool. Wir hatten heute schon so viele Tiere gesehen und endlich einen Löwen.



Später gingen wir ans Wasserloch. Es gab Elefanten, Oryx, Schakale, Springböcke und ein Rhino.

















Sonnenuntergang in Okaukuejo:











Der "weiße" Elefant:



Zum Abendessen gabs dann Oryxsteak, Grillkartoffeln, Tomatensalat und gegrilltes Brot mit Avocado und natürlich ein Fläschchen südafrikanischen Rotwein.
Eigentlich war es so ziemlich ruhig. Nur die deutschen Nachbarn gegenüber waren wohl etwas schwerhörig und unterhielten/diskutierten sehr laut.

Nach dem Essen nahmen wir unseren restlichen Wein und gingen zum Wasserloch.
Dort waren noch immer die Elefanten da. Dann kam noch ein Rhino dazu.

Und dann kamen sie: eine ganze Herde Löwen: 6 Weibchen und 2 junge Männchen.
Man sah sie schemenhaft auf der anderen Seite des Wasserlochs.
Sie tranken kurz und verschwanden dann gleich wieder.
Zum Fotografieren war es aber einfach zu dunkel.

Hier noch ein unscharfes Löwenbild:



Später kamen dann noch 2 Giraffen.





So gegen 22:00 Uhr gingen wir dann ins Bett.

Übernachtung: Okaukuejo Camp Bushchalet 71.- € p.P. mit Frühstück
Gefahrene km: ca. 220 km

Fazit Okaukuejo Camp:
Wir können dem Camp einfach nichts abgewinnen. Im Chalet gab es nicht mal Teller und Besteck. Das Personal ist unfreundlich. Kein Vergleich zum Dolomite Camp. Wir haben für das Camp 71.- € bezahlt und für’s Dolomite Camp 77.- €, aber mit Abendessen.
Und auch das Wasserloch reist es nicht heraus.
Beim nächsten Mal würden wir mehr Tage im Dolomit Camp verbringen und dann bis Halali durchfahren.
Letzte Änderung: 20 Jul 2013 15:45 von Uli.S.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Armin, Hanne, StephanM, casimodo, lilytrotter, ANNICK, Topobär, Steffi82, Logi, Namibiadiver und weitere 1
01 Jul 2013 19:37 #294563
  • Uli.S
  • Uli.Ss Avatar
  • Beiträge: 718
  • Dank erhalten: 1639
  • Uli.S am 29 Jun 2013 15:38
  • Uli.Ss Avatar
Steffi82 schrieb:
Hi,

ich schließe mich Nane an: Ein Honigdachs! :woohoo: - und dann noch so fotogen! Gegen einen Honigdachs würde ich ja fast alles tauschen :) !
LG
Steffi

Wir waren auch ganz überrascht und mussten erst mal in der Karte nachschauen was das überhaupt für ein Tier ist.
Und er war wirklich sehr fotogen und lief nicht weg.

Hier nochmal zwei andere Bilder:






LG Uli
Letzte Änderung: 20 Jul 2013 15:46 von Uli.S.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Steffi82, Auxo, Nane42, Susi65, Susa66, Logi, elefant66, Namibiadiver, take-off, alpha_kilo
Powered by Kunena Forum