THEMA: Facettenreiches Namibia-Der Virus hat zugeschlagen
18 Mai 2012 14:58 #236177
  • Uli.S
  • Uli.Ss Avatar
  • Beiträge: 711
  • Dank erhalten: 1632
  • Uli.S am 18 Mai 2012 14:58
  • Uli.Ss Avatar
Facettenreiches Namibia 2012 - Der Virus hat zugeschlagen

Nach vielen Urlauben in Europa und West-Kanada sollte es mal was Neues sein.
Also entschlossen wir uns letztes Jahr, dass wir 2012 nach Afrika fahren werden.
Nach langem Planen stand dann unsere Reiseroute fest.
Frankfurt – Windhoek – Sossusvlei – Swakopmund – Omaruru – Etosha NP – Waterberg – Okahandja – Windhoek – Frankfurt.

Gebucht haben wir teilweise über ein Reisebüro, teilweise bei den Unterkünften direkt übers Internet.

In viele Dingen war es für uns „das erste Mal“:
  • - das erste Mal Afrika
  • - das erste Mal eine Tour ohne selbst kochen zu müssen (bisher hatten wir immer Ferienhäuser/-wohnungen oder waren mit dem Wohnmobil unterwegs)
  • - das erste Mal die „Big Five“ in freier Natur
  • - das erste Mal Linksverkehr


Am 28. 4.2012 gings dann los. Wir waren schon gespannt, ob auch alles klappen würde.

Samstag, 28.4.2012: Bahnfahrt nach Frankfurt bzw. Hanau
Endlich ist es soweit. Das lange Warten hatte ein Ende. Die Flüge hatten wir schon Anfang September 2011 gebucht.
Unsere Freundin Moni brachte uns nach Augsburg zum Bahnhof. Der ICE kam pünktlich.
Unser Flug ging zwar erst morgen, aber wir fuhren schon einen Tag vorher, weil wir noch unsere Freunde Ursel und Thomas besuchen wollten.
Sie holten uns von Bahnhof in Hanau ab. Wir hatten sie in Madeira auf einem unserer Urlaube kennengelernt.
Sie wohnen in der Nähe von Frankfurt. Das ist sehr praktisch, da wir uns am nächsten Tag keine Gedanken machen müssen, welchen ICE wir nehmen müssen und wir brauchen keine Angst zu haben, ob der ICE Verspätung hat oder nicht.
Das ist für uns dann eine „Stressfreie Anreise“. Das haben wir letztes Jahr als wir nach Kanada flogen auch schon so gemacht.
Am Abend haben wir dann noch auf der Terrasse gegrillt.
Der Online-Check-in mit unseren vorreservierten Sitzplätzen hat auch funktioniert.


Sonntag, 29.4.2012: Flug nach Windhoek
Nach einen tollen Frühstück haben wir noch eine kleine Wanderung zum Hahnenkamm in den Wäldern des Spessat unternommen. Nach Kaffee und Kuchen fuhren uns Ursel und Thomas dann um 17:00 Uhr nach Frankfurt.
Im Duty Free haben wir noch eine 0,5 L-Flasche Whiskey mitgenommen. Ich wollte zwar eine große mitnehmen aber mein Mann meinte, dass wir ja nur 16 Tage unterwegs sind und es schon reichen wird – es sollte anders kommen. ;)
Wir sind fast pünktlich abgeflogen.
Der Sitzabstand im Flieger war in Ordnung, wobei wir beide schlank und nicht so groß sind. Es gab Decken, Kissen und Kopfhörer.
Die Sitze waren auch gut, da haben wir schon viel schlimmeres erlebt.
Zum Essen wählen wir Hähnchen mit Kartoffeln, Karotten und Bohnen.
Das einzige Negative war die Flugbegleiterin. Sie war nicht besonderes freundlich und war wohl schlecht gelaunt. Auf dem anderen Gang beobachteten wir das Gegenteil. Da hatten wir einfach Pech.
Letzte Änderung: 17 Jul 2013 18:43 von Uli.S.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne
18 Mai 2012 16:34 #236188
  • janet
  • janets Avatar
  • - Spinnerin ;) -
  • Beiträge: 1419
  • Dank erhalten: 613
  • janet am 18 Mai 2012 16:34
  • janets Avatar
Juhuuuuu ... ein weiterer Reisebericht! :woohoo:

Ich freu mich schon drauf wie es weitergeht und was ihr alles so erlebt habt!

Grüssle
janet
Reisebericht: 3 Wochen Namibia 2009 - "suchen und finden *g*"

Reisebericht Sao Tomé 2011

Diskutiere niemals mit einem Idioten. Er zieht dich auf sein Niveau herab und schlägt dich dort durch Erfahrung!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Uli.S
18 Mai 2012 17:44 #236200
  • engelstrompete
  • engelstrompetes Avatar
  • Beiträge: 4451
  • Dank erhalten: 1244
  • engelstrompete am 18 Mai 2012 17:44
  • engelstrompetes Avatar
Hallo Uli,
schön , wieder ein Reisebericht.:cheer:
Ich freue mich schon wenn es weiter geht.

Liebe Grüße
Cécile :)
"I never knew of a morning in africa when I woke up and was not happy". Ernest Hemingway
Reisebericht:2010 "Nach 4 Anläufen als Selbstfahrer in Namibia"
namibia-forum.ch/for...hrer-in-namibia.html
Reisebericht 2011 Eine neue Erfahrung....
www.namibia-forum.ch...eiseberichte/187663- eine-neue-erfahrung.html[/size]
2007 ,2008 ,2009 2mal ,2010,2011 Namibia Botswana.
2011 Shanghai, 2012 Florida Virgin islands Karibik.
2012 Namibia und KTP
2013 Das erste Mal Südafrika Kruger NP
2014 Kapstadt und Kruger NP
2015 Kruger National Park
2016 kruger National Park
2017 Kruger National Park
[/url]
2 KLICKS auf die "SONNE" und man liest den Reisebericht OHNE Kommentare !!!!!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Uli.S
18 Mai 2012 18:19 #236204
  • tohoro
  • tohoros Avatar
  • Beiträge: 88
  • Dank erhalten: 18
  • tohoro am 18 Mai 2012 18:19
  • tohoros Avatar
Hallo Uli,

willkommen zurück.

Ich bin schon sehr gespannt auf Eure Eindrücke, da wir ja eine ähnliche Tour für November geplant haben und wir uns vor Eurer Reise zum ein oder anderen Thema ausgetauscht haben.

Gruß
Thomas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Uli.S
18 Mai 2012 21:28 #236215
  • Lil
  • Lils Avatar
  • Beiträge: 1242
  • Dank erhalten: 980
  • Lil am 18 Mai 2012 21:28
  • Lils Avatar
Hallo Uli,

ach ich liebe Reiseberichte und bin ebenfalls riesig gespannt was ihr alles so erlebt habt ...

Liebe Grüsse aus Luxembourg
Lil
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Uli.S
19 Mai 2012 09:43 #236252
  • Uli.S
  • Uli.Ss Avatar
  • Beiträge: 711
  • Dank erhalten: 1632
  • Uli.S am 18 Mai 2012 14:58
  • Uli.Ss Avatar
Montag, 30.4.2012: Ankunft in Windhoek

Um 3:30 Uhr (Ortszeit) ging das Licht wieder an und wir wurden „unsanft“ aus dem Schlaf gerissen. Es gab Frühstück: Laugenstange mit Käse, Joghurt, Fruchtsaft und Kaffee bzw. Tee.
Unsere unfreundliche Flugbegleiterin hatte auch keine Imigrationformulare ausgeteilt und als wir nachfragen, gab es dann keine mehr. Echt Blöd.
Um 5:10 Uhr landeten wir bei völliger Dunkelheit in Windhoek. Wir mussten quer über das Rollfeld in die Ankunftshalle gehen.
Dort mussten wir natürlich erst mal das Formular ausfüllen. Bis wir fertig waren wurden die Schlagen am Schalter immer länger. Aber wir hatten Glück; es machte dann doch ein neuer Schalter auf und wir kamen gleich dran. Mit dem Gepäck hat auch alles geklappt.
Am Ausgang wartete schon der Fahrer von Asco. Wir mussten zwar noch bis 7:00 Uhr warten aber die Zeit nutzten wir noch um eine MTC-Karte zu kaufen und Geld abzuheben.
Das mit dem Geld abheben hat aber nicht so richtig funktioniert. Martin bekam aus irgendeinem Grund nur 20N$. Naja, dann machen wir das halt später in Windhoek.
Um 7:00 Uhr gings dann los zur Autovermietung. Auf dem Weg dorthin sahen wir schon den ersten Pavian auf einem Zahnpfahl sitzen.
Die Autoübergabe unseres Suzuki Jimny klappte auch fast problemlos.



Das Terminal für die Kreditkartenzahlung ging nämlich nicht und so musste alles telefonisch über die Bank abgewickelt werden und das dauerte natürlich etwas. Später erfuhren wir warum das Terminal nicht ging.
Nachdem wir unser ganzes Gepäck eingeladen hatten ging los in den Stadtverkehr. Zum Glück war die Pension Steiner nicht so weit weg. Martin hat sich ganz gut geschlagen – nur das mit dem Blinken klappt nicht so ganz.
Unser Zimmer war leider noch nicht fertig, also sind wir zur Wernhill Mall gegangen um Geld abzuheben und ein wenig einzukaufen.
Dann kam der erste Schock: An jedem Geldautomaten lange, lange Schlangen. Wie wir später erfuhren, konnte man das ganze Wochenende nicht mit Kreditkarten zahlen. Deshalb hatten wir auch die Probleme bei der Autovermietung. Also mussten wir in den sauren Apfel beißen und uns in die Schlange stellen.
Nachdem wir uns mit dem Notwendigsten (Wasser, Bier, Wein, Biltong, Kekse und Äpfel) eingedeckt hatten, legten wir uns in der Pension Steiner erst mal 1 Stunde an den Pool.



Um 14:00 Uhr wurden wir zur Stadtrundfahrt abgeholt. Die haben wir schon in Deutschland im Reisebüro gebucht. Ich hatte noch einen Reisegutschein.
Wir waren nur zu Zweit und Israel, unser netter, junger Guide. Zuerst fuhren wir zu einem Wasserturm. Dort hatte man einen guten Blick über Windhoek. Er erzählte uns viel über die Geschichte Windhoeks. Dann gings weiter zur Christuskirche, zum Reiterdenkmal und zum Memorial Friedhof.



Anschließend besuchten wir einen Markt. Dort gab es u.a. Grillfleisch, welches wir probieren durften und getrocknete Mopanewürmer.







Insgesamt waren wir 3 Stunden unterwegs. Es war eine interessante Stadtrundfahrt mit Schwerpunkt in den einheimischen Siedlungen.

Um 18:30 Uhr fuhren wir dann mit dem Taxi zu Joe’s Beerhouse. Es ist ein sehr schönes Restaurant und wir bestellten uns zur Vorspeise ein Oryx Carpaccio und Prawns on Leaf und zur Hauptspeise einen Teller „Bush Fire“ mit Ostrich, Springbok und Oryxfilets und einen Witblits (ein leckerer Schnaps).
Kosten für das Essen mit Getränken: 300N$





Mit dem Taxi fuhren wir auch wieder zurück und fielen um 21:00 Uhr todmüde ins Bett.

Übernachtung: Pension Steiner (800N$)
Letzte Änderung: 17 Jul 2013 18:43 von Uli.S.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Pascalinah, Hanne, engelstrompete, janet, Kiboko, piscator, Lil, hcandersen, KarstenB, scott62 und weitere 1