THEMA: Nein, wir sind nicht in den Flitterwochen!
01 Feb 2011 16:47 #173293
  • engelstrompete
  • engelstrompetes Avatar
  • Beiträge: 4451
  • Dank erhalten: 1256
  • engelstrompete am 01 Feb 2011 16:47
  • engelstrompetes Avatar
Windhuk schrieb:
Gott sei Dank! Wir haben wieder Internet! Denn man bekommt entzugserscheinungen, wenn man den Bericht nicht weiterlesen kann! Danke für diesen lustigen, unterhaltsamrn, informativen Bericht. Einfach Spitze :)
Hoffe, das es heute weitergeht!
Elisabeth

Hi Elisabeth,
stand ja in der AZ :(
tröste Dich , wir waren letzte Woche auch 2 Tage OHNE Internet !!!!! Telekom ist hier auch oft am Schwächeln ;)
Lieben Gruß
Cécile :)
"I never knew of a morning in africa when I woke up and was not happy". Ernest Hemingway
Reisebericht:2010 "Nach 4 Anläufen als Selbstfahrer in Namibia"
namibia-forum.ch/for...hrer-in-namibia.html
Reisebericht 2011 Eine neue Erfahrung....
www.namibia-forum.ch...eiseberichte/187663- eine-neue-erfahrung.html[/size]
2007 ,2008 ,2009 2mal ,2010,2011 Namibia Botswana.
2011 Shanghai, 2012 Florida Virgin islands Karibik.
2012 Namibia und KTP
2013 Das erste Mal Südafrika Kruger NP
2014 Kapstadt und Kruger NP
2015 Kruger National Park
2016 kruger National Park
2017 Kruger National Park
[/url]
2 KLICKS auf die "SONNE" und man liest den Reisebericht OHNE Kommentare !!!!!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Feb 2011 18:32 #173313
  • dirkmandy
  • dirkmandys Avatar
  • Beiträge: 290
  • Dank erhalten: 249
  • dirkmandy am 01 Feb 2011 18:32
  • dirkmandys Avatar
Hallo Ihr Lieben,
vielen Dank für die vielen lobenden Worte. Das motiviert mich wirklich.

@ Ilka: Chris ist echt ein super Typ. Selbst nach dem wir die Tour jetzt kennen, würden wir diese immer wieder machen. Ein absolutes Muss, wenn man in Swakopmund ist.

@ Steffi: ich erinnere mich dunkel, wer uns am Flughafen gegenüber saß :laugh: Was die Giraffe angeht, hatten wir auch so unsere Bedenken. Das Erste was ich dann daheim gemacht habe, war die Giraffe auszupacken, um zu schauen ob sie es überlebt hat. :) Alles war wunderbar, die Verkäufer haben da aber auch genug Erfahrung. Ich glaube, das war nicht die erste Giraffe die Afrika verlassen hat :laugh:

So, jetzt muss ich nur noch schnell Bilder hochladen und dann geht es weiter....

LG
Mandy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Feb 2011 19:33 #173322
  • dirkmandy
  • dirkmandys Avatar
  • Beiträge: 290
  • Dank erhalten: 249
  • dirkmandy am 01 Feb 2011 18:32
  • dirkmandys Avatar
Sonntag 09.01.2011 Tagesziel Rostock Ritz Desert Lodge

Der Plan ist Swakopmund heute zeitig zu verlassen. Die Tagesstrecke ist zwar mit 310 km nicht allzu weit. Die Straßenverhältnisse über die Mondlandschaft sollen aber katastrophal sein. Natürlich können wir auch direkt über die C14 Richtung Sesriem fahren. Die einzigartige Natur entlang der D1991 mit Mondlandschaft und Welwitschia, sowie der D1982 mit Wasserloch Hotsas und Ganab wollen wir uns aber nicht entgehen lassen. Beim Frühstück bleiben wir aber mal wieder kleben. Unsere Abendbekanntschaft aus Kalifornien erzählt über das Reiseziel USA.

So schaffen wir es erst gegen 10 Uhr auszuchecken. Tanken müssen wir natürlich auch noch schnell. Dabei stelle ich mal wieder fest, dass Tanken in Namibia ein echtes Erlebnis ist. Der Tank wird bis zum letzten Tropfen gefüllt. Dann noch ordentlich am Auto wackeln, es könnte ja noch was reinpassen. In meinem Kopfkino übertrage ich dieses Bild nach Deutschland. Ein echter Spaß. Ich beim volltanken unseres Smarts: Kräftig am Wagen wackeln, dabei aber aufpassen, dass man das Auto nicht versehentlich umschubst und immer daran denken jede Tankstelle mitzunehmen :laugh:

Natürlich verpassen wir die Straße zur Mondlandschaft die von der C28 abgeht. Ich war mal wieder zu langsam. So bleibt nur mein Lieblingsspruch: Bitte wenden!!!!
Aber ich habe ja noch 10 Tage zum Üben. Irgendwann werden die Karte und ich schon noch Freunde :laugh: Lange dauert unsere Fahrt dann aber nicht, denn heute muss ich ,typisch Frau, ständig auf Toilette. Da hilft nur eins: anhalten und hinters Auto! Das gute in Namibia, man sieht entgegenkommende Autos ja schon 10 Minuten bevor sie vorbeifahren. Genug Zeit also zum Pippi machen :laugh:



Die sogenannte Mondlandschaft ist ein nahezu vegetationsloses Gebiet, was uns das Gefühl vermittelt, dass wir auf einem fremden Planeten sind. Es ist so ganz anders, als wir Namibia bis jetzt kennengelernt haben. Aber das ist es ja auch, was uns an diesem Land so fasziniert. Auf kurzen Distanzen ändert sich die Landschaft immer wieder und dabei gleicht kein Ort dem Anderen.



Von der Mondlandschaft fahren wir die Abzweigung zur Riesen-Welwitschia. Uns reichen aber schon die kleineren Exemplare am Wegesrand. Also stoppen wir und schauen uns die Pflanze mal genauer an. „Aha“ denken wir uns. In diesem Punkt sind Dirk und ich wahrscheinlich Naturbanausen. Für uns sieht das Ganze halt sehr nach „Unkraut“ aus. :laugh:
Also sparen wir uns den Weg zur Riesen-Welwitschia und wenden. Der Weg ist heute ja auch weit genug.



Der Weg führt uns auch über die Blutkuppe. Ein Umweg der sich lohnt.



Die Straße entlang der Wasserlöcher Hotsas und Ganab ist schon toll. Wir können sogar einige Tiere sichten. Es sind die üblichen verdächtigen: Springbock, Oryx und Strauß :). An den Wasserlöchern selbst, wie sollte es auch anders sein, ist nichts los. Nur die Überreste eines Zebras zeigen, dass es hier tatsächlich tierisches Leben gibt :laugh: Vielleicht sollten wir langsam daraus lernen und keine Wasserlöcher mehr anfahren :)



Ganz zufällig erkennt Dirk am Straßenrand das Schild zum Kuiseb Canyon. Und da wir ja ständig jede Abzweigung fahren, begeben wir uns auch hier auf Erkundungstour. Die Fahrt hinauf zum Pass ist eine echte Tortur für meine Nerven. Ich muss ständig an unsere Reifen denken. Hoffentlich halten sie diese steinige und scharfkantige Auffahrt aus. Nach unserer ersten Panne bin ich ein wenig empfindlich, was Steine und Reifen angeht. Ist vielleicht eher ungünstig bei einer Tour durch Namibia :laugh:

Oben angekommen, bin dann auch ich wieder entspannt. Die grandiose Aussicht hilft einem aber auch dabei. Es wundert mich aber trotzdem, dass es für diesen Weg keine Allrad-Empfehlung gibt. In Namibia ist es doch üblich solche Wege mit Warn-Schildern zu versehen. Mit einem Polo hat man hier jedenfalls keine Chance heil hochzukommen :)



Die restliche Strecke auf der C14 verlangt Dirk einiges ab. Die Straßenverhältnisse sind katastrophal. Dagegen war die Fahrt durch die Mondlandschaft die reinste Entspannung. Auf dieser Straße ist volle Konzentration angesagt. Denn neben dem üblichen Wellblech gibt es hier riesige Löcher im Belag. Eine solche Fahrt macht keinen Spaß, da kann auch die landschaftlich schöne Fahrt durch den Ghaub Canyon nicht motivieren.



Nach 6 Stunden Fahrt erreichen wir endlich die Einfahrt zur Rostock Ritz Lodge. Wir sind beide erleichtert, war die heutige Etappe aber auch wirklich sehr anstrengend. An der Rezeption werden wir dann freundlich und mit Welcomedrink empfangen. Das tut gut!
Wir beziehen dann schnell unser Zimmer und wollen auch gleich an den Pool. Dieser ist leider total überfüllt. Eine halbe Stunde vor uns hat nämlich eine Motorradgruppe eingecheckt. Pech gehabt :( Bei dem Gedanken, dass die Fahrer diesen Weg auf nur 2 Rädern absolvieren mussten, habe ich dann aber Mitleid. Ihnen sei der Pool wirklich gegönnt.



So genießen wir eben den Ausblick von unserem Balkon. Dirk findet es so schön, dass er gleich einschläft. :) Allzu viel Zeit bleibt ihm aber nicht, denn wir haben uns für den Naturdrive mit anschließendem Sundowner angemeldet. Es wird eine Privattour. Wir sind die einzigen Gäste, die mit John, unserem Guide, unterwegs sind. Wir fahren durch das erster Gatter, da meint John zu uns: „Schaut, da liegt ein Schlange!“ Ich kann sie aus meiner Perspektive leider nicht erkennen, bin aber froh im Jeep zu sitzen. Keine 5 Minuten später, am nächsten Tor, erzählt uns John, dass er hier letzte Woche beinah von einer Schlange gebissen worden wäre. Als Dirk dann auf die Frage von welchen Tieren die ganzen Löcher sind, die Antwort bekommt: „Feldmäuse und Schlangen“, ist es aus. Es fiel ein paar Mal zu oft das Wort Schlange. Wir hatten eigentlich vor, morgen früh eine Wanderung zu machen. Jetzt gibt es Plan B: AUSSCHLAFEN! :laugh:



Nach gut 2 ½ Stunden fahren wir zu unserem Platz für den Sundowner. Für uns gibt es Gin Tonic. John meint dann auch gleich: „Ich hab für euch die ganze Flasche Gin mitgenommen!“ Eigentlich wollten wir vom Sonnenuntergang auch etwas erleben :laugh:



Danach geht es gleich ins Restaurant. Von der Terrasse hat man einen tollen Blick auf einen unglaublichen Sternenhimmel. Neben einer Flasche Wein gibt es heute..

Vorspeise: Salat
Hauptgang Dirk: Knoblauchsteak (wenn die Knoblauch sagen, dann meinen die Knoblauch :laugh: )
Hauptgang Mandy: Oryx-Steak (300 Gramm Fleisch)

Wir platzen förmlich. Der Wein bekommt mir nach der anstrengenden Fahrt auch nicht wirklich. Ich verfalle in einen komatösen Zustand :laugh: Im Bett angekommen, begebe ich mich sofort ins Traumland….

Fazit Rostock Ritz Lodge:
Die Lodge ist schön und besticht durch ihre außergewöhnliche Lage. Allein um bei den derzeitig schlechten Straßenverhältnissen die Fahrtzeit nach Sesriem zu verkürzen, ist es super. Das Personal ist freundlich und alles sehr gepflegt. Trotzdem ist die Lodge für uns, im Vergleich zu allem bisher gesehenen, kein Highlight. Dass liegt wahrscheinlich daran, dass alles ein wenig eng gebaut ist.

Tageskilometer: 310
Letzte Änderung: 31 Jul 2013 21:27 von dirkmandy.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Feb 2011 20:02 #173331
  • spoony
  • spoonys Avatar
  • Beiträge: 138
  • Dank erhalten: 16
  • spoony am 01 Feb 2011 20:02
  • spoonys Avatar
@dirkmandy

super dein Reisebericht. Les ihn täglich und bin wie immer gespannt auf die Fortsetzung. Was mir bei solchen Berichten besonders gefällt ist die amüsante "Geschichte" die erzählt wird und natürlich die schönen Fotos :)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Feb 2011 09:26 #173399
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5401
  • Dank erhalten: 8522
  • Topobär am 02 Feb 2011 09:26
  • Topobärs Avatar
dirkmandy schrieb:
Eine halbe Stunde vor uns hat nämlich eine Motorradgruppe eingecheckt. Pech gehabt :( Bei dem Gedanken, dass die Fahrer diesen Weg auf nur 2 Rädern absolvieren mussten, habe ich dann aber Mitleid. Ihnen sei der Pool wirklich gegönnt.

Ganz falsche Vorstellung. Der Hauptgrund für die meisten Motorradfahrer nach Namibia zu fahren sind die schlechten Straßenverhältnisse. Je schlechter umso besser. Eure beschriebene Tagesetappe läuft bei den Motorradtouren unter Erhohlungs-Etappe.

Motorradfahrer die gute Straßen bevorzugen, bleiben in Europa.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Feb 2011 13:10 #173455
  • dirkmandy
  • dirkmandys Avatar
  • Beiträge: 290
  • Dank erhalten: 249
  • dirkmandy am 01 Feb 2011 18:32
  • dirkmandys Avatar
Hallo Topobär,
wieder was gelernt! Du sprichst ja scheinbar aus Erfahrung.

Dann kann ich jetzt ja böse sein, dass der Pool bereits belegt war :woohoo:

Liebe Grüße
Mandy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.