THEMA: Nein, wir sind nicht in den Flitterwochen!
16 Feb 2011 22:39 #175779
  • SASOWEWI
  • SASOWEWIs Avatar
  • Beiträge: 3080
  • Dank erhalten: 1200
  • SASOWEWI am 16 Feb 2011 22:39
  • SASOWEWIs Avatar
Hi Ihr beiden,

nachdem wir ja auch in "The Rock" übernachtet haben stelle ich gerade fest das wir auch auf Bagatelle die gleiche Hütte hatten, müsst ihr uns alles nachmachen ? :P

Schön das ihr wenigstens in der Canyon Lodge eine andere Hütte gewählt habt....

Aber wie ich lese hat es euch genau so gut gefallen wie uns, wir wollen da auch wieder hin. Schön hier mitzulesen und sich nochmal drüber zu freuen.

Sasowewi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
17 Feb 2011 08:49 #175797
  • eggitom
  • eggitoms Avatar
  • Nam vitiis nemo sine nascitur
  • Beiträge: 1247
  • Dank erhalten: 400
  • eggitom am 17 Feb 2011 08:49
  • eggitoms Avatar
Hallo ihr beiden

Ich staune schon die ganze Zeit, was ihr aus eurer Kompaktkamera herausholt. Schade, dass die Geschichte schon fast zu Ende ist :( .

Dube scheint auf Bagatelle wirklich Alleinunterhalter zu sein; im September 2009 war es bei uns nicht viel anders B) Wenn ihr Lust habt, schaut mal in mein Tagebuch rein - dort gibt's ein Foto von der Gepard-Fütterung.

Gruss aus der nebligen Schweiz
Thomas
Für mich ist Denkmal ein lebenslanger Imperativ, der aus zwei Wörtern besteht
(Fritz Grünbaum)

Reisebericht: 50 Tage NamBots (PDF ganz am Ende)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Feb 2011 18:47 #176375
  • dirkmandy
  • dirkmandys Avatar
  • Beiträge: 290
  • Dank erhalten: 249
  • dirkmandy am 20 Feb 2011 18:47
  • dirkmandys Avatar
Guten Abend zusammen!

@ Sasowewi: In der Canyon Lodge war Eure Hütte leider nicht mehr frei - obwohl wir sie gemietet hatten!! :laugh:

@ Thomas: Das Lob zu unseren Bildern freut uns. Denn wir sind 1. keine großen Fotografen und 2. hatten wir immer Probleme mit dem bescheidenen Sucher (Mini-Bildschirm) der Cam... Aber wir haben uns bemüht :) Manche Bilder gefallen uns sogar selbst! :)

@ Alle: Gleich gehts weiter, Endspurt!

LG, Dirk
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Feb 2011 18:49 #176377
  • dirkmandy
  • dirkmandys Avatar
  • Beiträge: 290
  • Dank erhalten: 249
  • dirkmandy am 20 Feb 2011 18:47
  • dirkmandys Avatar
Dienstag, 18.01.2011: Tagesziel Ondekaremba Gästefarm

Der Wecker reißt uns heute um 6:00 Uhr aus dem Schlaf. Nach kurzem Murren stehen wir aber beide auf, da heute ja die Geparden-Fütterung ohne Fütterung ansteht.

Wir laufen also munter zum Haupthaus und werden wieder von Dube in Empfang genommen. Wir klettern auf den Jeep und dann... stellt sich Dube tatsächlich noch mal vor: „Hallo, ich bin Dube und ich zeige euch heute die Geparden!“ :laugh: Mit einem Lächeln auf den Lippen erwidern wir die Begrüßung.

Dann fahren wir auch schon in das Gehege der Geparden. Mit 12 Hektar wirkt es auch keinesfalls wie ein Streichelzoo. So sehen wir diese am Anfang auch gar nicht. Nach ein paar Minuten kommen sie dann aber auf das Auto zugelaufen. Ich bin mal wieder fasziniert.



Da wir keine Fütterung machen, ist Aussteigen strengstens verboten. Hier handelt sich nicht um Kuscheltiere sondern um Wildtiere. Wir bekommen dann aber erklärt, dass Geparden an sich für den Menschen nicht gefährlich sind. Wenn man zwei Regeln beachtet:

Niemals Rennen – würde ich nicht tun, weil ich mich vor lauter Angst nicht mehr bewegen könnte,
Keine Angst zeigen – tja, ich ende dann wohl als Gepardenfutter. :laugh:

Nach gut 50 Minuten ist unsere Besichtigung vorbei. Und wir gönnen uns ein kleines Frühstück. Wir sind schon ein wenig Wehmütig, heute ist schließlich unser letzter Tag in Namibia. Aber statt zu klagen, nutzen wir diesen Tag lieber. Also heißt es schnell: „Packen – wir fahren!“

Fazit Bagatelle Ranch: Für mich die schönste Unterkunft der Reise. Alles war perfekt: Haus, Service, Essen und Aktivitäten, von der Lage und Landschaft ganz zu schweigen. Sicher auch eine Unterkunft die für Familien mit Kindern gut geeignet ist. Es hat etwas von Urlaub auf dem Bauernhof – nur in Afrika und mit viel Luxus für die Eltern :). Aber irgendwie war ja jede Unterkunft ein Highlight...

Je weiter wir in den Norden kommen umso grüner wird die Landschaft. Hier muss es in den letzten drei Wochen ordentlich geregnet haben. Gerade die Strecke um Windhoek erkennen wir nicht wieder.



Dann hat uns die Zivilisation zurück, hallo Windhoek!
Das letzte mal Tanken in diesem Urlaub steht uns bevor. Routiniert fahren wir eine Tanke an, wo die einzige freie Zapfsäule von zwei Männern belagert wird, die kurz vor einer Schlägerei stehen. Das wirklich sehr aggressive Gerangel beobachten wir, bis eine Angestellte der Tankstelle (ja, eine schmächtige Frau) die beiden vertreibt. Immer wieder kommen sie zurück und versperren uns den Weg. Es macht fast den Anschein, als führten die beiden etwas im Schilde. Ist das Gerangel nur Ablenkungsmanöver, um Touris abzuziehen?!

Die Angestellte winkte uns energisch zur Zapfsäule und schob die Kampfhähne immer wieder beiseite. Ok, wir trauen uns einfach mal hin. Bargeld haben wir eh fast keins mehr und sonst gibt’s auch nichts zu klauen – falls jemand was gegen uns im Schilde führt...

Wie immer steigt Dirk aus, befiehlt mir aber, die Türen zu verschließen. Zum Glück haben sich die zwei Jungs mit Gewaltpotential verzogen und der Tankwart kann in Ruhe seiner Arbeit nachgehen. Komischerweise hat Dirk beim Bezahlen länger mit dem Tankwart diskutiert. Was da wohl los ist?!
Anmerkung Dirk: Ich habe die Rechnung beglichen und ihm ein paar Dollar Tip gegeben, wollte aber die Rechnung haben – als Andenken :). Daraufhin kam der Kerl mit der Rechnung und Wechselgeld zurück. Das Wechselgeld war aber zu viel, was er einfach nicht verstanden hat. Nach ewigem Hin und Her habe ich 10 Dollar zu wenig bezahlt, was ich nicht akzeptieren wollte. Es war ihm aber nicht klarzumachen...

Unser Weg führt uns dann quer durch die City Richtung Flughafen. Nur wenige Kilometer vor dem Flughafen fanden wir links das Hinweisschild zu unserer LETZTEN Unterkunft dieses Urlaubs – die Gästefarm Ondekaremba.

Begrüßt werden wir von der Senior-Chefin Frau Rust, die uns gleich einen Gamedrive anbietet. Da hat sie bei uns leichtes Spiel, schließlich machen wir alles mit, was nur geht. Selbst bei Regenwetter sind wir für alles zu haben. :laugh:

Unser Zimmer war völlig in Ordnung – ok, im Gegensatz zu den anderen Unterkünften fällt es ein wenig ab, aber es hat auch was.



Nach einem kleinen Nickerchen



und einem aufmunternden Kaffee (+ Kuchen) kommt Kevin, um uns zum Gamedrive zu holen. Dass wir uns von dem Regenwetter und bösen Gewitterwolken nicht abschrecken lassen, hat er offenbar nicht einkalkuliert. Natürlich sind wir die einzigen Bekloppten, die bei dem Wetter den Gamedrive mitmachen. Ob Kevin so begeistert ist?!

So einen Gamedrive haben wir in den ganzen drei Wochen nicht erlebt. Feinstes deutsches April-Wetter bei unter 20°... Trotzdem genießen wir es, wenn auch nicht sooo viel zu sehen ist.



Mitten in der Pampa hält Kevin schließlich an und lädt uns bei kleinem Lagerfeuer (!!!) auf ein paar Bierchen bzw. Wein ein. Sowas haben wir in den letzten drei Wochen echt noch nicht erlebt!
Wir sehen einige Warzenschweine, Strauße, Antilopen und eine Großfamilie Paviane. Wir erfahren nebenbei, dass Kevin bis Mitte 2010 Chefkoch in der Sossusvlei Lodge war und dass das Flughafengelände früher Eigentum der Besitzer der Ondekaremba Farm war. Jetzt profitieren sie natürlich von der Nähe zum Flughafen!

Zurück in der Farm machen wir uns schnell frisch und kommen gerade rechtzeitig zum Abendessen.
Wir genießen das letzten Abendessen unseres fantastischen Urlaubs ganz besonders.

Vorspeise: Salat
Hauptspeise: Schweinebraten mit Kartoffelauflauf und Möhrengemüse
Dessert: Karamell-Pudding

Nach dem Essen sitzen wir noch nett zusammen. Aber gegen 10 Uhr begeben wir uns ins Bett, denn um 5:30 Uhr wollen, nein, MÜSSEN wir morgen schon zum Flughafen fahren. :(

Fazit Ondekaremba Gästefarm: Dank ihrer Lage ist die Farm ideal für den letzten Tag geeignet, gerade wenn man wie wir bereits früh am Flughafen sein muss.
Natürlich kann man die Unterkunft nicht mit den tollen Lodges vergleichen. Es ist alles ein wenig rustikal, auch das Essen. Trotzdem kann man sich hier wohlfühlen. Der Service ist gut und die herzliche, familiäre Art der Familie Rust mach es nicht einfacher, Namibia zu verlassen.

Tageskilometer: 338.
Letzte Änderung: 31 Jul 2013 21:32 von dirkmandy.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Feb 2011 20:14 #176389
  • sternschnubi
  • sternschnubis Avatar
  • infiziert vom Afrikavirus ;-)
  • Beiträge: 1084
  • Dank erhalten: 598
  • sternschnubi am 20 Feb 2011 20:14
  • sternschnubis Avatar
Hallo ihr Zwei,
vielen Dank für euren wundervollen reisebericht, der uns auch bei unserer Planung (in vier Wochen ists soweit!!!!) sehr geholfen hat. Wir sind auch schon ein bisschen nervös, und voller Vorfreude, was uns da alles tolles erwartet....
Liebe Grüße
Uwe
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Feb 2011 10:33 #176474
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5401
  • Dank erhalten: 8522
  • Topobär am 21 Feb 2011 10:33
  • Topobärs Avatar
Tja, das war's dann wohl. :(

Hätte Euch gerne noch länger auf der Reise "begleitet".
Letzte Änderung: 21 Feb 2011 10:34 von Topobär.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.