THEMA: Nein, wir sind nicht in den Flitterwochen!
28 Jan 2011 11:25 #172439
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5320
  • Dank erhalten: 8026
  • Topobär am 28 Jan 2011 11:25
  • Topobärs Avatar
dirkmandy schrieb:
„Oh, sind die süß“

Den Satz höre ich in Afrika auch immer gefühlte 100mal pro Tag. :silly:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Jan 2011 13:17 #172470
  • Maria 58
  • Maria 58s Avatar
  • Beiträge: 186
  • Dank erhalten: 106
  • Maria 58 am 28 Jan 2011 13:17
  • Maria 58s Avatar
Hallo,dirkmandy
sehr schöner und unterhaltsamer Reisebericht.
Wir sind im Oktober auf der Sophienhoflodge und freuen
uns jetzt noch viel mehr darauf :silly:
L.G. Maria
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Jan 2011 13:46 #172479
  • dirkmandy
  • dirkmandys Avatar
  • Beiträge: 290
  • Dank erhalten: 249
  • dirkmandy am 28 Jan 2011 13:46
  • dirkmandys Avatar
Hallo zusammen!

Mal sehen, ob wir es heute noch schaffen, einen weiteren Tag einzustellen. Am Wochenende geben wir mal ein bisschen Gas, sonst zieht sich unser Bericht noch über Wochen hin! Das wollen wir Euch auch nicht antun... :P

@ Topobär:

Topobär schrieb:
dirkmandy schrieb:
„Oh, sind die süß“

Den Satz höre ich in Afrika auch immer gefühlte 100mal pro Tag. :silly:

Wie ist das zu verstehen?
Sagen die Damen immer zu Dir: "Oh, ist der süß!" Oder wie?? :laugh:

So geht es mir auch immer. :silly: :laugh: :silly:


Noch einen schönen Tag zusammen!

LG, Dirk
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Jan 2011 14:07 #172485
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5320
  • Dank erhalten: 8026
  • Topobär am 28 Jan 2011 11:25
  • Topobärs Avatar
dirkmandy schrieb:

@ Topobär:

Topobär schrieb:
dirkmandy schrieb:
„Oh, sind die süß“

Den Satz höre ich in Afrika auch immer gefühlte 100mal pro Tag. :silly:

Wie ist das zu verstehen?
Sagen die Damen immer zu Dir: "Oh, ist der süß!" Oder wie?? :laugh:

Leider nicht. Gegen Löwenbabys, kleine Elefanten, Zebrafohlen etc. habe ich keine Chance.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Jan 2011 14:11 #172488
  • dirkmandy
  • dirkmandys Avatar
  • Beiträge: 290
  • Dank erhalten: 249
  • dirkmandy am 28 Jan 2011 13:46
  • dirkmandys Avatar
...wenn dagegen jemand eine Chance hätte, wäre es auch sehr komisch... :) Und da gibt man sich ja auch gern geschlagen!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
29 Jan 2011 19:26 #172701
  • dirkmandy
  • dirkmandys Avatar
  • Beiträge: 290
  • Dank erhalten: 249
  • dirkmandy am 28 Jan 2011 13:46
  • dirkmandys Avatar
Mittwoch, 05.01.2011: Erongo Wilderness Lodge

Heute schlafen wir mal wieder aus. Der Wecker klingelt erst um 8 Uhr. Das tut meinen Augenringen richtig gut, zumal ich die Antifaltencreme zu Hause gelassen habe :laugh:
Generell entschließen wir uns, den Tag ruhig zu gestalten. Auch wenn es schwer fällt, still zu sitzen. Man ist ja schließlich in Afrika und muss jede Sekunde ausnutzen :)

Beim Frühstück treffen wir wieder das Paar aus Düsseldorf. Wir genießen gemeinsam das wirklich sehr gute Frühstück. Dabei geben uns die Düsseldorfer noch einige Tipps für unsere nächste Station Swakopmund. So sollen wir uns ein Abendessen im ehrwürdigen Hansa Hotel nicht entgehen lassen. „Es ist einzigartig, Ihr werdet Spaß haben“ sind ihre Worte. Was das heißt, werden wir noch feststellen :)

Nach dem Frühstück genießen wir den Blick von unserer Terrasse. Der Ausblick ist einfach super. Hier können wir toll entspannen. Noch schnell ein Buch geholt und einfach relaxen. Die Ruhe dauert allerdings nicht lange an. Schon bald beginnt es laut zu brummen. Die Blicke irren suchend umher. Die Übeltäter sind dann schnell lokalisiert. Es sind riesige Käfer, die sich im Dach ein neues zu Hause suchen. Schlagartig wird Dirk wieder müde und er verkriecht sich im Zelt :laugh:
Da es aber vorne quasi offen ist, genießt er auch von dort noch die Aussicht.



Gegen Mittag haben wir dann genug relaxed. Den ganzen Tag rumsitzen ist uns zu langweilig. Wir haben Hummeln im Hintern. Also entschließen wir uns zu einer kleinen Wanderung. Diesmal denke ich auch gleich an die passende Kleidung – Shirt statt ärmelloses Top! An der Rezeption holen wir uns noch die Wanderkarte vom Gelände. Uns wird der „Baboon Walk“ empfohlen. Eine Wanderung auf den Hausberg sei um diese Zeit zu anstrengend, heißt es. Wahrscheinlich halten sie uns für verrückt, mitten in der Mittagshitze wandern zu gehen. Ganz unrecht haben sie dabei ja auch nicht :)

Kurz bevor es losgeht, treffen wir noch Ernst. Er hatte uns bereits gestern angeboten, sich um unseren kaputten Reifen zu kümmern. Da unser Auto unten auf dem 2x4 Parkplatz steht, übergibt Dirk kurzer Hand unseren Autoschlüssel. Dann kann es ja endlich losgehen. Der Weg ist wirklich schön. Wir sehen immer wieder Klippschliefer und wunderschön gefärbte Eidechsen.



Nach einer Stunde stehen wir auf einer Felsplatte und wissen nicht mehr weiter. Der Weg ist eigentlich durch Steinhaufen gekennzeichnet, von einem Haufen ist aber weit und breit nichts zu sehen. Dirk klettert sogar auf einen Hügel, kann aber keinen Weg erkennen. Für uns die logische Konsequenz: umdrehen. Denn wir sind nicht daran interessiert, eine Folge aus „Ausgesetzt in der Wildness“ nachzustellen :laugh:



Wie sich rausstellt ist unsere Kehrtwende sowieso eine gute Idee, denn es nähert sich eine Gewitterfront. Wir schaffen es aber noch vor dem einsetzenden Regen zurück zur Lodge. An der Rezeption wundert man sich, dass wir bereits zurück sind. Kleinlaut geben wir zu, dass wir keine Markierung mehr gefunden haben. „Ach, dass waren die Paviane. Auf der Suche nach Skorpionen zerstören sie die Steinhaufen.“, hören wir darauf lachend. Na super. Wäre es da nicht cleverer, eine andere Markierung zu wählen? :)

Nun gönnen wir uns erst mal einen Rock Shandy zur Erholung. Bald darauf können wir auch schon Kaffee und Kuchen genießen. Dirk kann gar nicht mehr aufhören zu essen. Der Arme hat ja auch die letzten Tage nichts zu Essen bekommen :laugh:

Wir entscheiden uns, auch heute Abend den Sundowner Walk mitzumachen. Vorher will ich aber nochmal nach unserem Auto schauen. Nicht dass Ernst damit geflüchtet ist. Die Frage, was er mit unserem Auto anfangen würde oder wohin er flüchten würde, kann ich Dirk zwar nicht beantworten. Ich kann ihn aber überzeugen, zum Auto zu gehen.

Da unser Hilux oben bei der Lodge nicht steht, laufen wir also runter zum 2x4 Parkplatz. Dort stellen wir fest, unser Auto ist tatsächlich weg!! Ernst ist also wirklich geflüchtet!!! Heidi, die heute Gäste-Warte-Dienst hat, klärt uns aber auf. Unser Auto steht oben an der Lodge, frisch gewaschen! Ups, schlechtes Gewissen :)

Also wieder nach oben. Ernst nimmt uns auch gleich in Empfang. Leider hat er keine guten Nachrichten für uns. Der Reifen ist nicht zu retten – Totalschaden. Also müssen wir in Swakopmund einen neuen Reifen kaufen. Egal, wir haben bei Avis ja eine Komplettversicherung abgeschlossen.

Der Sundowner Walk ist heute eine Privatführung. Wir sind nur zu zweit. So kommen wir gut mit unserem Guide Kules ins Gespräch. Ein Thema ist das Oktoberfest. Die unglaubliche These: Namibianer schaffen es, 20 Mass Bier zu trinken. Das hätte ich ja gerne mal gesehen :laugh: Vor lauter Quatschen verpassen wir fast den Sonnenuntergang. Und der ist heute spektakulär. Da bekomme ich glatt Gänsehaut.



Auch das Restaurant gehört uns heute fast allein. So werden wir richtig umsorgt. Auch das Essen ist heute wieder großartig.

Vorspeise: Chakalaka
Hauptspeise: Oryx-Steak mit Kartoffeln und Brokkoli
Nachspeise: englischer Schokopudding

Wir gehen zeitig ins Bett, schließlich wollen wir morgen um 7:00 Uhr noch den Morning-Walk mit Heidi machen.

Fazit: Eine erstklassige Unterkunft. Die Zelte sind toll, man fühlt sich ganz allein und kann super entspannen. Und der Ausblick, egal ob vom Zelt, Restaurant oder vom Hausberg, ist immer wunderschön. Alle bemühen sich, den Aufenthalt so schön wie möglich zu gestaltet. Wir kommen wieder!
Letzte Änderung: 31 Jul 2013 21:25 von dirkmandy.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.