THEMA: 4 1/2 Wochen Bots und Nam
21 Dez 2009 07:31 #124160
  • chrigu
  • chrigus Avatar
  • Beiträge: 6429
  • Dank erhalten: 3427
  • chrigu am 21 Dez 2009 07:31
  • chrigus Avatar
In Windhoek wurden vor einigen Wochen alle Taxis neu registriert. Diese haben jetzt sehr grosse Buchstaben und Zahlen auf den Türen. Somit ist jedes Taxi klar erkennbar. Seit einigen Tagen werden auch neue grosse Taxi-Leuchten an die registrierten Taxis abgegeben.
Seit der neuen Beschriftung hat sich am Preis von 7.50 nichts geändert.

Gruss Chrigu
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Dez 2009 09:38 #124181
  • Ulli
  • Ullis Avatar
  • Beiträge: 929
  • Dank erhalten: 81
  • Ulli am 21 Dez 2009 09:38
  • Ullis Avatar
Der Preis von 7.50 N$ gilt nur für die sogenannten 'Shared Taxis' - und auch nur wenn das Fahrtziel auf deren Strecke liegt. Diese Taxi-Variante wird aber normalen Touristen nicht empfohlen - und schon gar nicht abends oder nachts.

Bei den 'on demand' Taxis, die normalerweise telefonisch gerufen werden (aber auch an der Touristen Info stehen) beträgt der Preis 40N$-60N$. Diese Taxis lassen dann keine anderen Fahrgäste mehr zusteigen. Alle Restaurants oder Unterkünfte vermitteln daher diese Taxis.

Alles auch nachzulesen in einem bekannten Namibia-Forum, wird aber sicher auch von Bwana's Studenten bestätigt :cheer:

Gruß

Ulli
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Dez 2009 11:42 #124185
  • chrigu
  • chrigus Avatar
  • Beiträge: 6429
  • Dank erhalten: 3427
  • chrigu am 21 Dez 2009 07:31
  • chrigus Avatar
Ulli schrieb:
Der Preis von 7.50 N$ gilt nur für die sogenannten 'Shared Taxis' - und auch nur wenn das Fahrtziel auf deren Strecke liegt. Diese Taxi-Variante wird aber normalen Touristen nicht empfohlen - und schon gar nicht abends oder nachts.

Sorry, aber das ist Quatsch! Ich habe kürzlich mehrfach solche Taxis genutzt. Du gibst das Ziel vor und wirst dahin gefahren. Es sitzt kein zweiter, dritter etc. ins gleiche Taxi und es wird auch nicht geschaut ob das Ziel nun grad auf dem Weg liegt. Du machst einfach vor dem Einsteigen den Preis aus und wenn Du weisst, dass der 7.50 ist bezahlst Du auch soviel. Wenn Du es nicht weisst, bezalst Du sofort das x-fache. Wichtig ist, dass jeder Halt bezahlt wird. Also, wenn Du z.B. zu zweit einsteigst und erst nach A und dann nach B fährst, kostet es 15.-. Die Anzahl Personen wird aber pro Ziel nicht einzeln berechnet.

Vielleicht solltest Du einfach auch mal so ein Taxi nutzen.

Es ist richtig, die Tourismusbüros und auch die Restaurants rufen andere Taxis für Dich. Dafür erhalten Sie auch eine schöne Provision. Die Taxis sind auch schöner und vielleicht auch sicherer. Offiziell zugelassen sind aber die anderen auch.

Gruss Chrigu
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
23 Dez 2009 18:42 #124390
  • Birgitt
  • Birgitts Avatar
  • Der Erde eine Stimme geben
  • Beiträge: 1667
  • Dank erhalten: 1626
  • Birgitt am 23 Dez 2009 18:42
  • Birgitts Avatar
Reisebericht 2009
Fortsetzung

Aber irgendwann kamen wir auch dort an, leider nur auf dem direkten Weg,ohne Abstecher zu Wasserlöchern.
Der Ranger nahm uns in Empfang, mit dem Hinweis, wir sollten unser Zelt nicht draußen, sondern lieber in einer von den Hütten aufbauen, da die Elefanten auf Grund von Wassermangel zur Zeit sehr aggressiv seien….ach
Das Angebot nahmen wir dankend an. Irgendwie waren wir mit den Nerven heute ziemlich fertig.

Zudem machten wir uns Gedanken über unser Auto, da morgen erst die richtige Tiefsandstrecke anfängt. 56 Kilometer absoluter Tiefsand. Aber erstmal drüber schlafen.
Wir stellen unseren Handywecker auf 4 Uhr, um im Morgengrauen gleich losfahren zu können.
Kalter Sand ist ja bekanntlich fester und somit besser zu fahren.
Also, Frühstück im Dunkeln ( übrigens hat Josef unsere Gaslampe in Sikereti wieder gängig gemacht),
ab ins Auto und los…..
Doch unser Auto hört sich gar nicht gut an….
Der Motor springt an, läuft ruhig, doch sobald man Gas gibt, fängt er an zu stottern und geht aus.
Das kann ja wohl nicht wahr sein, und das mitten im Khaudum. Also wieder aussteigen und nachsehen, woran es liegen kann. Für den wunderschönen Sonnenaufgang hatten wir leider keinen Blick.
Josef probiert etwas herum und findet heraus, daß, wenn er sehr hochtourig fährt, der Wagen genug Sprit bekommt und fährt. Wir beschließen, unser Glück zu versuchen. Und wir haben es geschafft.
In nur 3 Stunden erreichen wir bei Katete die Asphaltstraße B8.

Wie ich mich als Beifahrer bei diesem Tempo , auf dieser zu Schlangenlinien ausgefahrenen Tiefsandstrecke fühlte, kann ich nicht beschreiben.
Ich sage nur: NIE WIEDER……. Kurz danach sagte ich das jedenfalls.
Nun fuhren wir mit den letzten Reserven, mit gefühlten 60 Stundenkilometern ( der Tacho war ja auch seit dem 2.Tag kaputt) bei Vollgas zur Mahango Lodge auf den Camp site.
Gott, war das schön : eine Bar, ein Pool, ein Restaurant = Zivilisation

Wir haben dann sofort bei HH angerufen und von unseren Problemen berichtet.
Er versprach sofortige Hilfe, die auch prompt 4 Stunden später in Form von zwei Autoelektronikern aus Rundu nahte.
Sie vermuteten eine defekte Lichtmaschine. Diese Vermutung sollte sich nach stundenlangem Rumgefummel und Messungen bestätigen.
Am nächsten Tag (Sonntag) kamen die beiden zurück, bauten uns eine andere Lichtmaschine ein und unser Autochen schnurrte wie eine Katze. Wird alles wieder gut….
Wir verbrachten insgesamt 3 wunderschöne, erholsame Tage auf der Lodge, lernten dort Matthias und Silvia aus dem Forum kennen, und Traudel und Udo, die mit ihrem IFA seit 2 ½ Jahren durch Afrika touren.
Durch den Mahango Park, wo wir große Büffel - und Elefantenherden(aber liebe) sahen




fuhren wir über die Grenze nach Botswana zur Shakawe Lodge, wo wir 2 Tage verbrachten.


Die Lodge liegt direkt am Okavango an einer Flußbiegung. Die Reetdach gedeckten Bungalows sind sehr geräumig, aber das Mobiliar betreffend etwas in die Jahre gekommen. Aber für uns war es o.k., wir sind ja nur zum Schlafen im Bungalow. Die Bootsfahrt am nächsten Tag verlief recht ereignislos, selbst die Vögel machten sich rar.



Dann freuten wir uns auf die Tsodilo Hills mit ihren Felszeichnungen, die wirklich sehenswert und beeindruckend sind.


Wir suchten uns den abgelegensten Camp site am Ende des Female Hills ( Malatso camp) aus, wurden durch grandiose Landschaft belohnt, aber auch durch Bienenschwärme, die den Genuß des Aufenthaltes deutlich minderten. Die Bienen waren nicht aggressiv, ich wurde nur einmal unter dem Fuß gestochen, aber sie waren halt überall.

Bei den Tsoilo Hills hatten wir auch die einzige Regennacht unseres Urlaubs. Aber gleich so heftig, daß am nächsten Morgen die gesamten Wege völlig unter Wasser standen und wir mit Sorge an Moremi dachten.
Durch die Panhandle Region fuhren wir Richtung Maun. Die Landschaft war schön,aber ich hatte sie mir etwas spektakulärer vorgestellt. Den Okavango sah man von der Strasse aus nie.
In Maun stellte ich fest, daß ich bei der Reiseplanung wohl etwas durcheinander war. Jedenfalls hatten wir bis zu unseren gebuchten Camp Sites im Park noch einen Tag über ( besser als einer zuwenig) und so mußten wir drei Tage in Maun bleiben.
Wir probierten es in der von Schoelink( Hans) so viel gepriesenen Thamalakane Lodge.
@ Hans : ein super Tipp….
Leider konnten wir dort nur zwei Tage relaxen, da wir nicht gebucht hatten.

Zur Zeit gibt es dort keinen Campingplatz mehr. In vorderster Riverfront werden noch Bungalows gebaut, dahinter fest installierte Luxuszelte errichtet, sodaß für den zukünftigen Camp site nur noch sehr wenig Platz bliebe.
Nach zwei Tagen zogen wir auf den Campingplatz der Island Safari Lodge um, war auch sehr nett.
Von dort buchten wir einen Delta Rundflug bei Kavango Air.



Eine absolut sensationelle Stunde in der Luft. Diese Weite
der Landschaft von oben zu sehen, die Elefantenherden, Büffelherden, Hippos in ihren Pools, ist nur zu empfehlen. Viel zu schnell ging die Stunde vorbei.

Das aufkommende Gewitter am abend brachte schöne Blitze, aber keinen Regen. Es war weit weg.
Hoffentlich nicht im Moremi.

Fortsetzung folgt

Wünsche euch allen ein schönes Weihnachtsfest
und einen guten Rutsch ins Neue Jahr
Birgitt
Der Erde eine Stimme geben

REISEBERICHT 4 1/2 WOCHEN BOTS UND NAM
REISEFOTOS UND KURZER BERICHT: UGANDA IM LAND DER KOCHBANANEN

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2012

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2013

2014 Griechenland
2015 Austria und Griechenland
2016 Costa Rica und Panama
2017 Bretagne und Griechenland
Letzte Änderung: 18 Jul 2013 23:49 von Birgitt.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: marc21, fittken
23 Dez 2009 19:12 #124391
  • Bamburi
  • Bamburis Avatar
  • Beiträge: 539
  • Dank erhalten: 1064
  • Bamburi am 23 Dez 2009 19:12
  • Bamburis Avatar
Hallo Birgitt,

wenn ich das alles so lese, bekomme ich wieder fürchterliches Fernweh :(

Schöne Weihnachten!
Grüßle
Anja
Intelligent people discuss ideas. Fools discuss how people should behave. (Paulo Coelho)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
23 Dez 2009 22:04 #124407
  • Birgitt
  • Birgitts Avatar
  • Der Erde eine Stimme geben
  • Beiträge: 1667
  • Dank erhalten: 1626
  • Birgitt am 23 Dez 2009 18:42
  • Birgitts Avatar
Habe parallel zum Bericht angefangen, einige Fotos ins gleichnamige Album zu setzen. Bekomme sie in den Bericht nicht hochgeladen.
LG
Birgitt
Der Erde eine Stimme geben

REISEBERICHT 4 1/2 WOCHEN BOTS UND NAM
REISEFOTOS UND KURZER BERICHT: UGANDA IM LAND DER KOCHBANANEN

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2012

REISEBERICHT : ZIMBABWE - NOVEMBER 2013

2014 Griechenland
2015 Austria und Griechenland
2016 Costa Rica und Panama
2017 Bretagne und Griechenland
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.