THEMA: Namibia 2009 - "suchen und finden"
01 Nov 2009 17:53 #119394
  • Tigermamba
  • Tigermambas Avatar
  • Beiträge: 463
  • Dank erhalten: 16
  • Tigermamba am 01 Nov 2009 17:53
  • Tigermambas Avatar
Grüß Dich Janet,

was für ein toller und unterhaltsamer Reisebericht - vielen Dank!! Und erst die Fotos - einfach traumhaft schön!

Freue mich schon sehr auf die Fortsetzung!

Liebe Grüsse
Heike
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Nov 2009 19:01 #119403
  • Bamburi
  • Bamburis Avatar
  • Beiträge: 539
  • Dank erhalten: 1062
  • Bamburi am 01 Nov 2009 19:01
  • Bamburis Avatar
Hi Janet,

welch schöner Bericht! Und echt cool, dass Du ihn mit so vielen aussagekräftigen Bildern untermalst.

Wundert mich aber, dass noch keine Spinne aufgetaucht ist - nicht dass ich sie wirklich vermissen würde :woohoo: :woohoo: :woohoo:

Bitte weiter so...

Grüßle
Anja
Intelligent people discuss ideas. Fools discuss how people should behave. (Paulo Coelho)
Letzte Änderung: 01 Nov 2009 19:02 von Bamburi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Nov 2009 19:32 #119407
  • jaffles
  • jaffless Avatar
  • Beiträge: 1295
  • Dank erhalten: 1975
  • jaffles am 01 Nov 2009 19:32
  • jaffless Avatar
Hallo Janet,

es macht Spaß, deinen Bericht zu lesen.
Fortsetzung erwünscht!

LG Claudia
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Nov 2009 22:27 #119426
  • casimodo
  • casimodos Avatar
  • Beiträge: 3005
  • Dank erhalten: 11197
  • casimodo am 01 Nov 2009 22:27
  • casimodos Avatar
Hallo Janet,

es macht echt Spaß, Deinen Reisebericht zu lesen. Wir freuen uns schon auf die Fortsetzung.

Viele Grüße
Kerstin und Carsten
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
02 Nov 2009 21:23 #119500
  • janet
  • janets Avatar
  • - Spinnerin ;) -
  • Beiträge: 1419
  • Dank erhalten: 611
  • janet am 02 Nov 2009 21:23
  • janets Avatar
Huhu,

danke, schön dass ich hier nicht alleine bin mit meinem kleinen Bericht ;)

so, geht weiter ....

Mittwoch. 23.09.2009 – „so schön wie daheim ....“



Der Morgen graut. Mir graut es nicht, forsch strecke ich einen Zeh unterm meinem Schlafsack raus um die Temperatur zu prüfen. Angenehm frisch!

Der Mann neben mir liegt noch eingemummelt im Schlafsack, die Frostbeule *grins*. Die Vögel sind auch schon geschäftig unterwegs und veranstalten ein Piepkonzert.
Die Nacht im Dachzelt war kühl, aber nicht kalt, so dass ich meinen Schlafsack nur als Decke benutzt habe.





Der Sonnenaufgang lässt die Felsen und Köcherbäume knallrot leuchten. Eingekuschelt in unsere Fleecesachen machen wir erstmal Frühstück, der Kaffee dampft - wir sitzen da, geniessen die Stille und fühlen uns wie am Ende der Welt.


















Sobald die Sonne etwas höher steht wird es heiss. Wir gehen schnell duschen, hupfen nackert zwischen den Köcherbäumen rum *g* und packen unsere Sachen zusammen.





Auf unserem Rückweg nach Keetmanshoop halten wir immer wieder an und geniessen diese wunderschöne Landschaft.



Wir entdecken Rock-Dassies, leider sind sie immer viel zu schnell weg sobald wir die Kamera zücken.













In Keetmanshoop holen wir erstmal etwas Geld, denn wir müssen unseren Tank füllen. Die ATMs werden gut bewacht. An der Tankstelle werden wir angebettelt, als wir nichts geben wollen reagiert der Mann ungehalten und verärgert. Wir halten schnell für ein paar Fotostopps und vor dem SPAR. Einen Parkwächter bitten wir ein Auge auf unser vollbepacktes Auto zu werfen und gehen einkaufen. Irgendwie ist uns hier nicht wohl, die ganze Atmosphäre ist komisch. Als wir bepackt rauskommen und den Parkplatzwächter entlohnen, mischen sich noch vier weitere Kinder ein und behaupten, sie hätten ja auch aufs Auto aufgepasst und wollen auch Geld haben. Einer fordert Heiko auf, die Türe zu öffnen, die anderen sind auf meiner Seite und spähen das Auto aus.

Nix wie weg hier!









Die Strasse nach Lüderitz ist schnell gefunden, bis wir links nach Seeheim einbiegen ist sie asphaltiert und wir kommen zügig voran. Die Landschaft ist unglaublich weit, linkerhand erhebt sich die Karasberge. Man kann sich gar nicht sattsehen an diesen pastelligen Farben, die für unser europäisches Auge so ungewohnt sind. Wir sichten Springböcke und Vogelsträusse.






Die Gravelpads sind breit und sehr gut befahrbar.

*PFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFF ........*

Wir haben keine Schlange an Bord, also muss das lustige Geräusch irgendwie von ausserhalb des Autos kommen. Wir halten an. Die Luft des rechten Hinterreifens verabschiedet sich gerade hämisch zischend. Toll, der erste Platte am zweiten Tag .... *hmpf*!



Alles hadern hilft nix, der Reifen muss runter und ein neuer drauf, wir wollen ja schliesslich weiter! Nach kurzer Zeit stoppen nette Deutsche mit Wohnmobil und helfen uns, wenig später gesellen sich noch ein paar Südafrikaner dazu, die 3 Wochen lang mit 6 Autos im Kaokoveld unterwegs waren und nun am Fish River Canyon ihre letzten Urlaubstage verbringen wollen. Sie gucken sich den kaputten Reifen an und flicken ihn direkt vorort. Innerhalb von 15 Minuten ist das Ersatzrad drauf und der Reifen geflickt und wieder aufgepumpt, die Hilfsbereitschaft ist wirklich enorm.









Kurze Zeit später passieren wir das Canon Roadhouse und 20 Minuten später erreichen wir unsere Unterkunft für heute Nacht, die Canon Lodge.
Die Lodge liegt wunderschön in Felsen eingebettet, die z.T. in die Chalets integriert sind. Wir hatten auch was integriert, dazu aber später mehr.


- Hauptgebäude mit Restaurant -







Der Pool liegt etwas abseits und bietet einen phänomenalen Ausblick auf die weite Ebene und die Felsformationen, die sich ringsum erheben. Zum Pool und durch die weitläufige Anlage kommt man über schön angelegte Steinwege. Wir legen uns erstmal an den Pool, geniessen die Aussicht und fühlen uns wie im Film. Der Pool ist kühl und erfrischt.







Um 18:15 startet ein Sundownerwalk auf den "Hausberg". Unser Guide erklärt uns einiges zur Flora, Fauna und den Gesteinen hier. Nach einem kurzen Aufstieg ist der Berg erklommen und wir geniessen bei einem kühlen Drink den Blick in die Ferne.





























Unten angekommen erwartet uns schon das Abendessen, gegrilltes Zitronenhühnchen und Oryxragout, dazu Kürben mit Butter und Zimt und Blumenkohl. Als Nachtisch gibts einen leckeren Schokokuchen, alles schmeckt feinfein :) Mjamm!!



Heiko will noch was aus dem Auto holen und kommt aufgeregt an den Tisch zurück: er hat im Garten draussen junge Stachelschweine entdeckt! Ich schnappe mir die Kamera und tatsächlich, zwei gurken in den Blumenrabatten rum. Die Kleinen sind sehr putzig und grunzen und fauchen, wenn man sie mit der Taschenlampe anleuchtet.

Wir erfahren später dass sie nicht gerne gesehen werden, weil sie ziemlich verfressen sind und viel Schaden anrichten, deswegen werden sie oft gefangen und ein Stück weiter wieder ausgesetzt.



Ausserdem sehen wir noch sehr interessante riesige Heuschrecken!



Wir trinken unser Bier aus und machen uns auf den Weg zu unserem Steinhäuschen. Es ist noch angenehm warm, und auf dem Pflasterweg sitzt eine schwarze Katze.

Als alter Katzenfan spreche ich sie natürlich gleich an. Sie scheint mich sympathisch zu finden, streicht mir um die Beine, schnurrt mich an und lässt sich ihr seidenweiches Fell streicheln. Plötzlich wendet sie sich ab und läuft in Heikos Richtung und an ihm vorbei. Als jahrzehntelanger Katzenversteher ahne ich Schlimmes. -.-

Ungeduldig wartet sie drauf dass Heiko die Zimmertüre aufsperrt. Heiko meint nur "das ist jetzt aber nicht ihr Ernst" und verdreht die Augen.
Zack, bevor wir im Zimmer sind ist sie schon im Bett und macht sichs gemütlich. Ich grinse :D



Wie selbstverständlich flackt sie sich zwischen uns und rollt sich schnurrend ein. Fein, wir haben endlich nach drei Nächten Abstinenz wieder ne Katz im Bett, denn von daheim bin ich nix anderes gewöhnt und hatte schon Sehnsucht. *g*
Die Freude sollte mir bald vergehen, denn das Vieh ist nerviger als meine drei daheim zusammen, und das will was heissen. Insgesamt stehe ich die Nacht viermal auf, denn die Fellnase möchte ja auch mal raus und draussen nach dem rechten sehen, und dann natürlich wieder rein. Diese Wünsche werden lautstark von ohrenbetäubendem Gemaunze und Gekratze an Tür und Fensterrahmen untermalt. Also falls wer zu der Zeit in der Lodge war und nachts jämmerliches Geheule gehört hat, das war kein wildes Tier sondern diese Katz! :p


(ja, ich bin schon etwas genervt^^)

Beim vierten Mal Aufstehen resigniere ich und lasse wie daheim auch ein Fenster offen stehen. Allerdings ist Madame jetzt nicht mehr in Pirschlaune, sondern kuschlig und trampelt auf mir rum. Ich fluche, ziehe die Decke übern Kopf, frage mich warum ich nach Afrika gefahren bin und versuche zu schlafen.
Reisebericht: 3 Wochen Namibia 2009 - "suchen und finden *g*"

Reisebericht Sao Tomé 2011

Diskutiere niemals mit einem Idioten. Er zieht dich auf sein Niveau herab und schlägt dich dort durch Erfahrung!
Letzte Änderung: 26 Jul 2013 20:44 von janet.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
03 Nov 2009 06:06 #119513
  • Miss Ellie
  • Miss Ellies Avatar
  • Beiträge: 1723
  • Dank erhalten: 346
  • Miss Ellie am 03 Nov 2009 06:06
  • Miss Ellies Avatar
hallo janet...

ich lach mich hier halb schlapp und hab gleichzeitig traenen in den augen.... ich will weg hier!!!!!!
sehr sehr schoen dein bericht;. immer mehr davon.. leider zickt meine internet verbindung seit einiger zeit ein bisschen rum so dass ich probleme habe alle bilder zu sehen.. aber schon das geschriebene wort laesst mich alle erinnerungen auffrischen...

ach mann.... dieses land ist so wunderschoen!!

freu mich auf mehr STOFF

liebe gruesse
[b]"eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, dass das Wort Tierschutz ueberhaupt geschaffen werden musste" theodor heuss [/b]
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.